Wie Drohnen die industrielle Inspektion verändern können

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie Drohnen die industrielle Inspektion verändern können

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Fernwartung ist durch die Covid-19-Krise zu einem wichtigen Thema geworden. Besonders im Bereich Remote Maintenance und industrielle Inspektionen wächst die Bedeutung von Drohnen.
Drohnen für Remote-Inspektionen

Quelle: Dmitry Kalinovsky/Shutterstock.com

Nach verhaltenem Beginn entwickelt sich der weltweite Drohnenmarkt für kommerzielle Anwendungszwecke aktuell rasant. Rund 2,3 Millionen der auch UAV (unmanned aerial vehicles) genannten Drohnen sollen nach “Business Insider” bis 2023 in der Luft sein — eine Steigerung um rund 70 Prozent zu heute. Obwohl in Deutschland nur 19’000 von insgesamt fast 500’000 Drohnen kommerziell genutzt werden, macht der kommerzielle Drohnenmarkt mit 404 Millionen Euro den größten Anteil des insgesamt 574 Millionen Euro großen Marktes in Deutschland aus. 

Fernwartung ist durch die Covid-19-Krise zu einem wichtigen Thema geworden. Besonders im Bereich Remote Maintenance und industrielle Inspektionen wächst die Bedeutung von Drohnen. 28 Prozent der Drohneneinsätze sind laut Business Insider Wartungseinsätzen gewidmet. Folgende Anwendungen sind bei Business Insider aufgelistet:

Bildquelle: Softeq Development GmbH, 2020

Industrielle Drohnen für die Wartung

Wann ist eine Drohne für die industrielle Inspektion nützlich? Ihr wichtigster Zweck ist es, Daten von Sensoren der Maschinen einzusammeln und hochwertige Bilder von Anlagen und Geräten zu produzieren, die anschließend mit einer Software ausgewertet werden können. Benjamin Groiß von Softeq hat hierzu erst kürzlich ein Video-Interview mit Adrian Karl von Inspection2 geführt. Inspection2 baut Drohnen für Anlagen, wie zum Beispiel Ölplattformen und wertet die Daten mit einer Customized Software aus. Drohnen sind in der Lage, die verschiedensten Industrieanlagen zu inspizieren: Übertragungsleitungen, Kraftwerke, Ölplattformen oder Windturbinen. Um die Daten der Drohnen richtig auszuwerten, sind Machine-Learning-Modelle nützlich. Schließlich sind die Inspektionsdaten oft sehr heterogen. So können etwa Verschleiß von Maschinen und Ausrüstung entdeckt werden. Drohnen eignen sich aber auch, den Projektfortschritt auf großen Baustellen verfolgen, ohne dabei Mitarbeiter zu gefährden.

Eine gute Wartungsdrohne besteht aus verschiedenen, aufeinander abgestimmten Bestandteilen:

  • Hardware: Drohnen nutzen üblicherweise 4K-Kameras, die auch bei hoher Geschwindigkeit und großer Höhe hochauflösende Videos aufzeichnen. Außerdem sind sie ausgestattet mit Beschleunigungsmesser, Gyroskop, GPS-Empfänger und besonderen Mess-Einheiten. Auch LiDAR sowie Wärme- und Infrarotsensoren sind hilfreich, um Objekte zu erkennen und Hindernissen ausweichen zu können.
  • Software: Wartungsdrohnen greifen auf das ganze Arsenal von IT-Komponenten zu. Eingebettete Systeme, mobile Anwendungen, Cloud-Infrastruktur, Dashboards und Web- oder Desktop-Anwendungen — alles will bedacht sein. Zum Beispiel gibt es Technologien, die aus 2D-Bildern 3D-Karten machen. Technologien, die man in diesem Zusammenhang kennen muss, heißen: Photogrammetrie, Bild-Stitching, simultane Lokalisierung und Kartierung (SLAM), außerdem auch Anwendungen aus dem Bereich des maschinellen Lernens. Mit dem richtigen IT-Entwicklungspartner lassen sich Drohnen-Management-Plattformen auch in Unternehmensanwendungen integrieren: zum Beispiel für bessere Lager- und Workflow-Prozesse, aber auch Ressourcenplanung und das Digital Asset Management sind integrierbar.
  • Netzwerk-Infrastruktur. Wartungsdrohnen können innen wie außen, mit oder ohne GPS-Empfang, genutzt werden. Die Bodenkontrollsysteme oder Cloud-Server erhalten die Drohnendaten mittels drahtloser Netzwerktechnologien wie Bluetooth, Wi-Fi und teilweise auch schon 5G.

Full-Stack-Entwickler sind die passenden Partner, um eine Wartungsdrohne zu entwickeln. Sie wissen beispielsweise auch, auf welche Batteriekapazitäten Sie achten müssen und wie die Datensammlung und -auswertung optimal aufeinander abgestimmt sind. Insbesondere für europäische Projekte sind außerdem die Vorschriften der Europäischen Union für die Flugsicherheit (EASA) zu berücksichtigen.

Hier ein Beispiel für den optimalen Workflow für Drohnen-Inspektionen (Quelle: Softeq Development GmbH, 2020):

Drohnen für die Inspektion: Wie es funktioniert.
Bildquelle: Softeq Development GmbH, 2020

Drohnen sind kosteneffizient

Im Vergleich zur Vermessung mit Hubschraubern und bodengestützten Inspektionen können Drohnen Anlageninspektionen schneller durchführen und entsprechende Kosten um bis zu 30% zu senken. Auch im Bereich der Fernwartung könnten Drohnen die Kosten für den Außendienst um 10 bis 40 % senken, indem sie teilweise persönliche Besuche von Technikern ersetzen und Wartungsteams darüber informieren, wo genau Reparaturen erforderlich sind und welche Werkzeuge vor Ort benötigt werden.

Welche Industriezweige können von Remote Maintenance besonders profitieren?

  • Baubranche: Große Bauprojekte  laufen bis zu 20 Prozent länger und übersteigen das ursprüngliche Budget um bis zu 80 Prozent. Um diese Zahlen zu verbessern, setzen Ingenieurs- und Bauunternehmen Drohnen ein, damit die Baustelleninspektionen effizienter werden. In Deutschland regeln unter anderem das Arbeitsschutzgesetz und die Baustellenverordnung die nötigen Sicherheitsvorkehrungen und verlangen vom Bauherrn eine Gefährdungsbeurteilung für jede Baustelle. Je nach Größe des Baugebiets kann dieser Prozess zwischen zehn Stunden und einigen Tagen dauern. Drohnen helfen den Technikern, dieselbe Menge an Arbeit in nur 15 Minuten zu erledigen. Drohnenbilder können außerdem zur Erstellung von 3D-Modellen von Gebäuden und städtischer Infrastruktur verwendet werden.

Wie Sie richtig anfangen

Arbeiten Sie mit internen oder externen Business-Analysten, wenn Sie ein eigenes Drohnen-Projekt starten. Viele Anspruchsgruppen sind an einem solchen Projekt beteiligt — da kann einiges schiefgehen. Es ist beispielsweise auch notwendig, die Kosten für die Einführung und Wartung einer Drohnenflotte und der zugrunde liegenden Datenanalyse-Infrastruktur zu bewerten.

Im nächsten Schritt müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Drohnenpiloten über die nötigen EASA-Zulassungen, also den geeigneten Drohnen-Führerschein, verfügen.

Zu guter Letzt sind Drohnen auch eine Angriffsfläche: Vernetzte Drohnen sind wie jedes IoT-Gerät anfällig für Cyberkriminalität. Ein unbefugter Zugriff kann besonders bei empfindlichen Einsatzgebieten wie Stromnetzen, Kraftwerken und High-End-Geräten ernste Folgen haben. Auch dies gilt es zu berücksichtigen.

Wie geht es weiter?

Obwohl wir noch ein paar Jahre von autarken, KI-betriebenen Drohnen entfernt sind, stehen die Chancen gut, dass die Drohnen bald fester Bestandteil von Remote-Maintenance-Routinen sind, in denen Mensch und Maschine zusammenarbeiten werden, um die weitere Digitalisierung des Industriesektors zu beschleunigen. (anm)

Autoren:

Anja Mutschler, Regional Marketing Manager Softeq

Andrei Klubnikin, Senior Copywriter Softeq

Weitere Informationen: https://www.softeq.com/de/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie drohnengestützte Vermessung und künstliche Intelligenz für die effiziente Auswertung von Baustellendaten sorgen.

Lesen Sie auch: „Remote Support: 3 Tipps wie Unternehmen der Corona-Krise trotzen“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Simulation zum effizienten Fertigungsprozess

Die additive Fertigung einführen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.