Remote-Produktion: So geht Analyse und Optimierung von der Couch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Remote-Produktion: So geht Analyse und Optimierung von der Couch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Remote-Arbeit ist durch die Corona-Krise beflügelt. Doch ist es auch in der Produktion möglich, Monitoring und Optimierung von der Couch aus zu erledigen?
Remote-Produktion: So geht Analyse und Optimierung von der Couch

Quelle: Cybus und Pfannenberg

  • Gestärkt aus der Krise
  • Industrial IoT-Service erleichtert Remote Monitoring, Analyse und Optimierung der Produktion
  • Pfannenberg setzt für IRES Shopfloor Analytics auf Cybus Connectware als IIoT Edge Hub

Können wir auch Remote? Corona bringt es an den Tag: Kein Betrieb kann es sich leisten, wochenlang auf einen Großteil seiner Belegschaft zu verzichten – das gilt insbesondere für die industrielle Produktion, in der das Homeoffice nur bedingt weiterhilft. Gefragt sind innovative Lösungen, wie Unternehmen krisenbedingten Ausfällen vorbeugen können.

Pfannenberg, Anbieter für elektronische Industrietechnik aus Hamburg, ermöglicht Produktionsunternehmen mit IRES Shopfloor Analytics ab sofort ein einheitliches Monitoring sämtlicher Maschinen und Fertigungsprozesse – schnell, fehlerfrei und sicher, ob vom Büro aus oder dem Homeoffice. Basis der leistungsstarken Lösung: Cybus Connectware als IIoT Edge Hub.

Verschiedenste Maschinen mit unterschiedlichen Signalen erfordern typischerweise eine kontinuierliche Vor-Ort-Überwachung durch speziell geschultes Personal. Steht dieses aber – zum Beispiel durch coronabedingte Schutzmaßnahmen (wie Abstandsregelung oder weniger Mitarbeiter vor Ort) – nicht im selben Maße zur Verfügung wie eigentlich erforderlich, muss die produktionskritische Überwachung in der Regel durch ungeschulte Personen übernommen werden. Mögliche Folgen: Verlangsamung der Fertigung, Fehler oder sogar Ausfälle. Abgesehen von weiteren möglichen Infektionswellen kann sich das Problem auch dadurch weiter verschärfen, dass große Abnehmerunternehmen, Banken oder Versicherungen zuverlässige Maßnahmen zur Vorbeugung  entsprechend bedingter Lieferengpässe verlangen.

So erleichtert IRES Shopfloor Analytics Remote-Monitoring, -Analyse und -Optimierung der Produktion

IRES Shopfloor Analytics von Pfannenberg ist in der Lage, nicht nur jedes Signal von nahezu jedem Maschinentyp von jedem Hersteller, sondern auch von Handarbeitsplätzen automatisiert zu erfassen, standardisiert und systematisiert anzuzeigen und im Zeitverlauf zu analysieren. Produktionsmanager können so die gesamte Fertigung auch aus der Ferne und damit Remote überwachen und schneller, gezielter und fehlerfrei handeln. Die akute Problemlösung ist zugleich Grundlage für faktenbasiertes Lernen und modernes Shopfloor-Management. Fertigungsunternehmen können damit gestärkt aus der Krise hervorgehen.

Wesentliche Fähigkeiten der Lösung werden durch Cybus Connectware ermöglicht. Statt Maschinen aufwendig über viele einzelne, herstellerspezifische Gateways anzubinden, fungiert der IIoT Edge Hub mit über 30 Industriekonnektoren als universelles Gateway.

Pfannenberg Produktmanager Jakob Scheitza erläutert: „Was Cybus Connectware zur perfekten Basis für IRES Shopfloor Analytics macht, ist die Any-2-(m)any Konnektivität, schlanke on-premises IPC Implementierbarkeit und die Docker-basierte API. Ideal für unsere Entwickler und im Ergebnis optimal für unsere Kunden.“

Keine Sorgen um die Datenverarbeitung

Die Datenvorverarbeitung und Analysefunktionen werden direkt „on premises“ geleistet. Für die weitere Datenverwendung – egal ob in lokalen Systemen oder in der Cloud – erhält der Kunde zentralisierte und effektive Data-Governance-Funktionen. Lösungsanbieter Pfannenberg kann sein Produkt wiederum aus der Ferne aktuell halten. Implementierungs- und Betriebskosten werden so auf allen Seiten minimiert.

Gleichzeitig fungiert Cybus Connectware als technologieneutrale Ebene. Endkunden wie auch Serviceanbieter werden dadurch strategisch wie technisch unabhängig und zugleich kompatibel mit führenden Maschinenherstellern, Software-Anbietern sowie mächtigen Cloud-Plattformen. Ein Modell das für Smart Factories sowie für Industrial-IoT-Services-Anbieter zukunftsweisend ist –weit über den unmittelbaren Nutzen in der Corona-Krise hinaus.


Weiterlesen zum Thema: Digitaltag: Gelingt die Fertigung aus dem Homeoffice?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Wirtschaftszonen der Europäischen Union (EU) und Großbritanniens gehen geschwächt aus dem Brexit hervor. Das erwarten in Deutschland tätige Dienstleister im B2B-Bereich. Gemäß einer aktuellen Online-Befragung von Lünendonk & Hossenfelder prognostizieren 65 Prozent der Teilnehmer einen Bedeutungsverlust beider Märkte.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Praxisnahe Digitalisierung in der Auftragsfertigung

CNC Shopfloor Management Software

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.