Verbundprojekt „ADISTRA“ für strategische Produktplanung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Unter der Federführung des Heinz Nixdorf Institutes (HNI) fand im April das Kick-off zum Verbundprojekt ADISTRA statt. CONTACT Software wird hierzu einen wesentlichen Beitrag leisten. Im Rahmen des drei Jahre laufenden Projektes werden Methoden, Prozesse und eine durchgängige IT-Unterstützung für die strategische Produktplanung entwickelt und bei namhaften Industrieunternehmen auf ihren Praxisnutzen hin validiert.

Die Ergebnisse des Verbundprojekt ADISTRA („Adaptierbares Instrumentarium für die strategische Produktplanung“) sollen Unternehmen des Maschinenbaus, der Automobilindustrie und verwandter Branchen helfen, Chancen aus Markt- und Technologietrends frühzeitiger zu erkennen und mit innovativen Produkten und Dienstleistungen zu erschließen.

Viele mittelständische Unternehmen aus Deutschland sind in ihren Bereichen Technologie- und Weltmarktführer. Der globale Wettbewerb erfordert nicht nur höchste Innovationsfähigkeit, sondern auch geringere Entwicklungs-, Produktions- und Betriebskosten für die Produkte von morgen. „Kein Unternehmen kann sich heute noch teure Fehlentwicklungen leisten“, sagt Prof. Jürgen Gausemeier vom HNI. „Dennoch wird die strategische Produktplanung im Mittelstand, auch in Hinblick auf ganzheitliche Kostenbewertungen, nur unzureichend berücksichtigt, wie Untersuchungen zeigen“.

ADISTRA setzt sich zum Ziel, die Methoden und Werkzeuge der Produktplanung mit denen der Konzeption und Entwicklung eng zu verzahnen und dabei auch Nachhaltigkeitsaspekte über den Produktlebenszyklus zu berücksichtigen. Von der Potenzialanalyse, Produktfindung und Geschäftsplanung aus soll ein reibungsloser Übergang in die Produktentwicklung gewährleistet werden, so dass aus neuen Ideen systematisch Entwicklungsaufträge abzuleiten sind, die in eine rasche und erfolgreiche Markteinführung münden.

Gausemeier, der das Verbundprojekt koordiniert, hat für das Vorhaben ein hervorragendes Konsortium gewinnen können, dass die insgesamt sechs Querschnitts- und fünf Pilotprojekte bearbeiten wird. Als einer der führenden Anbieter von Lösungen für den Innovationsprozess und das Product Lifecycle Management (PLM) bringt CONTACT sein Software- und Lösungs-Know-how ein und wird auf Basis der gemeinsam erarbeiteten Methoden und Prozesse ein Managementsystem für Anforderungen, Ideen und Produktportfolien entwickeln.

An der Evaluierung und Umsetzung beteiligen sich auch die auf Technologieberatung spezialisierte Unity AG und der Wissensmanagement-Spezialist ontoprise GmbH. Industriepartner für die Pilotimplementierungen sind die Unternehmen Fischer IMF, Haver&Boecker, SKF, Weidmüller sowie Wincor Nixdorf. Die wissenschaftliche Begleitung übernehmen das HNI und das Institut für Informationsmanagement im Ingenieurswesen am Karlsruher KIT.

Mehr Infos unter http://www.produktionsforschung.de/verbundprojekte/vp/index.htm?VP_ID=3302

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Kennzahlen und Auswertungen sind in der Fertigung von großer Bedeutung. Schließlich müssen Manager, Meister und Werker tagtäglich kurzfristig Entscheidungen treffen. Doch welches sind die wichtigsten Kennzahlen in der Fertigung, die sich mit einem Manufacturing Execution System (MES) erfassen lassen?

1993: Helmut Kohl war Bundeskanzler, Richard von Weizsäcker Bundespräsident, Bill Clinton trat seine erste Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten an und SV Werder Bremen wurde deutscher Meister. Für die CAM-Gemeinde mindestens ebenso wichtig: 1993 wurde die heutige Firma Vectorcam unter dem Namen „Centriforce“ in Paderborn gegründet.

Mehr als 1,6 Millionen Tonnen Munition lagern vor unseren Küsten als Relikt aus den zwei Weltkriegen. Das Netzwerk Munitect sucht nach Lösungen zur Detektion dieser Gefahrenstoffe in Nord- und Ostsee. Die Koordination übernimmt das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.