Wie Thyssenkrupp das Shopfloor-Management digitalisiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie Thyssenkrupp das Shopfloor-Management digitalisiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Derzeit digitalisiert die Antriebsstrangsparte von Thyssenkrupp das Shopfloor-Management an allen Fertigungsstandorten. Der Automobilzulieferer setzt dabei nun auch bei der Produktionssteuerung und Anlagenwartung auf die offene Plattform Contact Elements.

Die globale Zusammenarbeit in seinen F&E-Projekten steuert Thyssenkrupp bereits mit der PLM-Software CIM Database von Contact Software. Dabei sorge die Technologie-Plattform mit ihren zentralen Diensten und Integrationen zu SAP und anderen IT-Systemen für unternehmensweit einheitliche Prozesse und konsistente Daten. Über diese offene Plattform werde man nun auch das Shopfloor-Management weitgehend digitalisieren, so der Antriebsspezialist.

Offene Plattform löst Altsystem für die Instandhaltung ab

Ausgangspunkt für das Industrie-4.0-Projekt war zunächst die Ablösung eines Altsystems für die Instandhaltung. „Ein Proof-of-Concept hat eindrucksvoll gezeigt, dass wir Contact Elements auch für die effiziente Produktionssteuerung nutzen können“, sagt Thomas Binder, Head of Operations beim Motorenkomponentenhersteller von Thyssenkrupp. „Daher haben wir uns für eine Gesamtlösung entschieden, die von der Entwicklung über die Fertigung bis hin zur Anlagen-Wartung durchgängige Prozesse in beide Richtungen ermöglicht.“

Thyssenkrupp und Contact Software implementieren eine integrierte Anwendungsumgebung für die komplette Auftragsabwicklung in der Produktion. Die neue Produktionssteuerung versorgt die Werker mit den jeweils benötigten Arbeitsunterlagen, visualisiert in Dashboards relevante Kennzahlen wie Gut-/Schlecht-Teile, Durchlaufzeiten oder Fehlermeldungen und spiegelt sie in die Unternehmens-IT zurück.

Keine Insellösungen mehr

Über die gemeinsame Contact Elements Plattform sind die Daten aus den weltweit zehn Produktionsstandorten der Antriebsstrangsparte künftig auch für eine vorausschauende Wartung, Ersatzteilbeschaffung oder Produktverbesserungen (closed-loop-engineering) zu nutzen. Die neuen IoT-Anwendungen sollen Ende 2021 online gehen und weiter ausgebaut werden.

Lesen Sie auch: Digitalisierung in der Produktion: Die richtige Plattform zur rechten Zeit

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Ohne Daten keine Digitalisierung

Automatisierte Prozess- und Maschinenüberwachung mit Siemens Sinumerik Edge

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.