Warum die Corona-Warn-App für das Tracing im Unternehmen nicht reicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Warum die Corona-Warn-App für das Tracing im Unternehmen nicht reicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Corona-Warn-App ist für Unternehmen ungeeignet – Dr. Jörg Herbers von Inform erklärt, warum das so ist.
Warum die Corona-Warn-App für das Tracing im Unternehmen nicht reicht

Quelle: Pavel Metluk/Shutterstock

Die Corona-Warn-App ist gestartet und bereits von vielen installiert worden. Für die Anforderungen von Unternehmen ist sie aber unzureichend. Hier ein Kommentar von Dr. Jörg Herbers, Bereichsleiter Workforce Management beim Aachener Optimierungsspezialisten Inform, und eine bessere Lösung.

Die mit der Corona-Warn-App erfassten Kontakte bleiben bis zum Schluss anonym, um sowohl die Akzeptanz der breiten Bevölkerung als auch die Privatsphäre der einzelnen Nutzer sicherzustellen. Für die Umsetzung des Infektionsschutzes in Unternehmen ist die App aus diesem Grund allerdings ungeeignet.

Sobald Mitarbeiter infiziert sind, werden Gesundheitsbehörden überwachen, dass diese Mitarbeiter und gegebenenfalls Kontaktpersonen nach Hause geschickt werden. Mögliche Infektionsketten muss das Unternehmen also schlussendlich mit einem Personenbezug auflösen können. Die Ämter besitzen weitreichende Befugnisse und können durch entsprechende Maßnahmen den Betrieb empfindlich einschränken, wenn die Datenlage unzureichend ist. Die öffentliche App stellt eine solche Datenlage aber nicht her. Auch ist die Meldung von Infektionsfällen in der App freiwillig – ebenso wie die Reaktion derjenigen, die eine Meldung über einen Infektionskontakt erhalten.

Warum die Corona-Warn-App Schließungen nicht verhindern kann

Um weitreichende Schließungen zu vermeiden, ist es wichtig, dass Unternehmen die Kontakte der Mitarbeiter untereinander im Fall einer Infektion nachvollziehen können: Ein möglichst feingranulares Kontakt-Tracing ist für wirkungsvolle Separationsmaßnahmen unverzichtbar. Dadurch wird es unwahrscheinlich, dass Gesundheitsämter den Betrieb pauschal schließen werden. Darüber hinaus kann ein Unternehmen auf der Grundlage dieser Daten den Personaleinsatz dynamisch und schnell an die Corona-Folgen anpassen. 

All diese Aspekte kann die Corona-App nicht abdecken. Eine spezielle Smartphone-basierte Tracing-Software für Unternehmen ist aber ebenso wenig zweckmäßig, weil jeder einzelne Mitarbeiter sie einsetzen müsste, um ein umfassendes Tracing zu ermöglich. Und das ist kaum durchsetzbar: Einerseits können Unternehmen ihre Mitarbeiter nicht zwingen, eine solche App auf ihre privaten Geräte aufzuspielen, andererseits wäre zwar die Verteilung auch kostengünstiger Smartphones inklusive App an die gesamte Belegschaft technisch möglich, aber viel zu teuer. 

Welche Lösungen empfiehlt Inform?

Inform empfiehlt Unternehmen stattdessen den Einsatz von Smart-Devices wie den CoronaTracer mit dazugehöriger Tracing-Software. Sie sind klein und leicht, so dass Mitarbeiter sie während der Arbeitszeit wie einen Firmenausweis tragen können. Die Tracer erfordern keinerlei Wartung und kosten nur den Bruchteil eines Smartphones. Sie sind so konfiguriert, dass sie nur während der Anwesenheit im beruflichen Umfeld aktiv sind, so dass die Privatsphäre jedes einzelnen Mitarbeiters gewahrt bleibt und die Anforderungen des Datenschutzes erfüllt werden.

Dr. Joerg Herbers
Dr. Jörg Herbers rät dazu, sich beim Tracing im Unternehmen nicht nur auf die offizielle Corona-Warn-App zu verlassen. Bild: Inform

Die Aufzeichnung der Daten erfolgt zunächst anonym. Der Personenbezug wird nur im Infektionsfall an einer vertraulichen Stelle des Unternehmens, zum Beispiel der Personalabteilung, hergestellt. Die Smart-Devices erfüllen sämtliche technischen und administrativen Voraussetzungen für einen rechtssicheren Infektionsschutz: Durch den Import der gespeicherten Daten kann ein Personaleinsatzplanungssystem die Infektionsschutz-Regeln dann präzise umsetzen. 


Weiterlesen auf DM-Online: Kompakter Fehlerdetektiv: Werkstückträger für verkettete Produktionslinien

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit der Migration auf SAP S/4HANA und SAP C/4HANA stehen Unternehmen vor der Herausforderung, wie sie mit den Daten und Dokumenten in den vorhandenen Systemen umgehen sollen. Denn diese dürfen aus rechtlichen Gründen weder verändert noch vor Ablauf der Haltefristen gelöscht werden.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Praxisnahe Digitalisierung in der Auftragsfertigung

CNC Shopfloor Management Software

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.