Reinigung von Werkzeugmaschinen – damit geht’s effizient und sicher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Reinigung von Werkzeugmaschinen – damit geht’s effizient und sicher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Gut gewartete Werkzeugaufnahmen tragen zum sicheren und effizienten Betrieb von Werkzeugmaschinen bei. Wie sich die Reinigung automatisieren lässt. Von Viktor Grauer
Reinigung von Werkzeugmaschinen Reinigungsgerät

Quelle: Kelch

Mit regelmäßig gereinigten Werkzeugaufnahmekegeln tragen Betriebe zu einem reibungslosen und präzisen Ablauf in der Fertigung bei und können die Standzeiten erhöhen. Gleichzeitig fördern sie den Systemschutz der Maschinenspindel und ihrer Werkzeuge.

Kelch hat das bestehende Reinigungsgerät RoWi für Werkzeugaufnahmekegel überarbeitet. Auch in der neuen Version dient es der Reinigung auch stark verschmutzter Werkzeugaufnahmen vor und nach dem Einsatz in der Werkzeugmaschine.

Neu ist unter anderem eine integrierte Zeitschaltuhr. Sie verhindert den Dauerlauf der Reinigung. Damit können sich Anwender während der Reinigungszeit von einer Minute pro Durchgang parallelen Arbeitsschritten widmen.

Reinigungsgerät ist wartungsfrei und beständig gegenüber Rost

Ein ergonomisches Design sorgt für sicheres und einfaches Arbeiten: Es besteht aus einer Antriebseinheit mit Wechselstrommotor, die die Aufsätze mit etwa 65 Umdrehungen pro Minute antreibt, und verschiedenen Reinigungsaufsätzen mit je drei Bürsten für verschiedene Kegelgrößen.

Dabei ist das System im Betrieb wenig aufwendig: Abgesehen vom gelegentlichen Leeren der Schmutzpartikel oder Auswechseln der Bürsten ist das System wartungsfrei und beständig gegenüber Rost und Kühlschmierstoffen, sodass nach der Nutzung keine zusätzlichen Maßnahmen erforderlich sind. 

System für Reinigung in die Werkzeugmaschine integriert

Als portables Tischsystem lässt sich das Gerät beliebig an jedem Ort platzieren und benötigt lediglich eine 220 V-Steckdose für die Antriebseinheit. Auch eine ortsunabhängige Nutzung ist umsetzbar; integrierte Handgriffe unterstützen ein sicheres Anheben des Geräts. Alternativ bietet Kelch die Reinigungseinheit RoWi auch in einer Variante zur direkten Integration in das Magazin der Werkzeugmaschine an.

Reinigung von WerkzeugmaschinenQuelle: Kelch
Nach dem Einsetzen des Kegels reinigt das Gerät automatisch eine Minute lang. Der Werker kann sich parallelen Arbeiten zuwenden.

Dort wird es neben dem Werkzeugmagazin der Maschine platziert. So kann die Maschine den Werkzeugaufnahmekegel vor dem Einsatz automatisch reinigen und nach dem Einsatz erneut einen Reinigungsvorgang starten. Damit ist der Kegel perfekt auf den nächsten Einsatz vorbereitet sorgt dauerhaft für einwandfreie Arbeitsergebnisse.

Für die maschinenspezifische Abstimmung können sich Maschinenhersteller direkt an Kelch wenden. Die erfahrenen Teams des Systemlieferanten kümmern sich in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber um die korrekte Auslegung und den Einbau des Systems in die jeweilige Maschine, sodass Hersteller ihren Kunden mit dem integrierten Reinigungssystem einen Mehrwert bieten können.

Das Standardsortiment umfasst wechselbare Reinigungsaufsätze für die Kegelarten HSK in den Größen 32 bis 100, PSC in den Größen 40 bis 100 sowie SK in den Größen 30 bis 50. Weitere Größen sind auf Anfrage erhältlich.

Dabei können Betriebe zusätzlich zur Antriebseinheit gezielt die benötigten Aufsätze auswählen – eine Abnahme des Gesamtsystems ist nicht erforderlich, sodass die Kosten sich auf den tatsächlichen Bedarf beschränken.

Kommen im Betrieb andere Kegelarten hinzu, lässt sich das System gezielt um die entsprechenden Einzelaufsätze erweitern. 

Reinigung Werkzeugmaschinen: Wechselpräzision und Prozesssicherheit

Die Reinigung der Werkzeugaufnahmekegel sorgt vor dem Einsatz in die Werkzeugmaschine für Wechselpräzision und Prozesssicherheit. Zudem bewahrt sie die Rundlaufgenauigkeit des Werkzeugsystems und verringert auf diese Weise den Ausschuss.

Nach dem Arbeitseinsatz entfernt die Reinigung Emulsionen von den Werkzeugaufnahmekegeln, die bei längerer Lagerung zu einer Verharzung führen könnten, und Späne, die bei einem künftigen Einsatz die Präzision beeinträchtigen würden.

Das Reinigungsgerät kann je nach Grad der Verschmutzung mit oder ohne das passende Reflu-Reinigungsmittel betrieben werden, das wie die Ersatzbürsten im Standardsortiment von Kelch erhältlich ist und neben der Reinigungswirkung auch konserviert. Das Gerät lässt sich aber auch ohne das Mittel einsetzen und umgekehrt ist Reflu auch zum Solo Einsatz zum Säubern und versiegeln geeignet.

Anwenderbetriebe, die die Metalloberflächen der Kegel nach der Reinigung mit RoWi zusätzlich versiegeln und dann erst einlagern, können diese auch für längere Zeit lagern, ohne eine Beeinträchtigung der Oberfläche befürchten zu müssen.

Das Versiegeln empfiehlt sich vor allem für Kegel, die wegen seltener Verwendung längere Lagerzeiten haben.

Werkzeuglogistik – effizienter Transport an die Maschine

Mit seinen Systemen ist Kelch sowohl in den Fertigungsbetrieben, als auch bei Maschinenherstellern vertreten. Sie übernehmen beispielsweise die Entnahme aus dem Werkzeug-Lagersystem über das Montieren mit einem Schrumpf- oder Montagesystem bis hin zum Reinigen, Messen und Einstellen.

Die Lösungen für die Werkzeuglogistik unterstützen zusätzlich einen reibungslosen Betrieb, darunter etwa die TUL-Werkzeugträger für einen effizienten Transport der Werkzeuge direkt an die Maschine. 

Ergänzend haben Anwender die Wahl zwischen zahlreichen verschiedenen Wischern zum zusätzlichen manuellen Reinigen der Innenkegel von Maschinenspindeln sowie Wischern zum Reinigen der Außenkegel und Plananlagen von HSK-Werkzeugen.

Ausgestattet mit einem abriebfreien Vlies und breiten Zwischenräumen erzielen die Wischer eine hohe Reinigungsleistung, sind resistent gegenüber Öl und Emulsionen und zeichnen sich durch eine lange Lebensdauer aus. 

Mit der aktuellen Version des Reinigungsgeräts RoWi etwa erhalten sie ein ausgereiftes System, das sich bei Bedarf direkt in die Werkzeugmaschine einfügt, das aber auch flexibel Stand-alone betrieben werden kann. 

B. Eng. Viktor Grauer ist Mitglied der Geschäftsführung und Leiter des Innovationsmanagements bei Kelch.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Neben den Bearbeitungszeiten ist in der Fertigung das schnelle Rüsten essentiell. Wie Andtritz Kaiser die Rüstzeiten verringert hat.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Offenheit und Flexibilität als Standard

caniasERP bei Gedore Torque Solutions

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.