Schleifen: So optimiert ein Pumpen-Spezialist die Fertigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Schleifen: So optimiert ein Pumpen-Spezialist die Fertigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Weifuautocam setzt neue Profil- und Trennschleifmaschine für die Produktion von Hochdruckpumpen ein. Was sie bringt, zeigt dieser Bericht.
Schleifen: So optimiert ein Pumpen-Spezialist die Fertigung

Quelle: Junker

Schleifen statt Drehen: Weifuautocam ist ein Teil der Weifu-Gruppe und produziert Autoteile und Komponenten in Wuxi, China. Wuxi, auch bekannt als „Perle des Taihu-Sees“, ist eine Stadt mit einer mehr als 3.000 Jahre alte Geschichte und der Geburtsort einer Marke, auf die die Chinesen stolz sind. Das Ölpumpenwerk, so der einheimische Spitzname, produzierte das erste Einspritzventil in China. Zum Ende des letzten Jahrhunderts wurde das Ölpumpenwerk in Weifu High Technology Group Co., Ltd. umbenannt und reformiert. Derzeit verwaltet die Weifu Group 10 Tochterunternehmen, die sich größtenteils im eigenen Besitz befinden. Weifu beschäftigt über 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Zusammenarbeit zwischen Weifu und Junker begann bereits Anfang des Jahres 2000. Seitdem ist Junker ein fester Bestandteil in der Weifu-Geschichte – vom Schleifen von Turbinenpumpen bis hin zu Common-Rail-Pumpen.

Profil- und Trennschleifmaschine

Die Grindstar produziert Einstellschrauben für Hochdruck- Hydraulikpumpen, die in Fahrzeugen mit Turbolader eingesetzt werden – eine der Technologien, die die neuesten nationalen VI-Emissionsnormen erfüllt. „Unsere Produkte finden sich in Einspritzdüsen für Kraftfahrzeugmotoren, Hochdruckpumpen und Getriebemagnetventilen. Wir produzieren stets in drei Schichten pro Tag. Qualität und Geschwindigkeit sind für uns die wichtigsten Standards. Wir haben ständig nach besseren und schnelleren Maschinen gesucht und während der Messe EMO 2017 haben wir die Grindstar auf dem Junker-Stand gesehen“, kommentiert Ding Yu, Projektmanager bei Weifuautocam.

Junker, Schleifen
Auch schwer zerspanbare Werkstoffe lassen sich bearbeiten. Ebenso ist die Weich- und Hartbearbeitung möglich. Bild: Junker

Schleifen statt Drehen

Zwei Bearbeitungsverfahren kommen in der Maschine zum Einsatz: Das Profilschleifen und das Trennschleifen. Der Vorteil ist die Kombination der beiden Verfahren in einer Spannung. Die Grindstar ist eine wirtschaftliche Lösung. Insbesondere in der Massenproduktion ersetzt sie mehrere Drehmaschinen. Durch die Bearbeitung direkt vom Stangenmaterial (mit einer Länge von bis zu 4 Meter oder optional 6 Meter) arbeitet sie sehr effizient. Neben der Effizienz profitiert auch die Oberflächenqualität des Werkstücks. Ge Wei, Produktionsingenieur bei Weifuautocam, fügt hinzu: „Entscheidend war der Verzicht des Abrichtens der Schleifscheiben. Die Bedienung der Maschine wird durch die geringen Einstellarbeiten vereinfacht. Zudem ist die Maschine mit einem Inprozess-Messsystem ausgestattet, das eine stabile Qualität sicherstellt, wodurch wir einen nahezu mannlosen Betrieb realisieren können.“
Weifuautocam ist der erste Anwender der Grindstar in China. Ding Yu kommentiert: „Schleifen statt Drehen ist eine anspruchsvolle Technologie. Die Investition, in eine gut entwickelte Technologie, hat sich für uns ausbezahlt, sodass wir früher mit der Produktion beginnen und uns auf dem Markt positionieren konnten“.

Weifuautocam setzt neue Profil- und Trennschleifmaschine für die Produktion von  Hochdruckpumpen ein. Was sie bringt, zeigt dieser Bericht.
Die Maschine kann in einer Aufspannung Profile schleifen und Trennen. Das ganze im Standard aus 4 Meter-Stangen. Bild: Junker

zuverlässiger Service

Das Junker Asia Service Center hat die Inbetriebnahme bereits im Vorfeld der Maschinenankunft gut geplant: Ein Servicetechniker wurde speziell für den Aufbau und die anfänglichen Maschinentests geschult. Produktionsingenieur Ge Wie erläutert: „Nach Ankunft der Maschine haben wir festgestellt, dass die Raumtemperatur unserer Werkstatt von der geforderten Maschinen-Standard- Umgebungstemperatur abweicht. Ein Junker-Ingenieur hat uns geschult und bei der Durchführung relevanter Optimierungen und Verbesserungen unterstützt, damit die Bedingungen für den normalen Betrieb der Maschine erfüllt wurden.“

Lesen Sie auch: Qualitätsmanagement: Praktiker treffen sich online beim Norddeutschen Qualitätstag

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit Logopress Progsim können Konstrukteure von Folgeverbundwerkzeugen, die in Solidworks arbeiten, Streifenlayouts simulieren, modifizieren und validieren. Die Software liefert Einblicke in den Umformprozess und ermöglicht Korrekturen am Computerbildschirm, um kostspielige Prototyping und Tryout-Korrekturen zu vermeiden. Für wen sich die Simulationssoftware eignet.
Customer Relationship Management (CRM), also das Management von Kundenbeziehungen, bezeichnet die strategische Ausrichtung der Prozesse eines Unternehmens auf Kunden und die Gestaltung dieser Beziehungen. Ziel ist es dabei, die Kundenbindung zu stärken und so Umsatz und Rentabilität zu verbessern. Für die ganzheitliche Übersicht zu jedem Kunden kommen CRM-Systeme zum Einsatz.

Top Jobs

Industrial Digital Engineer (Holzwolle) m/w/d
Knauf Insulation GmbH, Ferndorf, Kärnten, Österreich
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Schluss mit der Zettelwirtschaft im Lager

Lagerverwaltung: Greif-Velox setzt auf ERP-AppS von PSI

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.