Schweißtechnik: Mit Offline-Programmierung effizienter fertigen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Schweißtechnik: Mit Offline-Programmierung effizienter fertigen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Carl Cloos Schweißtechnik GmbH lud zum 5. RoboPlan-Symposium ein. Im Mittelpunkt: Die effizientere Schweißfertigung mit neuen Software-Funktionen.
Schweißtechnik: Software für einfachere Offline-Programmierung

Quelle: Carl Cloos Schweißtechnik

Am 5. Dezember 2019 lud die Carl Cloos Schweißtechnik GmbH ihre Kunden zum 5. RoboPlan-Symposium ein. Rund 40 Besucher tauschten sich über alle Neuigkeiten rund um den Einsatz der Software RoboPlan in der Schweißtechnik aus.

Die Teilnehmer erwartete ein abwechslungsreiches Programm mit Vorträgen, Live-Demonstrationen und vielen Möglichkeiten für individuelle Fragen und Erfahrungsaustausch. Ein Höhepunkt des Symposiums war die Vorstellung der neuen optionalen RoboPlan-Funktionen, welche die Offline-Programmierung stark vereinfachen und die Effizienz der Schweißfertigung um ein Vielfaches erhöhen.

Schweißtechnik wird mit Offline-Programmierung effizienter

Nach der offiziellen Begrüßung durch Christian Paul, Leiter der anwendungs- und verfahrenstechnischen Entwicklung bei CLOOS, stellte Sven Müller die neue RoboPlan-Version V7.03 vor. Im Verlauf des Vormittags folgten weitere spannende Beiträge zu den neuen Pick-Modi in RoboPlan, den verschiedenen Servicepaketen für Wartungsvertragskunden sowie zahlreiche Praxisbeispiele. Nach dem gemeinsamen Mittagessen erhielten die Teilnehmer bei Live-Demonstrationen einen umfassenden Einblick in die neuen optionalen Funktionen von RoboPlan und konnten sie anhand von Praxisbeispielen ausgiebig testen.

Schweiß- und Verfahrwege an 3D-Modellen erstellt

Die RoboPlan-Software von Cloos ermöglicht die Offline-Programmierung von automatisierten Roboter-Schweißanlagen. Bei RoboPlan werden Schweiß- und Verfahrwege sowie Sensorroutinen an 3D-Modellen erstellt und direkt in die Steuerung des Roboters übertragen. Dies steigert die Anlagenauslastung, optimiert den Fertigungsprozess und flexibilisiert die Schweißfertigung. Die neuen optionalen Funktionen vereinfachen die Offline-Programmierung nochmals erheblich.

Bei der Funktion „automatische Bahnoptimierung“ erkennt RoboPlan die Geometrie des Bauteils. Sobald eine Kollision zwischen Bauteil und Schweißbrenner feststellt wird, erfolgt eine automatische Anpassung der Brennerorientierung nach editierbaren Regeln. So können kollisionsbehaftete Situationen bei Schweißbahnen von RoboPlan aufgelöst werden.

CAD-Schnittstelle für automatisches Erzeugen der Schweißbahnen

Die Funktion „RoboPlan-CAD-Interface“ ermöglicht die automatische Erzeugung von Schweißbahnen auf Basis von hinterlegten Nahtinformationen aus einem CAD-System. Eine Erweiterung (AddIn) für das CAD-System extrahiert Schweißnahtinformationen wie geometrische Positionen sowie Nahtstärken und stellt diese RoboPlan per Schnittstelle zur Verfügung. RoboPlan erzeugt daraus direkt Schweißbahnen.

Die Funktion „Nähte aus CAD“ erkennt geometrische Körper (Prismen und Sheet Bodies), die zur Markierung von Schweißnahtverläufen dienen, in den CAD-Daten automatisch. Die vom Anwender geplanten Nähte werden so an der korrekten Position erzeugt und direkt in Schweißbahnen umgewandelt.

Bild oben: Während in der Anlage die Produktion läuft, kann gleichzeitig in RoboPlan ein neues Programm erstellt werden. Bild: Carl Cloos Schweißtechnik

Weitere Informationen zu RoboPlan: https://www.cloos.de/de-de/cloos-tv/cloos-offline-programmierung-mit-roboplan/

Erfahren Sie hier mehr über Virtual Engineering in der Montage mit Schweißen und Wärmebehandlung.

Lesen Sie auch: „Wie zukunftssichere Connectivity für die Industrie aussehen könnte“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vor 15 Jahren sah die Welt der Bildverarbeitungsschnittstellen noch anders aus: Cameralink war der Standard - noch heute kommt er in hochwertigen Anwendungen zum Einsatz ist aber oft nicht erste Wahl, denn durch den nötigen Frame Grabber teurer. Im April 2004 kam die erste Industriekamera mit USB-Schnittstelle auf den Markt. Hier ein bisschen Technik-Geschichte.

Zwar kommt im Fertigungsumfeld immer noch eher die klassische Zerspanung mithilfe von Kühlschmierstoff (KSS), doch die Trockenbearbeitung beziehungsweise die Minimalmengenschmierung (MMS) entwickeln sich zur Alternative. Der technologische Stand zeigt sich auch auf der Emo 2019. Von Dag Heidecker

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digital Manufacturing mit SAP-Standardsoftware

Durchgängig vernetzte Produktions- und Logistikprozesse

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.