Neues Projektmanagement-ERP für den Verpackungsmaschinenbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neues Projektmanagement-ERP für den Verpackungsmaschinenbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Projektmanagement-ERP ams.erp Packaging vernetzt alle Auftragsinformationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Verpackungsmaschinenbau.
Quelle: ams.Solution AG

Das Beratungs- und Softwarehaus ams.Solution erweitert sein Branchenportfolio: Das ab sofort erhältliche Projektmanagement-ERP ams.erp Packaging wendet sich an Maschinen- und Anlagenbauer sowie System- und Komponentenlieferanten, die passgenaue Lösungen für die Verpackungsindustrie fertigen. Die neue Branchenlösung erschließt die Best Practices, die Verpackungsmaschinenbauer seit den 1980er-Jahren mit der Geschäftssoftware ams.erp erzielen.

Projektmanagement-ERP: Vom Vertrieb bis zum Servicemanagement

Das von ams.erp Packaging abgedeckte Prozessspektrum reicht von Vertrieb und Entwicklung über Fertigung, Disposition, Einkauf und Materialwirtschaft bis zu Montage, Versand und Servicemanagement. Hinzu kommen Zeit- und Betriebsdatenerfassung sowie Produktdatenmanagement und Dokumentationswesen. Finanzbuchhaltung, Personalwesen und Unternehmens-Controlling runden das Portfolio des projektbezogen arbeitenden ERP-Systems ab.

Projektmanagement-ERP mit vollintegriertem Ansatz

Dank seines vollintegrierten Ansatzes wird ams.erp Packaging zu einem flexiblen Managementsystem, mit dem Verpackungsmaschinenbauer sowie System- und Komponentenlieferanten ihre Kundenprojekte sicher zum Erfolg führen. So zum Beispiel, wenn es darum geht, die inner- und außerbetrieblichen Kapazitäten bereits unmittelbar nach Auftragseingang zu planen – auch wenn zu diesem Zeitpunkt nicht viel mehr als die ersten Design-Ideen des Kunden auf dem Tisch liegen. Um dennoch die erforderlichen Kapazitäten auf den Punkt genau bereitzustellen, bietet die Business-Lösung eine Multiprojektplanung, welche die künftige Auslastungssituation aus den Angebotsdaten und dem Auftragsbestand errechnet.

Konstruktionsbegleitende Fertigung

Seine integrierten Planungsfähigkeiten stellt ams.erp Packaging auch in der konstruktionsbegleitenden Fertigung unter Beweis: Hier arbeitet das ERP-System mit Auftragsstücklisten, die parallel zum Arbeitsfortschritt in der Produktentwicklung mitwachsen. Über das Prinzip der wachsenden Stückliste lassen sich die bereits disponierbaren Beschaffungs- und Fertigungsvorgänge anstoßen, lange bevor die Konstruktionsarbeit vollständig abgeschlossen sein wird. Auf diese Weise wird es Einzelfertigern möglich, die Durchlaufzeiten ihrer Aufträge in einem marktkonformen Rahmen zu halten.

Mitlaufende Kalkulation

Oft startet der Engineering-Prozess mit komplexen Vorprojekten, in denen die Maschinenbetreiber ihre Design-Ideen mit dem Verpackungsmaschinenbauer auf deren Umsetzbarkeit hin prüfen. Um von Anfang an wirtschaftlich zu arbeiten, bietet ams.erp Packaging eine multidimensionale Kostenträgerrechnung, in die projektbegleitend stets die aktuellsten Auftragsdaten eingehen. Die mitlaufende Kalkulation liefert Voll- und Teilkostenbetrachtungen nach vier Deckungsbeitragsstufen. Neben Budget, Soll- und Ist-Daten lassen sich auch prognostizierte Abweichungen berücksichtigen. Somit kann man das zu erwartende Ergebnis zu jedem Zeitpunkt des Projekts präzise hochrechnen.

Integrationsplattform für das Internet der Dinge

ams.erp Packaging verbindet alle horizontalen und vertikalen Wertschöpfungsprozesse miteinander und wird so zur zentralen Datendrehscheibe im industriellen Internet. Dank seiner rein objektorientierten Architektur ist ams.erp in der Lage, Drittsysteme über leicht aufsetzbare Web-Services anzubinden, beispielsweise die CNC-Steuerungen der ausgelieferten Produktionsanlagen. Das Projektmanagement-ERP verknüpft die Informationen der eingebundenen Systeme in Echtzeit und erstellt Ad-hoc-Analysen, mit denen sich die Effizienz des Anlagenbetriebs optimieren lässt. So etwa im Bereich der vorbeugenden Instandhaltung.

Lesen Sie auch: ams & Bimanu: Industrie-4.0-Partner für die Einzel-, Auftrags- und Variantenfertigung

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

MPDV prägt neue Begriffe in der Systemlandschaft der Fertigung: Predictive Manufacturing zum Beispiel. Was sich dahinter verbirgt, zeigt dieser Bericht.

Nach Angaben des Herstellers Sick ist es das aktuell kleinste Schreib-/Lesegerät am Markt. RFU61x eignet sich zur Integration von UHF-Identifikationslösungen in produktionstechnische und logistische Umgebungen. Trotz kompakter Maße sind Reichweite, Robustheit und Konnektivität auf hohem Niveau, womit sich das Gerät für viele Anwendungen anbietet.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Grundlage für neue Geschäftsmodelle

IoT-Betriebssystem Siemens MindSphere

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.