Warum die Analytics-Anforderungen im MES-Umfeld immer individueller werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Warum die Analytics-Anforderungen im MES-Umfeld immer individueller werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Um wettbewerbsfähig produzieren zu können, gewinnen Analytics-Tools im MES-Umfeld zunehmend an Bedeutung. Itac Software beleuchtet diesen Aspekt auf der digitalen Hannover Messe vom 12. bis 16. April.
Digitale Transformation ITK-Branche

Quelle: Wright Studio/Shutterstock

Daten werden erfasst und analysiert, um daraus unter anderem Vorhersagen abzuleiten, die gemeinsam mit anderen Erkenntnissen wiederum in die Planung einfließen können. Der MES-Spezialist Itac Software macht dabei einen Trend in Richtung spezifischere Anforderungen und höhere Individualisierung aus. Diese Aspekte beleuchtet das Unternehmen auf der digitalen Hannover Messe vom 12. bis 16. April.

Itac bietet MES- und IIoT-Lösungen für transparente, automatisierte Produktionsabläufe und stellt verschiedene Services zur Vernetzung, Automatisierung und Analyse von Fertigungsprozessen bereit.

Industrie 2021: Mit Standard-Tools zur Individualität

„Im diesem Jahr werden sich die Anforderungen im Bereich Analytics in der Industrie von den naheliegenden Maschinen und Anlagen auch auf ganze Produktionsprozesse, die teilweise sehr individuell sind, ausweiten. Für diese Bereiche sind dezidierte Projekte gefragt. Das bedeutet, der Kunde hat eine Problemstellung innerhalb eines Produktionsprozesses, die er lösen möchte. Daraus entsteht für uns eine bedarfsgerechte Aufgabenstellung“, erklärt Peter Bollinger, CEO der Itac Software AG.

Standard-Tools und Algorithmen zur Analyse sind heute immer ausgereifter. „Für Maschinen werden von den Herstellern immer mehr Lösungen angeboten und in die Maschinen integriert. Aber bei der Abbildung von Fertigungsprozessen mit verschieden Maschinen und Anlagen muss die Analyse der Daten zusätzlich zu den Maschineninformationen auch auf die Daten des Fertigungsprozesses – die z.B. in einem MES vorhanden sind – zurückgreifen. Da Fertigungsprozesse in vielen Bereichen unterschiedlich sind und immer individuelle Problemstellungen von Werk zu Werk aufweisen können, sind die Anforderungen teilweise sehr spezifisch. Wird beispielsweise ein Prozess mit verschiedenen Maschinen aufgebaut, so kann es unterschiedliche Herausforderungen geben“, ergänzt Bollinger.

Für die spezifischen Anforderungen lassen sich mit den Standard-Analyse-Tools des Anbieters wie dem iTAC.IIoT.Edge schnell und einfach Lösungen finden. Itac stellt dafür sowohl integrierten MES-Datenbankzugriff, Batch Analytics und Streaming Analytics, inkl. Dataengineering und Data-Analysen, zur Verfügung. 

Analyse und Auswertung von Daten in Echtzeit

Durch den Einsatz der iTAC.MES.Suite hat Itac Zugang zu MES-Daten. Das intelligente Manufacturing Execution System vereint Funktionalitäten wie z.B. Production Planning (APS), Production Management, Quality Management, Materials and Logistics, Traceability, Tools zur Analyse und Auswertung von Daten in Echtzeit sowie die automatische Benachrichtigung über Probleme. Das MES gewährleistet dabei einen durchgängigen Informationsfluss zur Sicherstellung der Transparenz und Bewertung von Produktionsprozessen anhand von standardisierten und kundenspezifischen KPI’s.

Peter Bollinger erklärt: „Als MES-Spezialist verstehen wir die Daten der Kunden im Manufacturing Execution System am besten und können exakt auf die Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen bieten. In diesem Jahr werden die Itac-Analytics-Lösungen immer mehr in die Gesamtlösung von Itac integriert.“

Lesen Sie auch: Manufacturing Analytics sollen Mehrwerte bringen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Compositex, Hersteller von Verbundwerkstoffkomponenten, bietet maßgeschneiderte Lösungen für die Luft- und Raumfahrtindustrie sowie den Motorsport. Um den sich verändernden Anforderungen der Industrie gerecht zu werden, hat das Unternehmen seine Fertigungsanlagen dank additiver Fertigung optimiert. So werden jetzt mit FDM-3D-Druckern komplexe Bauteile aus Hochleistungsmaterial hergestellt. Von Michael Hölz
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Ohne Daten keine Digitalisierung

Automatisierte Prozess- und Maschinenüberwachung mit Siemens Sinumerik Edge

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.