Reset 2020: So ist die (Krisen-)Stimmung in der Fertigungsindustrie

Während die Welt einer nie dagewesenen Herausforderung gegenübersteht, drohen der globalen Industrie große Umsatzverluste. Die Krise trifft Unternehmen auf der ganzen Welt und nimmt Einfluss auf die Zukunft ganzer Branchen.

Die unmittelbaren Reaktionen sind dagegen sehr unterschiedlich.

Weltweit versuchen die Regierungen, die Folgen der Pandemie mit staatlichen Hilfen und anderen Formen der Unterstützung für Unternehmen zu begrenzen.

Einige Industriefirmen gehen das Problem kreativ an – und verlagern Ressourcen, bemühen sich um kurzfristige Finanzierungslösungen oder stellen ihre Produktion vorübergehend auf andere Erzeugnisse um. Viele kommen aber leider um wirtschaftlichen Stillstand oder zumindest ein dickes Minus nicht umhin.

Die kürzlich durchgeführte Studie von relayr und dem Marktforschungsinstitut forsa zeigt auf, wie Unternehmen der Fertigungsindustrien selbst die Krise und ihre Auswirkungen auf das eigene Geschäft einschätzen.

In der Umfrage vom 29. Mai bis 5. Juni beantworteten Führungskräfte von 201 Industrieunternehmen in den Vereinigten Staaten und Deutschland 14 Fragen rund um die aktuellen Herausforderungen in der Branche und ihre Perspektive auf die zukünftige Entwicklung ihrer Unternehmen. 

Nicht alle Unternehmen hat die Krise hart getroffen

Es ist offensichtlich, dass die aktuelle globale Situation ihre Spuren hinterlassen hat: 60 % aller Befragten gaben an, dass sowohl bestehende Kundengruppen als auch Regionen betroffen sind. Industrieunternehmen versuchen sich anzupassen, indem sie ihr Geschäftsmodell verändern.

Diese Umstellungen führen einerseits zur Erschließung neuer Zielmärkte, andererseits schaffen Unternehmen ein neues Produktangebot für bestehende Kunden, erreichen neue Kunden mit brandneuen Produkten oder erschließen neue Kundengruppen mit bestehenden Produkten.

Überraschend: 21% der befragten deutschen Unternehmen beurteilen die Effekte der Krise auf ihr Unternehmen als teils oder sogar sehr positiv, 25% bemerken keine relevanten Unterschiede.

Reset 2020                

Die Umfrage gibt auch einen positiven Blick in die Zukunft: über die Hälfte der Befragten haben seit Mitte Mai eine Zunahme der Nachfrage ihrer Produkte bemerkt. Die Mehrheit der Befragten – 95 % in Deutschland und 99 % in den USA – berichteten, dass Spitzentechnologien wie Industrial IoT, Big Data und Künstliche Intelligenz sie bei der Bewältigung der aktuellen Herausforderungen unterstützen.                     

Eine komplette Änderung des eigenen Geschäftsmodells war für nur wenige der befragten Unternehmen eine Option: In Deutschland traf das nur auf 8% der Befragten zu, in den USA dagegen auf 16%. Dass neue Geschäftsmodelle wie Equipment-as-a-Service aber für Angebots- wie auch Nachfrageseite einen Vorteil in der aktuellen Krise darstellen können, erkennt ein Großteil der Befragten an.

Obwohl das As-a-Service-Modell in der Fertigung keine neue Wissenschaft mehr ist, gewinnt es gerade jetzt an Relevanz. Seine großen Stärken sind garantierte Einnahmequellen, Zuverlässigkeit und Kundenbindung. Im Gegensatz zu einmaligen Transaktionen, die im Moment überall auf dem Prüfstand stehen, sind regelmäßige Einnahmen in diesen Zeiten eine stabilisierende Kraft.

Equipment-as-a-Service (EaaS) ist ein abonnementbasiertes Geschäftsmodell, bei dem Maschinen und Anlagen gegen eine Gebühr bereitgestellt werden, die auch die Instandhaltung und weitere Services beinhaltet. Durch den Wandel zum Dienstleister können Industrieunternehmen ihren Endkunden bessere Ergebnisse garantieren, durch Zusatzleistungen mehr von der Wertschöpfungskette profitieren und eine stabile, regelmäßige Einnahmequelle schaffen.

Beim EaaS-Modell sind die Einnahmen über einen längeren Zeitraum hinweg planbar, stabil und verlässlich. Was bedeutet das für Ihr Unternehmen? Beim Modell mit Einmalzahlung verdienen Sie nur dann Geld, wenn Sie eine neue Anlage verkaufen. Dieses Szenario ist in Zeiten einer Rezession unwahrscheinlich. Im Gegensatz zum einmaligen Kauf bietet das Abonnementmodell die Möglichkeit, während der gesamten Lebensdauer Ihrer Anlage wiederkehrende Einnahmen zu erzielen.

Laden Sie den vollständigen Bericht herunter, um mehr über die Stimmung in der Fertigungsindustrie in Deutschland und den USA zu erfahren.

Datei herunterladen

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Simulation zum effizienten Fertigungsprozess

Die additive Fertigung einführen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.