VDMA möchte Berufsschullehrer für Digitalisierung sensibilisieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Den Wissens- und Technologietransfer in die beruflichen Schulen im Bereich Maschinen- und Anlagenbau weiter stärken, das ist das Ziel einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Nachwuchsstiftung Maschinenbau von VDMA und VDW und dem Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Was die Verträge bringen sollen.
Symbolbild Schulung, DigitalisierungQuelle: Monkey Business Images/Shutterstock

Industrie 4.0 verändert die Anforderungen an die Ausbildung – durch neue Technologien, unterschiedliche Organisationsformen und schlankere Arbeitsabläufe. Seit zehn Jahren ist die Nachwuchsstiftung Maschinenbau des VDMA und VDW dabei, ausbildende Unternehmen und berufsbildende Schulen für die Digitalisierung zu sensibilisieren. Im Rahmen der nun gestarteten Zusammenarbeit mit dem Ministerium bietet die Nachwuchsstiftung Maschinenbau über die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen nun auch gezielte Fortbildungen für Lehrkräfte an beruflichen Schulen an.

Praxisnah und zukunftsorientiert

Amtschef Herbert Püls aus dem Kultusministerium betont: „In enger Zusammenarbeit wollen Berufsschulen, Kammern und Unternehmen ihre Nachwuchskräfte auf die Arbeitswelt vorbereiten – praxisnah und zukunftsorientiert.“ Stiftungsleiter Peter Bole ergänzt: „Mit dem Abschluss der Kooperationsvereinbarung setzen wir einen wichtigen Schritt. Das ist allerdings nur der Anfang. Für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Industriestandortes ist es entscheidend, dass alle Akteure kontinuierlich daran arbeiten, jungen Menschen attraktive und innovative Berufsbilder aufzuzeigen“

Der Zusammenarbeit liegt der Gedanke zu Grunde, vor dem Hintergrund des rasanten technischen Wandels innovative und praxisgerechte Unterrichtskonzepte an den beruflichen Schulen zu stärken. „Die Digitalisierung schreitet in unserer Industrie mit großen Schritten voran, die berufliche Ausbildung darf hier den Anschluss nicht verpassen“, so Claudia Haimer, Vorsitzende des Vorstandes des VDMA Bayern und Geschäftsführende Gesellschafterin der Haimer GmbH.

Nachwuchsstiftung Maschinenbau

Die Nachwuchsstiftung Maschinenbau gGmbH mit Sitz in Frankfurt am Main, Bielefeld und Tübingen wurde 2009 gegründet (in Trägerschaft des VDMA und VDW). Sie engagiert sich für die Gewinnung und -förderung von jungen Menschen im Maschinen- und Anlagenbau. Schwerpunkte der Stiftungsarbeit sind die Beratung, Weiterbildung und Qualifizierung von Ausbildern und Lehrkräften sowie die enge Verzahnung von Wirtschaft, Schule und Politik. Bisher arbeitet sie mit 675 Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau zusammen, verfügt über ein Netzwerk von 290 berufliche n Schulen und zählt über 7.150 Teilnehmer ihrer Weiterbildungsangebote. Auf den großen Branchenmessen, der Hannover Messe, der Metav in Düsseldorf, der Emo Hannover und der AMB in Stuttgart, wurden über 125.000 Schülerinnen und Schüler sowie ihre Fachlehrer über Berufschancen und neueste Branchenentwicklungen informiert.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Rotek, der Wartungszweig des staatlichen südafrikanischen Elektrizitätsunternehmens Eskom, setzt die Berechnungssoftware Maple dazu ein, vor der eigentlichen Inspektion von Turbinenschaufeln in Kraftwerken ein umfassendes Modell zu entwickeln. Bei Kraftwerken sind kurze Ausfallzeiten besonders wichtig. Maple erlaubt eine schnellere Durchführung der Inspektionen mit einer Genauigkeit, die man bislang nicht für möglich gehalten hätte.

Industrie 4.0 und die digitale Transformation sind die Trendthemen unserer Zeit. Inzwischen geht es immer öfter um den praktischen Nutzen und die schnelle Umsetzung entsprechender Projekte in der Produktion. Daher wurde der Marktplatz Industrie 4.0 ins Leben gerufen, der als zentraler Bestandteil des Automatisierungstreffs den Schwerpunkt auf konkrete Use Cases für Industrie 4.0 und IoT legt.

Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.