Pick-Roboter: IGZ gewinnt German Innovation Award in Gold

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Pick-Roboter: IGZ gewinnt German Innovation Award in Gold

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die SAP-Ingenieure der IGZ durften Mitte Mai den begehrten German Innovation Award in Gold entgegen nehmen. Ausgezeichnet wurde ihr patentierter Pick-Roboter „LUKE2“, dem die Jury zutraut, dass er den Markt der automatisierten Einzelteile-Kommissionierung nachhaltig verändern wird.
Pick-Roboter

Quelle: IGZ

Bei LUKE2 handelt es sich um den laut Anbieter bislang einzigen mobilen, alternierend oder alternativ zum Werker einsetzbaren Pick-Roboter. Darüber hinaus ist die Automatisierungslösung direkt in die Marktführersoftware SAP EWM/MFS als Komplettlösung integriert. Der Roboter hat sämtliche Technik und Sensorik an Bord, wird mit nur einem Kabel angeschlossen und ist innerhalb von wenigen Minuten einsatzbereit. Im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen sind keine kostenintensiven, aufwändig zu installierenden Robotik-Zellen oder Fördertechnikaufbauten erforderlich. Damit ist der kompakte Kommissionier-Roboter jederzeit einfach nachrüstbar. Sein Platzbedarf entspricht dem Aktionsradius eines Menschen.

Pick-Roboter LUKE2 könnte den Markt verändern

Verliehen wurde der vom renommierten „Rat für Formgebung“ ausgelobte Preis aus aktuellem Anlass ausnahmsweise virtuell. Im nordbayerischen Falkenberg freute sich Johann Zrenner, IGZ-Mitgründer und Geschäftsführer Innovation und Technik, gemeinsam mit seinem hochqualifizierten Entwickler-Team über Rang 1 in der Kategorie „Excellence in Business to Business – Logistics & Infrastructure“. Zrenner: „Das Urteil der Fachjury bestätigt nicht nur die Innovationskraft von LUKE2 im Bereich der vollautomatischen Kleinteilekommissionierung, sondern auch die der IGZ als Technologieführer und Generalunternehmer für SAP-Logistikprojekte. Wir legen bereits seit langem den Fokus auf mechanisch simple und nachrüstbare Lösungen, die innerhalb kürzester Zeit produktiv gesetzt werden können. Ihnen gehört unseres Erachtens die Zukunft. Daher freuen wir uns sehr, dass mit dem Award in Gold unserer mobilen Robotik-Komplettlösung LUKE2 marktveränderndes Potenzial bescheinigt wird.“  

LUKE2 ist der laut Anbieter bislang einzige mobile und alternierend oder alternativ zum Menschen einsetzbare Kommissionier-Roboter. Bild: IGZ

Nachrüstbar und in wenigen Minuten startklar

Mit seinem vollautomatischen Werkzeugwechsler und der intelligenten Fähigkeit, zuverlässig und sicher außerhalb fest installierter Zellen selbstlernend zu agieren, stellt der mehrfach patentierte mobile Kommissionier-Roboter LUKE2 eine Weltneuheit dar. Er lässt sich sehr einfach in bestehende Anlagen einbinden und übernimmt Pick-Aufgaben eigenständig, wahlweise ergänzend zum Menschen oder in Eigenregie – und das am gleichen Arbeitsplatz wie der Kommissionierer selbst. LUKE2 ist im Handumdrehen einsatzbereit. Er wird lediglich an den jeweiligen Kommissionier-Arbeitsplatz geschoben, dort arretiert und mit nur einem Kabel angesteckt. Integriert sind eine zentrale Daten- und Stromversorgung, Sensorik, Saugwerkzeuge, Lichtquellen und ein KI-gestütztes Bildverarbeitungssystem. Über eine Höhenverstellung lassen sich zudem unterschiedlichste Arbeitsplatz-Topologien an üblicherweise manuell bedienten Ware-zur-Person Kommissionier-Arbeitsplätzen abbilden.

Selbstlernend erkennt LUKE2 das passende Werkzeug für neue Artikel und wechselt diese selbständig für maximale Picksicherheit. Bild: IGZ

Autonomie, Mobilität und Flexibilität neu definiert

Andocken, positionieren und anschließen – LUKE2 ist in nur drei Schritten betriebsbereit, benötigt kaum Standfläche und ist prädestiniert für die Hochleistungskommissionierung von Einzelteilen im Versandhandel bzw. E-Commerce-Fulfillment oder auch bei der Arbeitsvorbereitung in der Industrie. Er erbringt bei Bedarf konstante Pick-Leistungen von bis zu 550 Picks/h im nahezu 24/7-Betrieb und greift dabei auf in der Standardsoftware SAP EWM (SAP Extended Warehouse Management) hinterlegte Algorithmen zu, die ad hoc die jeweils optimalen Greif- und Saugpunkte errechnen. Durch das integrierte Prinzip des Machine Learning ist LUKE2 zudem in der Lage, etwaige Fehler anhand von Ablaufroutinen eigenständig zu korrigieren und diese für die Zukunft auszuschließen. Auf dieselbe Weise erlernt LUKE2 automatisiert auch das Handling von neu in das Sortiment aufgenommenen Artikeln. Beim immer häufiger anzutreffenden Mehrschichtbetrieb ist der ROI bereits nach zwei bis drei Jahren erreicht. Investitionssicherheit und Skalierbarkeit sind dank des flexiblen Aufbaus jederzeit gewährleistet.

Lesen Sie auch: Digital Manufacturing bei dormakaba mit Standardsoftware SAP ME und SAP EWM

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Ohne Daten keine Digitalisierung

Automatisierte Prozess- und Maschinenüberwachung mit Siemens Sinumerik Edge

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.