Tiefere Einblicke in Produktion, Lager und Qualität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Apriso stellt drei neue Erweiterungen (sogenannte Intelligence Packs) vor, die ab sofort Teil von Manufacturing Process Intelligence (MPI) 2.0 sind. MPI 2.0 ist Lösungsbestandteil des Softwarepakets Flexnet von Apriso. Mit diesen Erweiterungen lassen sich zusätzliche Leistungskennzahlen erstellen und die Produktionsprozesse noch besser analysieren.


Ein umfassendes Verständnis der Abläufe optimiert die Betriebsleistung: Laut einer Studie des amerikanischen Magazins InformationWeek stehen Datenqualität und Benutzerfreundlichkeit komplexer Software weit oben auf der Liste der Herausforderungen bei der Implementierung von Business-Intelligent- und anderen Analyselösungen. Hersteller stehen vor zahlreichen Problemen beim Versuch, Datenintegration, Geschäftsanalysen und Entscheidungsprozesse zu verbessern. Fragen der Kompatibilität und Skalierbarkeit sind besonders brisant, wenn Prozesse im gesamten Unternehmen abgedeckt werden sollen.


MPI 2.0 soll vier der fünf wichtigsten Business-Intelligence-Herausforderungen lösen. Die Intelligence Packs bieten eine vorkonfigurierte Integration in die Flexnet-Plattform, der Zugriff auf Produktionsinformationen ermöglicht. Die Benutzeroberfläche von MPI 2.0 ist leicht verständlich und bietet rollenbasierte Sichten.
Sollte die Gesamtanlageneffektivität nachlassen, können Produktions- und Fertigungsleiter die einzelnen Bestandteile der Kennzahlen detailliert aufschlüsseln: Die Analyse der Maschinenverfügbarkeit beispielsweise geht über die Auflistung geplanter und ungeplanter Ausfälle hinaus. Die verfügbare Zeit lässt sich in blockierte, ausgeschöpfte oder Brachzeiten einteilen, in Auf- und Abbauzeiten sowie in Zeitspannen, in denen die Anlage nicht mit der anvisierten Geschwindigkeit läuft. Die flexiblen Machine Intelligence Packs setzen Produktionsdaten in Beziehung zueinander und bündeln Informationen so, dass Zusammenhänge zwischen Produkten, Schichten, Abteilungen und anderen Faktoren sichtbar werden. Auf diese Weise soll die Lösung bislang unbekannte Engpässe aufspüren und die Zeilerreichung verbessern.


„Unternehmen, die sich für eine Manufacturing-Intelligence-Lösung entscheiden, können die Software mit Apriso wesentlich einfacher über alle Produktionsstandorte hinweg implementieren. Sie erhalten einen besseren Einblick in Produktion, Warenlager und Instandhaltung“, erklärt James Montgomery, Produktmanager für MPI bei Apriso. „Eine Kombination aus MPI- und BI- Lösung ist besonders sinnvoll, wenn die spezifischen Fertigungsprozesse eines Unternehmens standardisiert und zurück in das BI-System des Unternehmens gespeist werden können.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Softwarepakete für CNC-Shopfloor-Management

Neuer Weg zum optimalen NC-Programm

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.