08/2020

Industrielle RFID-Anwendungen machen Objekte „smart“

Vom Sensor bis zur Cloud

Industrielle Identifikation ist eine Türöffner-Technologie. Deshalb bilden industrielle Identifikationssysteme mit Cloud-Connectivity wichtige Bestandteile auf dem Weg zur digitalen Transformation. Sie machen Objekte smart durch Kommunikation. Und Kommunikation ist die Grundvoraussetzung für die Digitalisierung.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

DIGITAL MANUFACTURING 08/2020

KI als Heilsbringer?

Liebe Leserinnen und Leser,

Systeme, die auf künstlicher Intelligenz (KI) basieren, können in nahezu allen Lebensbereichen zum Einsatz kommen und sind schon heute in der Lage, viele Aufgaben schneller und zuverlässiger zu erledigen als der Mensch. KI ist deshalb einer der maßgeblichen Motoren für die digi­tale Transformation. Dies belegen auch Prognosen der Marktforscher von IDC, die hier ein jährliches Wachstum von rund 20 Prozent sehen.
KI wird somit zu einer wichtigen Schlüsseltechnologie – auch für die industrielle Produktion. KI-Systeme müssen allerdings vertrauenswürdig sein und verlässlich funktionieren. Dazu braucht es prüfbare technische Standards und Normen, die eine neutrale Bewertung der Systeme ermöglichen und den Anwendern Auskunft über Eigenschaften von KI-Technologien geben können.
Deshalb ist die transparente Prüfung, Bewertung und Zerti­fizierung von KI-Systemen ein wichtiger Baustein für die Akzeptanz von KI-Lösungen im industriellen Umfeld. Dies haben auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS erkannt und vor kurzem eine Kooperationsvereinbarung für die gemeinsame Entwicklung von Prüfverfahren unterzeichnet. Die Kooperation soll die intensive Zusammenarbeit von Expertinnen und Experten ermöglichen, um technische Produkt- und Prozessprüfungen von KI-Systemen in der Wirtschaft zu etablieren.
Das Thema künstliche Intelligenz in der Produktion spielt auch in dieser Ausgabe eine wichtige Rolle. Beispielsweise zeigt der Beitrag auf den Seiten 12 und 13, das KI zwar gut ist in der Analyse künftiger Zustände (Predictive), aber Probleme hat, auf überraschende Herausforderungen zu reagieren. ­
Was zu tun ist, erfahren Sie im Artikel.
Dass KI kein Buch mit sieben Siegeln sein muss, lesen Sie wieder­um in einem Interview ab Seite 18. Erfahren Sie, wie Produktionsspezialisten das Thema KI auf praktische Weise angehen können.
Aber auch bei unserer MES-Expertenumfrage kommt die künstliche Intelligenz nicht zu kurz: Welche Rolle KI in aktuellen und künftigen MES-Anwendungen spielt, verraten uns 15 MES-Experten. Lesen Sie mehr darüber auf den Seiten 20 bis 25.

Viel Spaß mit der neuen Ausgabe!

Rainer Trummer,
Chefredakteur

Themenhighlights

Titelstory: Industrielle RFID-Anwendungen
Auf dem Weg in die Zukunft

Digitalisierung
Werkerassistenzsysteme: Schlüsselfaktoren für eine moderne Produktion

KI-Einsatz in der Produktion
Das Groß- mit dem Stammhirn verbinden

Smartes Werkzeug- und Fertigungs-Management
Die Zerspanung perfektionieren

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Industrielle RFID-Anwendungen machen Objekte „smart“

Vom Sensor bis zur Cloud

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.