So sorgt die Siemens-Plattform zur Gebäudesicherheit für Überblick

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

So sorgt die Siemens-Plattform zur Gebäudesicherheit für Überblick

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Siemens hat den GMA-Manager zu einer Plattform für Gebäudesicherheit weiterentwickelt. Was hat das mit der in-gmbh zu tun?
So sorgt die Siemens-Plattform zur Gebäudesicherheit für Überblick

Quelle: Mrs_Ya/Shutterstock

Der GMA-Manager von Siemens ist schon seit Jahren in der Gebäudesicherheit in Deutschland etabliert. Gefahrensituationen können damit frühzeitig entdeckt und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Der Nachfolger Siveillance Viewpoint geht weiter: Er ermöglicht es, Informationen zusammenzuführen und gibt einen umfassenden Überblick über die Ereignisse im Gebäude.

Weniger bekannt ist, dass bereits im GMA-Manager und auch im Siveillance Viewpoint Know-how der in-integrierte informationssysteme GmbH (in-GmbH), eine Tochter der GFT Technologies SE, steckt. Die gemeinsame Entwicklung, die Siemens derzeit weltweit auf den Markt bringt, zielt in erster Linie auf Benutzerfreundlichkeit.

„Für Siveillance Viewpoint wurden die besten Eigenschaften des GMA-Managers über­nommen, weiterentwickelt und in eine neue Plattform eingebracht, die den globalen Markt bedienen kann“, erklärt Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-gmbh, und ergänzt: „Nationale Besonderheiten lassen sich mit Siveillance Viewpoint problemlos abbilden. In den USA gelten beispielsweise ganz andere gesetzliche Richtlinien hinsichtlich des Einsatzes von Überwachungskameras als in Deutschland.“

Plattform für Gebäudesicherheit: Digitalisierung von Sicherheitsprozessen

Das System ist auf eine große Anzahl angeschlossener Endgeräte ausgelegt – 1.000 gelten als Kleinanlage. „Die derzeit größte Installation managt 150.000 Geräte. Dazu Trond-Olav Dahl, Global Product Manager Siveillance bei Siemens: „Sogar 300.000 Anschlüsse sind möglich. Siveillance Viewpoint™ steht für die Digitalisierung sämt­licher Sicherheitsprozesse sowohl innerhalb als auch außerhalb von Gebäuden. Dazu ist eine entsprechende Skalierbarkeit unabdingbar.“

Die Plattform adressiert alle Institu­tionen und Unternehmen mit höchsten Sicher­heits­anforderungen, von Produktionsbe­trieben über Krankenhäuser, Flughäfen und Ener­gieversorger bis hin zu Regierungs­gebäuden.

Mit Siemens Siveillance Viewpoint alle Details im Überblick

Die Lösung bildet die nahtlose Verbindung von Gefahrenmanagement und Einsatz­leitfunktionen – ohne sicherheitskritische Systemübergänge – innerhalb eines Systems.

Eine besondere Funktionalität ist die interaktive Visualisierung der gesamten Technik, die dem User einen perfekten Überblick bis ins kleinste Detail bietet. Außerdem haben Sicherheitsmanager mit der Mobilversion auch von unterwegs aus alles unter Kontrolle. Siveillance Viewpoint™ bietet zudem ein universelles Leitsystem für unterschiedliche Einzelsysteme, die integriert werden: Brand-, Bewegungs-, Einbruchsmelder, Zutritts­kontrolle, Video­kameras, Alarmsysteme, Kommunikationsanlagen und Gebäudeauto­matisierungs­technik.

Gebäudesicherheit: Engineering-Tool unterstützt intelligente und schnelle Integration

Die Inbetriebnahme ist ein wesentlicher Teil der sogenannten „Life-Cycle-Costs“ einer Management-Station. Hier leistet die in-integrierte informationssysteme Unterstützung. Mit dem Engineering-Tool auf Basis der IoT-Plattform sphinx open online der in-GmbH lassen sich – in Anbindung an Auto-CAD-Systeme – Grundrisse von Räumen einlesen, um dort dann die erforderlichen Security-Devices zu platzieren.

So entsteht ein Leit­stand, von dem aus sämtliche Sicherheits­prozesse und -ereignisse verfolgt werden können. Ein weiterer und entscheidender Teil der Leistung der in-GmbH ist auch das Frontend für den Bediener. Einmal erstellt, führt diese gesamte Art des Engineerings direkt zu einem lauffähigen System. Das Engineering-Tool der in-GmbH sorgt dabei für einen erheblichen Effizienzgewinn.

„Dadurch, dass wir über die Grafikkomponente von sphinx open online Räume und Geräte einfach inte­grieren können, sind wir beim Aufbau des Leitstands fünfmal so schnell wie vorher. Mit dem wesentlichen Beitrag der in-GmbH an diesem innovativen Sicherheitsprodukt und der Zusammenarbeit sind wir äußerst zufrieden“, resümiert Trond-Olav Dahl.


Studie: Wie sehr die Coronakrise die Start-ups trifft

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cloudlösungen für zukunftssichere Fabriken

Die richtige Mischung macht‘s

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.