STEP AP242: Ein ganzes Produktleben in einer systemunabhängigen Datei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

STEP AP242: Ein ganzes Produktleben in einer systemunabhängigen Datei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
STEP AP 242

Airbus hat den deutsch-französischen  Softwarehersteller CoreTechnologie als Partner für die Validierung von STEP-AP 242-Daten im Rahmen des Projektes LOTAR (Long Term Archival And Retrieval) ausgewählt. Airbus verwendet diesen Ansatz der Langzeit Datenarchivierung für das Modell A350 XWB (Xtra Wide-Body), welches 2014 vorgestellt wird.

Sowohl Airbus als auch CoreTechnologie sind Mitglied der LOTAR-Vereinigung, deren  Aufgabe es ist Standards für die Langzeit Archivierung und Wiedererstellung von digitalen Daten und Informationen zu entwickeln.  Im Fokus stehen hierbei die 3D-CAD- und PDM-Daten, die während ihres Lebenszyklus unabhängig von Änderungen an den verwendeten Computer-Programmen und Systemen nahtlos gelesen und weiter verwendbar sein müssen.  Die Empfehlungen des LOTAR-Konsortiums verlangen, dass die STEP-AP242-Dateien vor der Archivierung zunächst überprüft werden müssen, um ihre Genauigkeit und Fehlerfreiheit für die spätere Verwendungen zu gewährleisten.

STEP AP 242: Joint Venture mit Airbus

Gauthier Wahu, Technischer Leiter von CoreTechnologie dazu: „Wir sind begeistert, die LOTAR-Standards im Rahmen eines Projektes mit einem  derart beeindruckenden Unternehmen wie Airbus in unsere Software implementieren zu können. Dieses Joint Venture war äußerst hilfreich für die Entwicklung der neuen 3D_Evolution-Version, welche nun auch eine schnelle und zuverlässige Funktion für die Validierung von STEP-AP242-Daten gemäß LOTAR Standards ermöglicht“.

Abweichungen werden erkannt

Konkret erfolgt die Validierung durch die Überprüfung der  Eigenschaften die das erzeugende CAD System, in diesem Fall CatiaV5, errechnet und  im STEP-AP242-Format bereitstellt. Diese zu validierenden Informationen beziehen sich auf  die PMI, Assembly-Strukturen, Visualisierungen, Volumen, Oberflächen und Schwerpunkte. Nach dem importieren der STEP Datei berechnet 3D_Evolution diese Eigenschaften unabhängig vom erzeugenden CAD-System und vergleicht Sie mit den Werten der originalen STEP-Datei. Ein detaillierter Bericht gibt Auskunft über Veränderungen und Abweichungen, sodass der Anwender diese  Modelle vor der Archivierung korrigieren kann.

Lesen Sie auch: 3D-Testing: Wie verformen sich Bauteile und Materialien unter Belastung

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cloudlösungen für zukunftssichere Fabriken

Die richtige Mischung macht‘s

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.