Serviceeinsätze beim Kunden sauber abbilden mit SAP CS

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Servicebereich ist heute ein wichtiger Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Die Software der SAP AG bildet die gesamte Wertschöpfungskette im Servicebereich ab.

Wie Unternehmen Serviceprozesse effektiv und effizient in SAP abbilden und dabei alle Vorteile eines integrierten Systems und abgestimmter Prozesse nutzen können, vermitteln die SAP-Experten von PIKON in dedizierten Expertengesprächen. Oft gilt Deutschland noch als Service-Wüste. Dabei zählt Kundenservice mittlerweile als wichtiger Wettbewerbsvorteil, was auch deutsche Unternehmen erkannt haben. Die erfolgreiche Optimierung des eigenen Servicebereichs wird aber maß;geblich durch die Auswahl und Anpassung einer passenden Software bestimmt. Die SAP AG bietet hier das Modul CS, das die gesamte Wertschöpfungskette in diesem Bereich umfasst.

Garantieansprüche und Serviceleistungen zu erfüllen kann schnell zu hohen Kosten führen. Andererseits ist der Servicebereich immens wichtig für die Kundenzufriedenheit und damit die Kundenbindung. Richtig organisiert, leistet er durch z.B. Cross-Selling und Up-Selling einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zum Unternehmensergebnis. Der Konkurrenzdruck ist in diesem Bereich deutlich geringer als im Verkauf. Niemand kennt das Produkt so gut wie der Hersteller, daher ist er der erste Ansprechpartner, wenn es um Reparaturen, Ergänzungen oder Wartung geht. Wichtig ist, die Kosten sauber im CO abzubilden und ein Reporting für die Garantiekosten aufzubauen.

Was aber macht guten Service aus? Wie erreiche ich, von meinen Kunden als kompetenter Servicepartner wahrgenommen zu werden? SAP bietet eine umfassende Servicelösung, die die gesamte Wertschöpfungskette im Servicebereich abdeckt. Der Einsatz von SAP CS bringt viele Vorteile: Bereits am Telefon bei der Meldungserfassung kann der Servicemitarbeiter auf alle relevanten Daten, beispielsweise die Garantiefrist des reklamierten Produkts, zugreifen und wird den Kunden daher nicht mit unnötigen Fragen verärgern. Ein Serviceauftrag wird im System angelegt, auf den alle anfallenden Kosten gebucht werden. So ist jederzeit eine Kostenkontrolle möglich. Das System erlaubt auß;erdem die Anlage von Service- und Wartungsverträgen.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen untersucht in einem Forschungsprojekt die Einsatzplanung und Flexibilisierung von Produktionsmitarbeitern anhand von Smart Devices. Interessierte Unternehmen können sich jetzt an einem Erfahrungsaustausch oder als Anwendungspartner im Projekt beteiligen. Insbesondere kleineren und mittleren Unternehmen könnte eine Beteiligung helfen, mit Großunternehmen Schritt zu halten.

Rund ein Jahr nach dem Start des EU-Projekts Bionic Aircraft, berichtet die Cenit AG über erste, konkrete Ergebnisse: Hierzu gehören unter anderem eine Software für die automatische Erkennung topologieoptimierter Strukturen, ein zugehöriger Katalog mit parametrisierten bionischen Merkmalen im CAD sowie ein Werkzeug zur direkten Generierung von Dateiformaten für den 3D-Druck.

Miller Electric Manufacturing Co., ein führender Lösungsanbieter im Bereich Lichtbogenschweißen, hat ein Augmented-Reality-Schweißsystem für die Ausbildung vorgestellt. AugmentedArc ist für den Einsatz auf Anfänger- und Mittelstufenniveau gedacht. Das System soll den Auszubildenden helfen, das Training schneller zu absolvieren und die Ausbilder andererseits dabei unterstützen, ihre Zeit und ihre Ressourcen effektiver zu nutzen.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.