Siemens PLM Software stellt PLM-System Teamcenter 9 vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
6857590718_c76e5662a2_b

Teamcenter 9 soll Unternehmen fundierte Entscheidungen und damit bessere Produkte ermöglichen. Systems Engineering, Content Management, Service Lifecycle Management und prozessbasierte Benutzerführung stehen im Fokus der aktuellen Version.

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), stellt heute seine neue Version von Teamcenter vor, dem weltweit am häufigsten eingesetzten PLM-System. Teamcenter 9 bietet über das gesamte Portfolio hinweg neue Lösungen und Erweiterungen, die die HD-PLM Vision von Siemens PLM Software weiter umsetzen. Durch sie können Unternehmen fundierte Entscheidungen treffen und zeitgleich Effizienz und Sicherheit deutlich erhöhen.

Teamcenter hilft Firmen, zunehmend komplexere Produkte auf den Markt zu bringen – bei gleichzeitiger Steigerung der Produktivität und Verschlankung globaler Unternehmensprozesse. Teamcenter 9 verfügt über eine neue Lösung für Systems Engineering und vertieft die Integration in der gesamten vereinheitlichten Architektur. Unternehmen sind dadurch in der Lage, fundierte Entscheidungen zu treffen und erhalten tieferen Einblick in deren Auswirkungen. Verbesserungen im gesamten Teamcenter-Portfolio steigern die Produktivität deutlich. Für Unternehmen bedeutet das kürzere Vorlaufzeiten zur Markteinführung bei geringeren Gesamtkosten.

“Unternehmen sind immer stärker global ausgerichtet, und Produkte werden immer komplexer. Um diese Herausforderungen zu meistern, brauchen die Firmen ein intelligenteres PLM-System, das die richtigen Personen zur richtigen Zeit mit den richtigen Informationen versorgt”, sagt Eric Sterling, Senior Vice President und General Manager Lifecycle Collaboration Software bei Siemens PLM Software. “Teamcenter 9 basiert auf einer einheitlichen Architektur und verfolgt einen integrierten Ansatz. Die Daten, die Teams im gesamten Unternehmen erzeugen, werden miteinander vernetzt. Außerdem wird die Anwendung stärker personalisiert und damit produktiver.”

Systems Engineering
Die neue Systems Engineering-Lösung in Teamcenter verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz beim Systems Engineering und Anforderungsmanagement. Im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen für Systems Engineering, bei denen separate Werkzeuge für Systemmodellierung sowie für die Dokumentation von Schnittstellen und Anforderungen eingesetzt werden, ermöglicht Teamcenter einen stärker integrierten, systemgetriebenen Ansatz bei der Produktentwicklung. Dadurch entsteht eine einheitliche Systemansicht entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die späte und teure Integrationsprobleme vermeiden. Teamcenter 9 beschleunigt die Produktentwicklung mit intelligent verknüpften Informationen. So ist sichergestellt, dass alle Abteilungen und Fachrichtungen mit aufeinander abgestimmten Produktdaten arbeiten.

Darüber hinaus macht die Vernetzung mit bekannten Anwendungen wie Microsoft Outlook, Word, Excel und Visio sowie MATLAB und Simulink von MathWorks eine Vielzahl von Methoden zur Systemdefinition und -modellierung möglich.

Content Management
Die technische Dokumentation ist ein Kernbestandteil der Produktentwicklung. Sie sorgt dafür, dass Dokumente wie Betriebs- und Reparaturanleitungen zur Markteinführung eines Produktes zur Verfügung stehen. In der Vergangenheit konnte die Dokumentation allerdings erst nach Abschluss der Produktentwicklung erstellt werden, da sich Konstruktionen regelmäßig ändern.

Die verbesserte Einbindung des Content Management bei Teamcenter 9 macht es möglich, die Dokumentation parallel zum Konstruktionsprozess zu erstellen. So werden Änderungen dann weitergegeben, wenn sie auftreten und ihr Einfluss sorgt für effizientere Dokumentation. Ein weiterer Vorteil: Weil heute viele Produkte in verschiedenen Varianten erscheinen, unterstützt das Content Management von Teamcenter konfigurationsabhängige Dokumentationen. Dabei werden allgemeine Textbausteine, Grafikelemente und Meta-Daten wiederverwendet. Dadurch ist es möglich, effizient und kontextabhängig die Vorteile von Multi-Channel Publishing zu nutzen. So lassen sich Multimedia-Inhalte auf verschiedenen Endgeräten und in unterschiedlichen Sprachen ausgeben, was den Bedürfnissen globaler Märkte entspricht.

Durch die stärkere Verzahnung mit Rapid Author von Cortona3D lassen sich Dokumente mit Illustrationen erstellen, die mit den zu Grunde liegenden Konstruktionsdaten verknüpft bleiben. Änderungen durchlaufen so den gesamten Prozess bis in die Dokumentation. Das neue Release unterstützt sowohl die neueste Version des S1000D Standards, der für Dokumentationen im Bereich Luft- und Raumfahrt, bei Regierungsbehörden und bei der Darwin Information Typing Architecture (DITA) zum Einsatz kommt.

Service Lifecycle Management
Siemens PLM Software erweitert seine Vision von Service Lifecycle Management mit einem neuen Modul für Disposition und Ausführung von Serviceaktivitäten. Die beiden Vorgänge sind bisher getrennt und außerhalb des PLM-Systems abgelaufen. Dadurch war es schwer nachzuvollziehen, ob der Service gemäß den offiziellen Vorgaben durchgeführt wurde. Mögliche Folgen sind Sicherheitsrisiken, technisches Versagen der Produkte oder Stillstand von Anlagen, die wiederum zu höheren Kosten oder Strafzahlungen führen.

Teamcenter 9 verfügt über integrierte Lösungen, um Disposition und Ausführung von Services zu verwalten. Unternehmen kontrollieren anfallende Kosten damit effektiver, indem sie Art, Umfang und Aufgaben im Zusammenhang mit den Services definieren und effizient planen können. Mit Teamcenter 9 können Dienstleister ihre Ressourcen optimal nutzen, Servicezeiten verkürzen und Stillstandzeiten von Anlagen reduzieren. Teamcenter verfolgt die Ausführung der einzelnen Aufgaben und hält den Fortgang fest. So entsteht eine genaue Dokumentationshistorie zu den Anlagen und Services. Die Service-Mitarbeiter können über Feedback-Funktionalitäten Informationen an Ingenieure weitergeben, was Performance und Zuverlässigkeit von Produkten weiter steigert.

Prozessbasierte Benutzerführung
Bei der Produktentwicklung müssen sowohl Gelegenheitsanwender, als auch die “Power-User” einbezogen werden, die in unterschiedlichen Fachbereichen mit wechselnden Anforderungen arbeiten. Beide brauchen Zugang zu den richtigen PLM- Daten für ihre aktuellen Aufgaben. Bei Teamcenter 9 lässt sich die Benutzeroberfläche mit Hilfe von Style-Sheets leicht anpassen. Damit werden Prozesse schlanker, unabhängig davon, ob der herkömmliche Teamcenter Rich Client als Anwendung oder der Web-basierte Thin Client zum Einsatz kommt. Das Layout lässt sich jetzt einfach an die Kundenwünsche anpassen. Anwender können so wesentlich einfacher auf aufgabenspezifische Informationen zugreifen; Aktionen und Verhalten der Clients lassen sich so gezielter steuern. Das Ergebnis ist eine schlanke und produktive Benutzeroberfläche.

Teamcenter 9 ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen zu den Verbesserungen bei Teamcenter 9 sind unter http://www.siemens.com/plm/teamcenter9 verfügbar.

Bild im Text: Teamcenter ermöglicht es Benutzern, in rollenbasierten Ansichten zu arbeiten, so dass sie Zugang zu den Informationen haben, die ihnen am wichtigsten sind. Im Bild sieht man oben die Ansicht “wie entworfen” und unten die Ansicht “wie gefertigt” – wobei die Unterschiede in der Stückliste hervorgehoben sind.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Softwarepakete für CNC-Shopfloor-Management

Neuer Weg zum optimalen NC-Programm

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.