03/2014
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

DIGITAL MANUFACTURING 2014/01

Liebe Leser,

die steigenden Strompreise in Deutschland ärgern zunehmend viele Privat- und Firmenkunden. Ein Grund für die höheren Stromkosten ist die steigende EEG-Umlage, die Verbraucher im Zuge der Energiewende mit ihrem Strompreis im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) bezahlen müssen. Damit sollen Technologien zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Quellen gefördert und finanziert werden. Weil aber stromintensive Betriebe, die dem internationalen Wettbewerb ausgesetzt sind, keine zu großen Wettbewerbsnachteile gegenüber ausländischen Unternehmen mit niedrigeren Strompreisen haben sollen, gibt es für diese Betriebe Ausnahmen.
Diese Ausnahmeregelung ist jetzt der EU ein Dorn im Auge. Sie hat deshalb Mitte Dezember 2013 ein Beihilfeverfahren wegen der Befreiung stromintensiver Unternehmen in Deutschland von der EEG-Umlage eingeleitet. Nach Ansicht der Brüsseler Behörde verstoßen die Rabatte für die Unternehmen – dieses Jahr profitieren rund 2.700 Firmen davon – nämlich möglicherweise gegen die Grundprinzipien eines fairen Wettbewerbs in Europa. Da für die Ausnahmeregelung der Industrieunternehmen alle privaten Haushalte und die nicht ausgenommenen Unternehmen die Zeche über ihre EEG-Umlage zahlen müssen, sollten einem eigentlich die Pläne von Europas Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia entgegenkommen. Aber: Keiner in Deutschland kann es gutheißen, wenn Unternehmen nach dem Wegfall der Stromrabatte Arbeitsplätze abbauen oder ihre Produktion von Deutschland in Länder verlegen müssen, in denen der Industriestrom billiger ist. Da gebe ich der Bundeskanzlerin Angela Merkel Recht, wenn sie vor zu großen Einschnitten warnt. Vielmehr muss strenger überprüft werden, dass nur solche Unternehmen auch in die Ausnahmeregelung fallen, die die Kriterien dafür erfüllen. Dann sollte auch der notwendige Kompromiss mit der EU möglich sein.
Das Thema steigender Energiepreise wird die Indus­trieunternehmen sicherlich auch die nächsten Jahre weiter beschäftigen. Deshalb wird die Energieeffizienz von ­Maschinen und Anlagen immer wichtiger. Welche sinnvollen Strategien es für Energieeinsparungen in der Produktion gibt, können Sie regelmäßig in unserem Heft lesen.

Rainer Trummer, Chefredakteur

Themenhighlights

Effiziente Produktion mit MES-Lösung HYDRA
Datendrehscheibe für Industrie 4.0

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Simulation zum effizienten Fertigungsprozess

Die additive Fertigung einführen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.