Partikelmessung in der Produktionslinie: Spot geht an den Start

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Partikelmessung in der Produktionslinie: Spot geht an den Start

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Partikuläre Verunreinigungen und Defekte auf Bauteiloberflächen werden in der Produktion entweder durch Sichtkontrolle oder durch Abspülen des Bauteils und Analyse der Spülflüssigkeit erkannt. Diese Art der Qualitätskontrolle ist jedoch aufwändig und nicht in den Fertigungsprozess integrierbar. Fraunhofer IPM entwickelt jetzt im Rahmen des Forschungsprojekts Spot zusammen mit Partnern ein neuartiges optisches Inlinesystem zur Partikelmessung.
Automatisierte optische Oberflächenprüfung von Freiform-Oberflächen

Quelle: Fraunhofer IPM

Bei der Fertigung von Bauteilen müssen definierte Grenzwerte für die Sauberkeit eingehalten werden. Partikel auf der Oberfläche sollte möglichst schnell in der Fertigungslinie erkannt und klassifiziert werden, sodass eine Korrektur des Produktionsablaufs unmittelbar möglich wird. Dazu gehört z.B. die Optimierung von Parametern einer Reinigungsanlage. An der Entwicklung der dafür notwendigen Technologien arbeitet Fraunhofer IPM im Rahmen des im April 2021 gestarteten Forschungsprojekts Spot gemeinsam mit Partnern. Die angestrebte Lösung für die Partikelmessung besteht aus drei Teilen: Erstens aus einem optischen Sensor zur vollständigen Prüfung von Bauteil-Oberflächen auf Defekte und Partikel direkt nach der Reinigung, zweitens aus Reinigungsanlagen zur qualifizierten Reinigung komplexer Bauteile sowie drittens aus einer Steuerung, die das Reinigungs- und Messsystem weitestgehend autonom hinsichtlich der individuellen Bauteile und der zugehörigen Prüfanforderungen KI-basiert bewertet und anpasst.

Partikelmessung mithilfe KI-basierter Bildauswertung

Die Erkennung und Klassifizierung partikulärer Verunreinigungen und Defekte auf Bauteiloberflächen soll bei Spot per adaptiver photonischer Oberflächentestung mit lernfähiger Bildauswertung möglich werden. Die optische Bilderzeugung wird mithilfe adaptiver Lichtfeldsteuerung realisiert, die automatische Bildanalyse mithilfe von KI-Methoden. Das adaptive Lichtfeld sorgt dafür, dass für jede Bauteiloberfläche eine optimierte Beleuchtung gewählt wird. Damit ist gewährleistet, dass Defekte und Partikel auf dem Bauteil unabhängig von dessen Geometrie und Reflexionseigenschaft sicher inspiziert werden können.

Projekt Spot: Wer macht mit?

Projektpartner:

  • PI Innovation GmbH (Koordinator)
  • Hexagon Metrology Vision GmbH
  • HÖCKH Metall- Reinigungsanlagen GmbH
  • LPW Reinigungssysteme GmbH
  • Gläser GmbH
  • IconPro GmbH
  • Fraunhofer IPM
  • TU Dortmund, Institut für Produktionssysteme (IPS)

Assoziierte Partner (Anwender):

  • Audi AG
  • Hansgrohe SE
  • MTU Aero Engines AG
  • sprintBOX GmbH
  • ZF Friedrichshafen AG

Förderung

Spot wird gefördert durch das BMBF im Rahmen des Förderprogramm Computer-Aided Photonics – Ganzheitliche Systemlösungen aus photonischen Verfahren und digitaler Informationsverarbeitung

Laufzeit

1. April 2021 – 31. März 2024

Lesen Sie auch: Schutzabdeckung bei Maschinen – auf das Wesentliche reduziert

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Digitalisierung bietet gerade für den Mittelstand vielfältige Möglichkeiten und Chancen. Welche Themen priorisieren die Unternehmen? Und wie unterstützt ERP-Software sie dabei? Antworten liefert eine Studie von teknowlogy | PAC und dem Business-Software-Anbieter proALPHA. Ergebnis: Mitarbeiterproduktivität, Prozessoptimierung und die Umsetzung von Innovationen haben für die Unternehmen oberste Priorität.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Ohne Daten keine Digitalisierung

Automatisierte Prozess- und Maschinenüberwachung mit Siemens Sinumerik Edge

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.