19.06.2020 – Kategorie: Fertigungs-IT

Wie MES in der Corona-Pandemie die Produktion unterstützen kann

Wie MES in der Corona-Pandemie die Produktion unterstützen kannQuelle: Alle Bilder: Proxia

Die Corona-Pandemie fordert gerade auch die Produktionsunternehmen. MES-Systeme können helfen, die neuen Regeln zu beachten – wie das geht findet sich hier.

Unternehmen muss sich aktuell täglich auf neue Herausforderungen durch die Corona-Pandemie einstellen können. Der MES-Hersteller Proxia möchte dabei unterstützen mit MES-Modulen wir Leitstand, MES-Monitoring und den digitalen „Informations-Containern“. Letztere ermöglichen eine digitale, dynamische Produktionsplanung mit Optionen, Mitarbeiter unabhängig von Zeit und Ort optimal einzusetzen sowie Maschinen effektiv auszulasten.

Corona-Pandemie: Diese Faktoren können zum Lockdown der Produktion führen

Supergau Corona Lockdown: Viele Unternehmen mussten regelrecht die Notbremse ziehen und ihre Produktionsprozesse „einfrieren“. Je nach Branche gab es verschiedene Gründe für diesen „Shutdown“ in der Produktion. Mal waren es kollabierende Lieferketten, mal war es der massive Rückgang der Nachfrage. Oftmals trafen mehrere Faktoren zusammen und erschwerten den Verantwortlichen das zielgerichtete Handeln.

Hochfahren trotz der Herausforderungen der Corona-Pandemie

Wird nun die Produktion wieder hochgefahren, gilt es Herausforderungen zu meistern und Probleme zu lösen, für welche in der Fachliteratur kaum Lösungsansätze beschrieben sind. Es ist eine völlig neue Situation, die den Entscheidern und den Durchführenden ein noch nie dagewesenes Maß an Flexibilität und Wandlungsfähigkeit innerhalb der Prozesse abverlangt.

Wie MES in der Corona-Pandemie die Produktion unterstützen kann
Online-Produktionsplanung für maximale Flexibilität in der Planung von Mitarbeitern, Aufträgen, Maschinen und Material.

Folgte beispielsweise die Produktionsplanung in der Vergangenheit oft wiederkehrenden Mustern, so war es möglich, Produktionsabläufe „offline“ mit Tools wie Tabellenkalkulationen durchzuführen. In Zeiten instabiler Lieferketten möchte jedoch niemand Material verschwenden, indem er etwas produziert, was er nicht unmittelbar benötigt. Gleichzeitig möchte aber auch niemand die Beziehung zu seinen verbliebenen Kunden auf eine zusätzliche Bewährungsprobe stellen, in dem er seinerseits zu spät liefert.

Digitale, dynamische Produktionsplanung für mehr Flexibilität

In der Praxis bedeutet das, dass es mehr denn je auf eine dynamische Produktionsplanung ankommt, die das situationsbedingte „Störfeuer“ im Planungsergebnis berücksichtigt und so eine solide Grundlage für die Produktion zur Verfügung stellt. Durch eine detaillierte und flexible Planung in der Fertigung, z.B. mit dem Proxia Leitstand, können Personalbedarfe noch genauer benannt werden und ermöglichen so einen optimierten Personaleinsatz.

Im Produktionsprozess selbst ermöglichen dann ein modernes MES-Monitoring und auf die Prozesse abgestimmte Informationsverteilungsmechanismen einen reibungslosen Produktionsablauf, auch ohne permanente und direkte Abstimmungsgespräche der Mitarbeiter. So können beispielsweise Informationen digital von einer Schicht in die andere Schicht transportiert werden, ohne dass klassische Schichtübergaben stattfinden müssen.

Informations-Container
Digitale Informations-Container im MES-System machen mit ‚live‘ Maschinen- und Auftragsdaten Produktions-Besprechungen weitgehend überflüssig.

Die Kombination aus Anlageninformationen auf der einen Seite und Auftragsdaten auf der anderen ermöglicht die Bereitstellung von digitalen „Informations-Containern“ direkt in der MES-Software, welche ihrerseits viele der heute üblichen Produktions-Besprechungen weitgehend überflüssig machen.

MES unterstützt Homeoffice auch in der Corona-Pandemie

Die IT-Abteilungen der Unternehmen arbeiten in der aktuellen Pandemie-Situation nach wie vor auf Hochtouren, um den Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause aus zu ermöglichen. VPN-Lösungen, mit denen die Mitarbeiter remote auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen, sind oft schon vorhanden. So können heute schon viele von zu Hause aus live in Ihrem ERP-System arbeiten.

Wer aber bringt das Produktionsgeschehen ins Homeoffice? Auch dafür bietet Proxia im MES-System eine Lösung an. So können beispielsweise Instandhalter in Rufbereitschaft auf Telemetriedaten der Anlagen zugreifen, oder den Mitarbeitern der Produktionsorganisation ist es möglich, aus dem Homeoffice Analysen von Produktionsdaten durchzuführen.

Bei Prozessabweichungen aktiv vom MES-System informiert zu werden und damit die Möglichkeit zu haben, schnell eingreifen zu können, sorgt in der aktuellen Zeit, in welcher man nicht mehr ständig persönlich nach dem Rechten schauen kann, für einen reibungslosen Betriebsablauf auch in der Shopfloor-Ebene.


Weiterlesen zum Thema: Warum die Corona-Warn-App für das Tracing im Unternehmen nicht reicht


Teilen Sie die Meldung „Wie MES in der Corona-Pandemie die Produktion unterstützen kann“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top