Trumpf erweitert Angebot für metallbasierten 3D-Druck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Laserhersteller Trumpf baut sein Produkt- und Technologieportfolio in der additiven Fertigung von Metallteilen weiter aus. Auf der Fachmesse Formnext in Frankfurt wird das Unternehmen vom 15. bis 18. November 2016 neue 3D-Drucker und Komplettlösungen für eine durchgängige industrielle Fertigung mit den additiven Technologien Laser Metal Fusion (LMF) und Laser Metal Deposition (LMD) vorstellen.
trumpf_tld_0248

Der Laserhersteller Trumpf baut sein Produkt- und Technologieportfolio in der additiven Fertigung von Metallteilen weiter aus. Auf der Fachmesse Formnext in Frankfurt wird das Unternehmen vom 15. bis 18. November 2016 neue 3D-Drucker und Komplettlösungen für eine durchgängige industrielle Fertigung mit den additiven Technologien Laser Metal Fusion (LMF) und Laser Metal Deposition (LMD) vorstellen.

Mit Laser Metal Fusion (LMF) und Laser Metal Deposition (LMD) beherrscht das Unternehmen beide relevanten Technologien für den industriellen 3D-Druck und kann so je nach Applikation und Bauteil die am besten geeignete Lösung für unterschiedliche Branchen anbieten. LMF-Anlagen generieren komplette Bauteile schichtweise in einem Pulverbett, bei LMD-Anlagen erzeugt der Laser ein Schmelzbad auf der Oberfläche eines vorhandenen Grundkörpers und schmilzt das zeitgleich zugeführte Pulver entsprechend der gewünschten Form auf. 

„Seit der Markteinführung unserer neuen LMF- und LMD-Anlagen Ende 2015 erleben wir einen starken Aufwärtstrend und ein vielfältiges Interesse aus der Industrie“, erklärt Peter Leibinger, Vorsitzender der Trumpf Laser- und Systemtechnik GmbH. „Immer mehr Kunden nutzen die additiven Technologien nicht nur für die Herstellung von Prototypen, sondern auch für die Serienfertigung“, so Leibinger. Angefangen beim Werkzeug- und Formenbau, über die Automobil- und Luftfahrtindustrie bis hin zu Anwendungen in der Dental- und Zulieferindustrie.

Neuer 3D-Drucker mit LMF-Technologie

Als Produkt wird in Frankfurt die neue TruPrint 3000 im Mittelpunkt stehen. Sie ist mit einem 500 Watt starken Laser ausgestattet und kann Bauteile mit einer Größe von bis zu 400 Millimeter Höhe und 300 Millimeter Durchmesser generieren. Ihr industrielles Wechselzylinderprinzip ermöglicht hauptzeitparalleles Rüsten und Nacharbeiten und stellt eine hohe Maschinenverfügbarkeit sicher. „Mit der TruPrint 3000 rücken wir die Industrialisierung der additiven Fertigung mittels durchgängiger Prozesskette in den Fokus und betrachten nicht nur die Fertigungstechnologie selbst, sondern ganz im Sinne von Industrie 4.0 auch die vor- und nachgelagerten Arbeitsschritte“, erläutert Leibinger. Die Prozesskette beginnt mit der Datenvorbereitung für den Bauauftrag, geht über die Maschine und den Aufbauprozess samt Monitoringlösung und endet bei der industrietauglichen Anlagenperipherie für cleveres Teile- und Pulvermanagement. Dank durchgängig reproduzierbarer Pulver- und Bauteilequalität ist die neue TruPrint 3000 somit bestens für die Serienproduktion gewappnet.

Technologische Breite mit LMF und LMD

Ein Jahr nach der erfolgreichen Markteinführung der TruPrint 1000 wird Trumpf auf der Formnext auch hierfür neue industrielle Anwendungsbereiche vorstellen. Die TruPrint 1000 ist eine kompakte und universell einsetzbare LMF-Anlage, die faustgroße Bauteile mit einer Größe von maximal 100 Millimeter Höhe und 100 Millimeter Durchmesser wirtschaftlich herstellen kann. Abgerundet wird das Technologieportfolio mit der LMD-Maschine TruLaser Cell 3000. Mit ihr lassen sich nahezu beliebige Sandwichstrukturen erzeugen – und zwar mit satten Aufbauraten von bis zu 500 Kubikzentimeter pro Stunde. Einschränkungen in der Materialkombination gibt es kaum. Mit der LMD-Technologie adressiert Trumpf nicht nur die additive Fertigung, sondern auch die Verbindungstechnik, die Herstellung von Schichtsystemen sowie diverse Reparaturapplikationen.

Einen kleinen Ausblick in die Zukunft hat das Unternehmen ebenfalls vorbereitet. „Wir wollen die Produktivität unserer Anlagen für die additive Fertigung noch weiter erhöhen. Dafür arbeiten wir an neuen, innovativen Maschinenkonzepten“, kündigt Leibinger die nächste Generation an.

Bild: Mit der TruLaser Cell 3000 lassen sich Aufbauraten von bis zu 500 Kubikzentimeter pro Stunde erreichen. Foto: TRUMPF

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bei der Innovation von Hybrid Manufacturing handelt es sich um ein „Hybrid-Kit“, das sich in praktisch jede metallbearbeitende CNC-Maschine integrieren lässt. Mittels Laserauftragschweißen werden Metallbearbeitung, Veredelung und Prüfung der Bauteile in einer einzigen Maschine integriert.
Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Grundlage für neue Geschäftsmodelle

IoT-Betriebssystem Siemens MindSphere

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.