SPS IPC Drives: Connectivity erleben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

SPS IPC Drives: Connectivity erleben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Auf der SPS IPC Drives möchte Yaskawa am Stand 7-340 zeigen, wie sich das diesjährige Fokusthema ‚Connectivity erleben‘ auf allen Ebenen der industriellen Automation umsetzen lässt – von der Feld- und Steuerungsebene der Maschinenarchitektur über die systematische Nutzung digitaler Technologien bis hin zu übergeordneten Management- und Monitoringsystemen.

ycp_management_view_all_devices_2018

Auf der SPS IPC Drives möchte Yaskawa am Stand 7-340 zeigen, wie sich das diesjährige Fokusthema ‚Connectivity erleben‘ auf allen Ebenen der industriellen Automation umsetzen lässt – von der Feld- und Steuerungsebene der Maschinenarchitektur über die systematische Nutzung digitaler Technologien bis hin zu übergeordneten Management- und Monitoringsystemen.

Als ein Messe-Highlight präsentiert Yaskawa erstmals live in Europa die ‚Singular Control‘-Lösung mit der MP3300iec RBT: Eine einzige Maschinen-Kompaktsteuerung steuert dabei Roboter, Servoantriebe, Frequenzumrichter und I/O’s. Die einheitliche Anwendungsprogrammierung erfolgt über ein einziges Softwaretool (MotionWorks IEC) mit branchenüblichen PLCopen-Funktionsblöcken. Dazu gehört auch die Integration der Visualisierung und Einbindung von Kamerasystemen.

Wie nicht zuletzt diese Neuentwicklung beweist, setzt Yaskawa beim Thema Konnektivität systematisch auf Offenheit und leichte Integrierbarkeit, indem die gängigen Feldbussysteme durch entsprechende Funktionsblöcke und Schnittstellen unterstützt werden. Als weiteres aktuelles Beispiel ist das Servosystem Sigma-7 jetzt auch für Profinet ausgelegt.

Zudem zeigt Yaskawa weitere Neuentwicklungen und zukunftsweisende Lösungen für vernetzte Industrie 4.0-Umgebungen aus den Bereichen Steuerungstechnik, Antriebssysteme und Industrieroboter. Im Fokus steht dabei einmal mehr die Software-Plattform ‚Yaskawa Cockpit‘: Von verschiedenen Maschinen und Komponenten werden sowohl lokal als auch über eine Remoteverbindung in Echtzeit Daten ermittelt, analysiert und visualisiert. Damit können sowohl Performance-Steigerungen erreicht als auch die Verfügbarkeit der Maschine erhöht werden. Eine Visualisierung über vier Ebenen zeigt die volle Funktionalität des ‚Yaskawa Cockpits‘.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Zimmer Group zeigt auf der diesjährigen Motek zu fast allen seiner sechs Technologiebereiche Neues. Ob Handhabung, Mensch-Roboter-Kollaboration oder Dämpfungstechnik: Das zeigt der Komponentenhersteller.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sinumerik One: CNC-System für das digitale Zeitalter

Vom Maschinenbauer zum Prozessoptimierer

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.