Studie: München ist Deutschlands Internet-Hauptstadt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: München ist Deutschlands Internet-Hauptstadt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

München ist Deutschlands Internet-Hauptstadt. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl gibt es hierzulande nirgendwo sonst so viele privat oder geschäftlich genutzte Domains. Wie eine aktuelle Studie des Anbieters 1&1 zeigt, haben 14 von 100 Einwohnern in der bayerischen Metropole eine Web-Präsenz. Hinter dem Sieger komplettieren Karlsruhe (13 von 100) und Düsseldorf (12 von 100) das Spitzentrio. Berücksichtigt wurden in dem Ranking die 50 größten Städte der Republik – von Aachen bis Wuppertal.

Im Unterschied zu den meisten anderen Studien basieren die Ergebnisse nicht (nur) auf einer repräsentativen Stichprobe, sondern auf konkreten Nutzerdaten. 1&1 ist einer der weltweit führenden Registrare und betreibt in seinen Hochleistungs-Rechenzentren insgesamt über 19 Millionen Internet-Adressen. Diese wurden jetzt in einem aufwändigen, nach Privat- und Geschäftskunden differenzierten Verfahren ausgewertet. Nachfolgend die jeweiligen Top Ten:

Privat

  • München
  • Karlsruhe
  • Düsseldorf
  • Hamburg
  • Köln
  • Bonn
  • Mainz
  • Wiesbaden
  • Stuttgart
  • Berlin

Business

  • München
  • Karlsruhe
  • Düsseldorf
  • Hamburg
  • Köln
  • Stuttgart
  • Bonn
  • Wiesbaden
  • Mainz
  • Hannover

Beim regionalen Vergleich fällt ein starkes West-Ost-Gefälle auf. So finden sich im unteren Drittel des Rankings vor allem Städte aus den neuen Bundesländern. Rostock auf Platz 39 schneidet hier noch am besten ab. Dresden, Halle an der Saale, Leipzig und Chemnitz landen hingegen ganz am Schluss der Tabelle auf den Plätzen 47 bis 50.

1&1 hat auch untersucht, welche Top-Level-Domains (TLDs) die Deutschen favorisieren. In dieser Kategorie macht – eher wenig überraschend – die Endung .de eindeutig das Rennen. Spannend ist ein Blick auf die weitere Reihenfolge. Besonders beliebte TLDs sind demnach .com, .eu, .net, .org, .info, .biz, .at, .ch sowie .name.

Firmen und Institutionen, die eine .de-Domain haben, genießen momentan ein exklusives Vorgriffsrecht bei der Wahl einer rechtssicheren De-Mail-Domain. Grund: Der Gesetzgeber möchte ihnen die Möglichkeit geben, im Web über eine rechtsverbindliche De-Mail-Adresse zu kommunizieren, die optimal zu ihrer Internet-Adresse passt. Die Nachfrage nach De-Mail-Domains ist laut 1&1 Studie in Berlin bislang am größten.

Die zehn Top-Städte in der .de-Wertung sind:

  • Berlin
  • München
  • Hamburg
  • Karlsruhe
  • Köln
  • Düsseldorf
  • Leipzig
  • Stuttgart
  • Essen
  • Bremen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Fraunhofer IML will mit der jetzt gestarteten Vermittlungsplattform "Logistik-hilft" Angebot und Nachfrage von logistischen Prozessen zusammenbringen. Über die Plattform können sich Unternehmen miteinander vernetzen und so Kapazitätsengpässe vermeiden.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sinumerik One: CNC-System für das digitale Zeitalter

Vom Maschinenbauer zum Prozessoptimierer

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.