sponsored

Richtig testen – zur Qualitätssicherung im digitalen Unternehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sponsored

Richtig testen – zur Qualitätssicherung im digitalen Unternehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
software-762486_1920

Die Digitalisierung bedeutet vor allem: Daten, Daten, Daten, die genutzt werden wollen – und das möglichst schnell. Die Qualitätssicherung hinkt da oft hinterher. Doch Testing muss kein notwendiges Übel sein – wie die folgenden Tipps zeigen.

Testen Sie das Richtige!
Test-Aufwand lässt sich nach einigen Vorüberlegungen begrenzen: Meist ist es nicht sinnvoll 100 Prozent der Funktionalität einer Applikation zu testen. Besser risikobasiert Testen: Die Requirements werden priorisiert und die Tests auf kritische Applikationsteile fokussiert. Die Requirements-Testcoverage gibt Auskunft über die im Testen abgedeckten Requirements.

Bei kritischen Komponenten (z.B. e-Banking) sollte die Testcoverage auch den Source-Code umfassen. Hier interessiert, wieviel Prozent

  • der Funktionen im Test ausgeführt werden (Funktionscoverage)
  • der Pfade im Source-Code durchlaufen werden (Path-Coverage).

Eine 100-prozentige Funktions- und Pfad-Coverage ist zu aufwendig, auch hier lohnt eine risikobasierte Priorisierung.

Testen Sie strukturiert!
Beim strukturiertem Testing werden die aus den Test-Coverage-Vorgaben abgeleiteten Testfälle aufgeschrieben und abgearbeitet. Weitere Möglichkeiten, den Aufwand zu reduzieren:

  • Exploratives Testing: Dabei werden die Tests erfahrungsbasiert ohne strukturierte Vorbereitungen am Produkt in Echtzeit durchgeführt.
  • Rapid Software-Testing (RST): Kombiniert strukturiertes und exploratives Testing. Definierte Grobstrukturen für den Test werden vom Applikationsexperten intuitiv ausgeführt, seine Erfahrungen aufgezeichnet.

Testen Sie automatisiert!
Eine weitere Möglichkeit für wirtschaftlichere Testings steckt in der Automatisierung wiederkehrender Aktivitäten. Die Automatisierung kann in verschiedenen Testphasen eingesetzt werden:

  • Im Early Testing durch die Automatisierung von Testschritten im Unit-Test
  • Im Black-Box Testing durch die Automatisierung von Testschritten beim fertiggestellten, kompilierten Produkt.

Damit die Automatisierung wirtschaftlich ist, wählt man nur Testfälle aus, die unverändert mindestens x weitere Male ausgeführt werden, so dass sich der Aufwand für die Automatisierung nach x-n Malen anfängt, zu lohnen.

Testen Sie sicher!
Test-Daten müssen ebenso geschützt werden, wie Produktiv-Daten. Deshalb gilt es zu entscheiden, welche Daten für Tests verwendet werden:

  • produktive Daten: kann man zwar einfach aus der Produktion abziehen, um das Szenario 1:1 nachzustellen. Aber die Daten müssen ebenso geschützt werden, wie in der Produktion – einschließlich NDAs für die Mitarbeiter.
  • anonymisierte Daten: Dabei werden sensitive Teile der produktiven Daten maskiert oder verändert, so dass kein Bezug zu den realen Daten gemacht werden kann.
  • synthetische Daten: Dabei werden aus Eckwerten der produktiven Daten künstliche Daten erzeugt

Die Anonymisierung und die synthetische Datenbereitstellung sind aufwendig und können nur mit geeigneter Software bewerkstelligt werden. Allerdings sind sie auch Voraussetzung für ein sicheres Near/ Offshoring von Tests.

Testen Sie früh aber auch Evidence-basiert!
Generell gilt „Shift-Left“: Je früher man testet desto billiger ist die Fehlerkorrektur – ganz wie beim Hausbau. Läuft dann die Produktion, zeigen vorhandene Daten – z.B. Support-Tickets oder Call-Center-Statistiken – auf, an welchen Stellen sich weiteres Testen besonders lohnt („Shift Right“, evidence-based).

Testen Sie die User Experience!
Geht es um Consumer-Anwendungen ist heute die Erfahrung der Nutzer entscheidend. Daher empfiehlt es sich im Vorfeld mit dem User bezüglich Design, intuitiver Nutzerführung und Wow-Faktor zu testen – ehe es zu schlechten Bewertungen im App-Store kommt.

Autor: Robert Bonomo, Head of QE&A DACH Region & Eastern Europe bei Cognizant
Weitere Infos: http://www.cognizant.ch/quality-engineering-and-assurance

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Unternehmen in Deutschland sind sich darin einig, dass künstliche Intelligenz die entscheidende Schlüsseltechnologie ist und in den nächsten Jahren großen Einfluss auf Geschäftsmodelle und Prozesse haben wird. Allerdings werden KI-Projekte häufig durch Datenverfügbarkeit, Datenqualität und mangelnde Datenarchitektur ausgebremst.
Matrix42 führte am 13. März einen unternehmensweiten Stresstest wegen der Coronavirus-Krise durch, bei dem alle der über 400 Mitarbeiter an den Firmenstandorten remote gearbeitet haben. Schwachstellen wurden im laufenden Prozess identifiziert und behoben. Hieraus wurde Sechs-Punkte-Plan für produktives Remote-Arbeiten erarbeitet.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Offenheit und Flexibilität als Standard

caniasERP bei Gedore Torque Solutions

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.