Ressourcencheck von VDI ZRE zeigt Digitalisierungsgrad

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Digitalisierung der Produktionsprozesse bietet neben ökonomischen Vorteilen ein hohes Potenzial für Material- und Energieeffizienz. Das VDI ZRE hat einen neuen Ressourcencheck entwickelt, der Unternehmen dabei unterstützt, den Grad der Digitalisierung ihrer Produktion zu überprüfen. Anhand einer Visualisierung können Nutzer außerdem ihr Digitalisierungs-Know-how vertiefen.
Quelle: VDI ZRE | CC0 1.0 Universal

Ein Maschinen- und Anlagenbauer speichert und analysiert auf einer Industrial-Internet-of-Things-Plattform die Betriebsdaten aller Maschinen, die das Unternehmen verkauft. Ein Frühwarnsystem kündigt anstehende Wartungsarbeiten an, noch bevor eine Maschine kaputt geht. Die Maschinen danken es mit einer längeren Lebensdauer. Einem Werkzeughersteller, der Sonderwerkzeuge in sehr geringen Losgrößen fertigt, ist es gelungen, mit einer lückenlosen Prozesskette vom CAD-System bis zur Fertigung die Ausschussquote stark zu reduzieren. Dies sind nur zwei von erfolgreichen Praxis-Beispielen, die in dem neuen Ressourcencheck zur Digitalisierung auf der Website des VDI ZRE zu finden sind.

Unternehmen können damit überprüfen, wie die digitale Transformation ihrer Produktionsabläufe zur Steigerung der Ressourceneffizienz beitragen kann. Anwender müssen dafür lediglich sechs Fragen beantworten: beispielsweise, ob sie Methoden der virtuellen Produktentwicklung oder der digitalen Fabrik nutzen oder ob sie ihre Prozesse automatisiert und flexibilisiert haben.

Berechnung des Einsparpotenzials

Der Ressourcencheck wertet die Antworten aus und schätzt das Einsparpotenzial bei Ressourcen durch Digitalisierung ein. Daneben gibt es Checklisten und Gute-Praxis-Beispiele. Die Checklisten können genutzt werden, um Ressourceneffizienz-Potenziale im Unternehmen aufzuspüren. Vertiefendes Wissen zur Digitalisierung bietet eine Prozessvisualisierung. Eine Illustration stellt die Akteure im Produktlebenszyklus – das Unternehmen, den Energieversorger, die Lieferkette, Kunden und Verwerter – und deren informationstechnische Vernetzung dar.

Die Grafik ist mit klickbaren Punkten versehen, hinter denen sich weiterführende Informationen verbergen. Wer beispielsweise das produzierende Unternehmen anwählt, erfährt alles rund um digitalisierte Produktentwicklung, smarte Logistik, intelligente Kollaboration und Schulung, Produktionsplanung, Wartung und Qualitätsmanagement. Neben den besten verfügbaren Techniken werden auch Umsetzungsbeispiele und Projekte beschrieben. Außerdem sind Videos eingebunden, die das jeweilige Thema in Bild und Ton aufgreifen.

Vorteile von Industrie 4.0

Ressourcencheck und Prozessvisualisierung zeigen die zwei Vorteile von Industrie 4.0: Zum einen kann sie die Ressourceneffizienz eines Produktes über den gesamten Lebensweg hinweg – von der Rohstoffgewinnung über die Herstellungs- und Nutzungsphase bis hin zur Verwertung – optimieren. Dies wird möglich, weil wichtige Kriterien wie die nutzungs-, fertigungs- und recyclinggerechte Produktgestaltung bereits in der Entwicklungsphase berücksichtigt werden.

Zum anderen können mithilfe von Industrie 4.0 ressourceneffiziente Produktions- und Recyclingprozesse geplant und umgesetzt werden. Erfassen beispielsweise digitale Steuerungssysteme die Produktionsdaten in Echtzeit, können Techniker bei einer Fehlermeldung direkt in den Produktionsprozess eingreifen und die Panne beheben. Fehlerhafte Teile können umgehend aussortiert und ggf. nachgearbeitet werden. So werden die Ausschussquote sowie die Material- und Energieverbräuche verringert. Bei einer vorausschauenden Wartung ist es sogar möglich, potenzielle Defekte zu erkennen, noch bevor sie auftreten.

Die beiden Instrumente Ressourcencheck und Visualisierung stehen auf der Website des VDI ZRE kostenfrei zur Verfügung. Die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE) hat die Aufgabe, Informationen zu Umwelttechnologien und material- und energieeffizienten Prozessen allgemein verständlich aufzubereiten. Ziel ist es, vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei der Steigerung ihrer Ressourceneffizienz zu unterstützen. Die Instrumente des VDI ZRE zur Bewertung und Darstellung von Ressourceneffizienz-Potenzialen werden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit erstellt. (sg)

Die beiden Instrumente Ressourcencheck und Visualisierung stehen auf der Website des VDI ZRE zur Verfügung.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Einsatz des 3D-Drucks in der Automobilindustrie ist nicht neu: Vor mehr als 30 Jahren schaffte sich die Ford Motor Company einen der ersten 3D-Drucker überhaupt an. Heute, im Jahr 2017, verlangt die Automobilindustrie die schnelle Produktion von Teilen, um den Prozess beginnend beim Prototyping über die Prüfung bis hin zur Herstellung von Serienteilen zu beschleunigen. Von Stephen Dyson

Der MES-Entwickler Proxia hat in seine gleichnamige Fertigungssteurungssoftware (MES - Manufacturing Execution System) ein Prozessdaten-Modul integriert, mit dem sich Prozessdaten wie Drücke, Durchflussmengen oder Schwingungsmuster grafisch darstellen lassen. Damit steht dem Instandhalter eine übersichtliche Oberfläche zur Verfügung, um alle seine Anlagen auf Basis der erfassten Telemetriedaten zu überwachen.

Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.