SAP und Schaeffler besiegeln strategische Partnerschaft – worum es dabei geht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der global tätige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler und der internationale Anbieter für Geschäftssoftware SAP haben heute den Abschluss einer strategischen Partnerschaft bekanntgegeben. Auf was diese Partnerschaft abzielt.
SAP und Schaeffler unterzeichnen VereinbarungQuelle: PhuShutter/Shutterstock

Es geht primär darum, die Weiterentwicklung der IT-Anwendungssysteme und damit die digitale Transformation bei Schaeffler weiter voranzutreiben. Der Fokus liegt dabei auf bereits laufenden und zukünftigen Projekten zur Einführung von SAP-Lösungen und deren Integration in die IT-Gesamtarchitektur.

Auf diesem Wege sollen die Effektivität und Effizienz im Unternehmen gesteigert werden, um die IT-Landschaft auf die Zukunft auszurichten. Darüber hinaus soll im Rahmen der Partnerschaft ein möglichst frühzeitiger Austausch zu Strategien und Entwicklungen und damit ein möglichst standardkonformer Einsatz von SAP-Lösungen und IT-Innovationen sichergestellt werden.

SAP und SchaefflerQuelle: Schaeffler
Dr. Daniel Holz, Geschäftsführer der SAP Deutschland SE & Co. KG (links), und Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG, bei der Vertragsunterzeichnung für die strategische Partnerschaft.

SAP und Schaeffler wollen gemeinsame Handlungsfelder identifizieren

Die strategische Partnerschaft erstreckt sich in beiden Unternehmen auf unterschiedliche Bereiche und Ebenen, um so sicherzustellen, dass ein umfassendes gemeinsames Verständnis von Strategien, Prozessen und Lösungen entwickelt wird. Aufbauend auf einem engen strategischen Austausch des Top-Managements sollen die wichtigsten Handlungsfelder identifiziert und adressiert werden sowie Schnittmengen in der Technologie-Roadmap beider Unternehmen identifiziert werden.

SAP-Lösungen sollen Schaeffler-Prozesse verbessern

Neben diesem Austausch zielt die strategische Partnerschaft darauf ab, moderne SAP-Lösungen, wie zum Beispiel SAP S/4HANA – die neueste Generation der SAP ERP Softwaresuite – und SAP SuccessFactors einzuführen, die die Schaeffler-Geschäftsprozesse nachhaltig optimieren und damit die weitere digitale Transformation von Schaeffler voranbringen.

SAP-Chef will möglichst am Standard bleiben

Dr. Daniel Holz, Geschäftsführer der SAP Deutschland SE & Co. KG, sagte: „Schaeffler ist ein Unternehmen mit herausragender Expertise in der Automobilindustrie und in weiteren Industriesektoren mit beeindruckender Innovationskraft. Im Rahmen dieser strategischen Partnerschaft soll durch einen kontinuierlichen Austausch zur Strategie und den Entwicklungen ein möglichst standardnaher Einsatz von SAP-Lösungen zu einer besseren Unterstützung der Unternehmensziele erreicht werden. Hierfür können wir mit unserer Partnerschaft den notwendigen Rahmen schaffen und begleiten ausgewählte Initiativen mit beiderseits hoher Priorität.“

Kernfelder nach Rosenfeld

Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG, sagte: „Die Bereiche E-Mobilität, Industrie 4.0 und Digitalisierung sind Kernbestandteile unserer Unternehmensstrategie. Durch die strategische Partnerschaft mit SAP als einem der global führenden Anbieter von Geschäftssoftware setzen wir unsere Strategie weiter konsequent um. Im Rahmen der Partnerschaft profitieren wir vor allem von der Expertise und hohen Innovationskraft von SAP. Dies wird es uns ermöglichen, unsere Prozesse effizienter zu gestalten und so noch besser auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen.“

Sie wollen nicht wissen, was andere Unternehmen machen, sondern ein eigenes gründen? Hier mehr zum Thema Firma gründen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vier Jahre Training für einen Wettkampf, vier Jahre, um Automatismen zu optimieren für das eine große Ziel: Olympia. Startvorgänge sind dabei essentiell. Denn ein gelungener Start entscheidet oftmals schon über Erfolg und Misserfolg. Mit Skicross und Skisprung sind zwei spektakuläre Sportarten bei den Olympischen Spielen vom 9. bis 25. Februar in Pyeongchang am Start. Wie ein Hersteller von Maschinenelementen an deutschen und österreichischen Olympiastützpunkten beim Starttraining mitmischt.

Sind Sie interessiert daran, neue Industrie 4.0 Geschäftsmodelle in Ihrem Unternehmen durchzusetzen? Fragen Sie sich, wie Sie nachhaltige Geschäftsmodelle kreieren und schnell testen sowie implementieren können? Haben Sie Interesse daran, die bewährte St. Gallen Business Model Navigator Methodik zur Entwicklung von Geschäftsmodellen im Kontext von Industrie 4.0 kennenzulernen und direkt anzuwenden?

Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.