Virtuelle Begehung der Fabrik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wissenschaftler des Heinz Nixdorf Instituts um Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier haben untersucht, wie Maschinen und Produkte in einer Fabrik ideal angeordnet und gelagert werden können. Sie nutzten ein Simulationsmodell zur Materialflussanalyse.
hni_paderborn_0035

Damit Unternehmen die Raumnutzung in einer Fabrik künftig realistischer planen können, haben Forscher des Heinz Nixdorf Instituts ein Verfahren entwickelt, das eine optimale räumliche Gestaltung und eine virtuelle Begehung der Fertigungsanlage ermöglicht. Die Wissenschaftler um Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier haben untersucht, wie Maschinen und Produkte in einer Fabrik ideal angeordnet und gelagert werden können. Das Forscherteam simulierte verschiedene Platzierungsmöglichkeiten und konnte dadurch das beste Layout ermitteln. Die Forscher nutzten ein Simulationsmodell zur Materialflussanalyse, in dem betrachtet wird, wann sich wie viel von welchem Material in welcher Maschine und auf welcher Lagerfläche befindet.

Die bislang verwendeten Verfahren stellten die Fabrikflächen nicht realistisch genug dar. Dadurch fehlte der Unternehmensleitung eine handfeste Entscheidungsgrundlage für die räumliche Planung der Fabrik. Fertigt eine Fabrik zum Beispiel Scharniere für Türen, muss beispielsweise entschieden werden, wo die Anlage für den Schweißvorgang positioniert wird. Eine Positionierung in der Nähe der Materiallager könnte vorteilhaft sein. Auf der Grundlage der Produktionsdaten und Simulationstechniken kann das neu entwickelte Verfahren schon vorab dabei unterstützen, die beste Position zu ermitteln. Durch die interaktive Visualisierung werden die Simulationsergebnisse veranschaulicht. Somit können die Verantwortlichen die Fabrikfläche im HD-Visualisierungscenter des Heinz Nixdorf Instituts virtuell begehen. Der wesentliche Vorteil liegt darin, dass die dargestellte Planungssituation in 3D intuitiv zu verstehen ist und zielführend diskutiert werden kann.

Das Transferprojekt „SIGMA“ fand in Zusammenarbeit mit der SIMONSWERK GmbH statt und hatte eine Laufzeit von November 2014 bis Juni 2015. Das Projekt wurde im Rahmen des Spitzenclusters „it’s OWL“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

 

Bild: Virtuelle Begehung eines Produktionssystems.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Facton, Anbieter von Kalkulationssoftware, und das Beratungsunternehmen TMG haben einen Marktstudie zur Angebotskalkulation veröffentlicht. Sie offenbart große Defizite bei zwei Dritteln der befragten produzierenden Unternehmen.

Die Partnerunternehmen Effimat, Logcontrol und Minitec stellen auf der Messe Logimat 2017 ein automatisiertes Lagerlogistiksystem vor, das eine sehr schnelle Kommissionierung ermöglicht sowie über eine vollständige Integration von Lagerliften, Förderstrecken und eine Anbindung an ein ERP-System verfügt. Das System überzeugt überall dort, wo Kleinteile schnell und zuverlässig kommissioniert werden müssen.

Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.