00-epc-home

Durch die Übernahme der Göppinger Perfect Costing Solutions GmbH möchte die Siemens-Division Industry Automation ihre Position im Bereich von Software für Product-Lifecycle-Management (PLM) weiter ausbauen. Eine entsprechende Vereinbarung haben die Vertragspartner am 10. September unterschrieben. Die neu erworbene Gesellschaft gliedert sich in die Siemens-Geschäftseinheit PLM Software ein.


Wie Chuck Grindstaff, CEO von Siemens PLM Software erklärte, fügt Siemens durch diese Akquisition seinem PLM-Portfolio einen wichtigen Baustein hinzu: „Dieser Baustein wird unseren Kunden helfen, fundierte Entscheidungen über ihre Produkte zu treffen – vom frühen Entwurfstadium über den gesamten Lebenszyklus hinweg. Wir bauen mit dieser Transaktion unsere führende Position bei Industrie-Software weiter strategisch aus und unterstützen die diskrete Fertigungs- und Automobilindustrie in ihrem harten Wettbewerb.“


Perfect Costing Solutions entwickelt und vertreibt seit über zehn Jahren Softwarelösungen für Kostenmanagement und -schätzung in der diskreten Fertigung mit Schwerpunkt Automobilindustrie. Mit weltweit mehr als 50 Mitarbeitern stellt das Unternehmen die Lösungen für die Kalkulation und Schätzung von Produkt- sowie Werkzeugkosten bereit. Mehrere internationale Konzerne und mittelständische Unternehmen setzen die Softwarelösung Perfect ProCalc ein, um die Effektivität und Effizienz ihrer Geschäftsprozesse bei der Berechnung, Steuerung und Optimierung von Produktkosten weiter zu verbessern.
Andreas Tsetinis, CEO der Perfect Costing Solutions GmbH & Co. KG. begründete die Übernahme: „Unsere Produkte unterstützen unsere Kunden sowohl in der Supply Chain, etwa bei der Einkaufspreisanalyse, als auch bei der eigenen Wertschöpfung, zum Beispiel bei der Vor- und Angebotskalkulation. Das Management wird durch eine lückenlose Datenhaltung und Historie von Projekten sowie wirtschaftlichen Kennzahlen in seinen Entscheidungsprozessen transparent und faktenbasiert unterstützt. Zusammen mit der PLM-Umgebung von Siemens wird dieser Kundennutzen noch bedeutend gesteigert werden.“


In den letzten Jahren hat sich die Siemens-Division Industry Automation durch mehere Übernahmen im Bereich der Industriesoftware gestärkt. Bei allen Firmen handelte es sich um führende Anbieter in ihren jeweiligen Segmenten: UGS (USA, 2007), Innotec (Deutschland, 2008), Elan Software Systems (Frankreich, 2009), Active Tecnologia em Sistemas de Automação (Brasilien, 2011), Vistagy (USA, 2011) sowie in 2012 die IBS AG (Deutschland).


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Nachverfolgbarkeit von Bauteilen und das manuelle Bestückung von Leiterplatten standen im Zentrum einer Experten-Tagung des Erfahrungskreises (Erfa-Kreis) „Elektronikproduktion im Maschinenbau“ an der Universität Erlangen-Nürnberg. Als Anschauungsobjekt diente die Leiterplattenfertigung von Ziehl-Abegg in Künzelsau.  

Das deutsche Unternehmen Hilger und Kern / Dopag Group, spezialisiert auf Dosier- und Mischtechnik, hat gemeinsam mit seinem Curtiss Wright Vertriebspartner, der Parkem AG, zwei neue Dosieranlagen entwickelt, mit denen sowohl nieder- als auch hochviskose KIeb- und Dichtstoffe sowie abrasive Medien aufgetragen werden können. Der Vectodis wurde für Einkomponenten-Medien entwickelt, der Vectomix ist für Mehrkomponenten-Medien bestimmt.
Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.