Trendpapier After Sales Services: Produktbegleitende Dienstleistungen gewinnen an Bedeutung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Auf dem Gütesiegel „Made in Germany“ darf sich heute kein Unternehmen mehr ausruhen. Um sich im internationalen Geschäft behaupten zu können, müssen die Services aufgebaut und verbessert werden. Unternehmen, denen es gelingt, die Chancen der globalen Märkte entlang der gesamten Versorgungskette von der Entwicklung eines Produkts über den gesamten Lebenszyklus bis zu dessen Entsorgung klug für sich zu nutzen, verfügen über einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Mit dieser Thematik hat sich die Lünendonk GmbH, Kaufbeuren, in einem Trendpapier “After Sales Services: Professionalisierung, Optimierung und Dynamisierung einer wachsenden Dienstleistung” befasst. In Kooperation mit Barkawi Management Consultants, München, geht Lünendonk anhand von Analysen und Referenzbeispielen auf aktuelle Entwicklungen in dem Billionen-Euro-Markt ein.

After Sales Services – ein bedeutender Wirtschaftsfaktor

“Produktinnovationen und Preisgestaltungen allein locken heutzutage keinen Kunden mehr aus der Reserve”, so Thomas Lünendonk, Inhaber der Lünendonk GmbH. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, genügt es nicht mehr, lediglich die Produkte weiterzuentwickeln oder zu spezifizieren. Die Unternehmen müssen mehr in die Services investieren. “Die Dienstleistung hat mittlerweile ein enormes Umsatzpotenzial erreicht: 4 bis 8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes führender Industrienationen werden jeweils für After Sales Services ausgegeben”, so Karim Barkawi, Geschäftsführer Barkawi Management Consultants.

Die Bedeutung der Services rund um die Produkte, die so genannten After Sales Services, steigt. Allein im Endverbraucher-Markt für Telekommunikation weltweit beträgt die aktuelle Marktgröße für After-Sales-Services rund 26 Milliarden Euro. Im Fokus liegen hier Handyhersteller und Mobilfunkprovider. “Der Business-to-Consumer-Bereich (B2C) steckt, verglichen mit dem Business-to-Business-Markt (B2B), jedoch noch in den Kinderschuhen, wobei sich hier ein überdurchschnittliches Marktwachstum bereits abzeichnet”, so Lünendonk.

Der After-Sales-Markt an sich zeichnet sich durch ein beachtliches Volumen und konstantes Wachstum aus. Hierbei geht es jedoch nicht nur um den Service am Produkt nach dem Kauf, sondern viel mehr um die Kundenzufriedenheit und die Kundenbindung. Für einen reibungslosen Ablauf des After-Sales-Prozesses dürfen bestimmte Faktoren nicht außer Acht gelassen werden, die das Trendpapier behandelt: Für die Anforderungen ist gut ausgebildetes und motiviertes Personal nötigt. Produktionsstätten und Service-Zentren müssen ausgebaut, verbessert und zentral gesteuert sowie neue Geschäftsprozesse eingeführt werden, um möglichst schnell den geforderten Service zu erbringen.

Im Trendpapier der Lünendonk GmbH wird anhand von Beispielen verdeutlicht, welchen Stellenwert After Sales Services heute schon innehaben. Neben Marktanalysen geht die Publikation auf Anwendungs-beispiele von Sony Ericsson sowie BSH Bosch und Siemens Haushaltsgeräte ein. Das Trendpapier “After Sales Services: Professionalisierung, Optimierung und Dynamisierung einer wachsenden Dienstleistung” ist seit September 2008 kostenfrei bei der Lünendonk GmbH erhältlich. Mehr unter http://www.luenendonk.de

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

CAD/CAM- und Postprocessor-Entwickler Open Mind Technologies präsentiert sich vom 13. bis 17. September auf der AMB, der internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung in Stuttgart, am Stand B31 in Halle 4. Dort zeigt der Anbieter das aktuelle Release Hypermill 2016.2 und gibt bereits erste Einblicke in die kommende Version der CAM-Lösung.
PTC hat die Ergebnisse für das zweite Geschäftsquartal (per 4. April 2015) bekannt gegeben. Der global agierende Technologieanbieter verbucht ein solides Quartal mit einem Umsatz von 315,3 Millionen US-Dollar (alle Angaben in non-GAAP). Der Netto-Gewinn je Aktie beträgt 0,53 US-Dollar. Das im ersten Quartal 2015 eingeführte Subskriptionsmodell für zahlreiche PTC-Lösungen als Ergänzung zum bisherigen Lizenzmodell trug mit 14 Prozent zum L&SS-Umsatz (Licence revenue & Subscription Solution bookings) bei.
Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-basierte Qualitätssicherung in der variantenreichen Produktion

Auf dem Weg zur autonomen Fertigung

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.