True Color Sensor BFS 33M: Wenn es wirklich bunt wird

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

True Color Sensor BFS 33M: Wenn es wirklich bunt wird

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
balluf

Mit dem neuen Farbsensor BFS 33M präsentiert Balluff auf der MOTEK 2011 einen Echtfarbensensor der Oberklasse. Ganz egal, welche Objekte er Sensor zu sehen bekommt, er kann sie alle zielsicher unterscheiden. Selbst kleinste Farbnuancen, geringste Graustufendifferenzen oder minimale Änderungen in der Oberflächenbeschaffenheit detektiert er mühelos. Präzise erkennt er ein Objekt und schaltet den entsprechenden Ausgang blitzschnell durch. Bis zu sieben Objekte werden so über die Schaltausgänge abgebildet. Zusätzlich lassen sich die L*a*b-Farbwerte auch direkt über eine serielle Schnittstelle ausgeben. Durch eine spezielle Kompensation und durch einen individuellen Abgleich erreicht der Sensor eine extrem hohe Genauigkeit und das auch über einen langen Zeitraum hinweg.


Der BFS 33M ist mehr als ein einfacher Farbsensor. Als True Color Sensor erkennt er präzise jede Farbe des technischen Farbraums, was ihn geradezu für den Einsatz in zahlreichen anspruchsvollen Applikationen in der Robotik, in der automatisierten Montage, in der Verpackungsindustrie oder auch in der Holzindustrie prädestiniert. Das robuste Sensorgehäuse aus Aluminium ist nicht nur formschön und modern, sondern erfüllt auch die speziellen Bedürfnisse des Maschinen- und Anlagenbaus. Der Sensor wird zusammen mit einem Lichtleiter eingesetzt, so lassen sich Applikationen auch unter besonders widrigen Umgebungsbedingungen und engen Einbauverhältnissen realisieren.


In Verbindung mit einer optionalen Optik von Balluff sind selbst Tastweiten von bis zu 400mm und weiter keine Herausforderung. So können z.B. Metallteile im Veredelungsprozess überwacht oder verschiedene Stoffqualitäten selektiert werden. Die hohe Schaltfrequenz von 1,5 kHz ermöglicht die Überwachung von schnellen Prozessen, zum Beispiel in der Druckindustrie. Alle Sensoreinstellungen lassen sich komfortabel über eine benutzerfreundliche Software parametrieren und visualisieren. Damit ist der Sensor nicht nur schnell einsatzfähig, der Anwender kennt auch immer seinen Status. Der BFS 33 ist damit das ideale Werkzeug für die automatisierte Qualitätskontrolle in laufenden Prozessen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ist die Cloud die einzige logische Konsequenz für die Fertigung von morgen? Wie sieht es aus mit der Verfügbarkeit, wie weit sind die Unternehmen mit dem Digital Manufacturing aus der Cloud? Fragen, die Jörg Minge, Chief Operating Officer of the LoB Digital Manufacturing bei SAP, und das Sprecherteam des DSAG-Arbeitskreises Fertigung, Volker Stockrahm und Kai-Oliver Schocke, beantworten.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Simulation zum effizienten Fertigungsprozess

Die additive Fertigung einführen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.