Neues Allen-Bradley RFID-System für Produkt- und Prozessanwendungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
kw51_rockwell_1_und_2

Rockwell Automation kündigt eine neue Reihe von Allen-Bradley Radio-Frequency-Identification (RFID)-Produkten an, die speziell für den Einsatz in Industrieanwendungen entwickelt wurden.


Das neue 56RF-System ist eine robuste RFID–Lösung für den Fertigungsbereich und basiert auf dem offenen 13,56MHz-I-Code-Standard. Es bietet Rückverfolgung und Echtzeitanzeige des lokalisierten Datenspeichers sowie eine nahtlose Datenkommunikation vom Fertigungsbereich bis in die Geschäftsebene über EtherNet/IP. Durch die Nutzung eines offenen Standards bietet es außerdem mehr Flexibilität bei Expansion und Integration.


Weltweit stehen Hersteller heute mehr denn je vor der Herausforderung, die Kosten zu reduzieren und die Qualität zu verbessern, um konkurrenzfähig zu bleiben. Zugleich müssen neue Auflagen, die sich auf die Produktionsverfahren auswirken, speziell im Fertigungsbereich oder der Prozessumgebung berücksichtigt werden, beispielsweise kann auch die Rückverfolgung der Produktgenealogie und –stammdaten erforderlich sein.


Industrielle RFID-Systeme haben sich als robust und verlässlich erwiesen, um Produkte zurückzuverfolgen und den Fertigungsprozess zu dokumentieren. Anders als Barcode-Systeme, die für ähnliche, aber weniger anspruchsvolle Anwendungen verwendet werden, sind die industriellen RFID-Systeme für den Einsatz in rauen Umgebungen ausgelegt. Zudem sorgen wiederverwendbare Lese-/Schreibtags für Flexibilität hinsichtlich Informationen und Anwendungen.


Das modulare 56RF-System umfasst Allen-Bradley ArmorBlock-Schnittstellen, Transceiver (Lese-/Schreibkopf) in Sensorgehäusen und eine große Auswahl an wiederverwendbaren Datenträger-Tags in verschiedenen Bauweisen für Standard- und spezielle Umgebungen. Für Flexibilität und Skalierbarkeit sorgen die ArmorBlock Interfaces für ein oder zwei RFID-Kanäle, Standard-I/Os und integrierte Ethernet-Switches mit Ring-Topologie (DLR) für die Geräte-Ebene, mit denen sich außerdem Verdrahtungs- und Installationskosten sparen lassen. Mit den neuen Add-On-Profilen (AOP) und integrierten EDS-Files lässt sich das System nahtlos in die Allen-Bradley Logix-Plattform von Rockwell Automation integrieren. Sie verkürzen die zur Inbetriebnahme nötige Zeit  und helfen, die Produktion schneller ins Laufen zu bringen.


Den robusten Transceiver gibt es in vier Baugrößen (40×40, 80×90, M12 und M18), die für industrielle Bereiche konzipiert wurden und alle den Hoch-Frequenz-Code 13,56MHz I mit ISO15693 und ISO18000-3 M1 nutzen. Für industrielle Umgebungen ausgelegte wiederverwendbare Datenspeicher (Tags) sind von 128Byte bis 2kB verfügbar und bieten abhängig von der Tag-Größe einen Lese- und Schreibabstand von bis zu 170 mm.


Rockwell Automation sieht die Vorteile seines neuen Systems vor allem für Anwendungen im Bereich Anlagenrückverfolgung; Rückverfolgung von RTIs (Rückgabebehältern); Tracking und Tracing von Rohstoffen, Teilen, Ablageschalen, Behältern, Arbeitsstückträgern, der Werkzeugbestückung und von Containern. Desweiteren eignet es sich für intelligente Objekt-Streckenführung und –Sortierung,  in-Line RFID-Systeme für schnelles Etikettieren und Versenden, Fahrzeugaufbaumontage, Lackier- und Karosseriewerkstätten, Streckenführung für Flurförderfahrzeuge; Lebensmittelbehälter- und Container-Rückverfolgung sowie Formwerkzeug- und Presswerkzeug-Handling.


„Asset-Management-Informationen in Echtzeit direkt in der Integrated Architecture von Rockwell Automation bereitzustellen wird zunehmend von Kunden gefordert, die vor der Herausforderung stehen, Prozessveränderungen oder Kostenreduktionen zu bewältigen“, erklärt Udo Füger, European Product Manager Sensing, RFID & Connectivity, EMEA von Rockwell Automation. „Eine komplette EtherNet/IP-Linie von dezentralen ArmorBlock-Modulen ermöglicht eine hoch verfügbare, einfach zu implementierende und kosteneffektive Integration von Informationen aus dem Fertigungsbereich, beispielsweise von laufenden Arbeiten oder nicht verbundenen Anlagen.“


Bild: RFID EtherNet/IP Interface (links), RFID Schreib- und Lesekopf (rechts).


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Softwarepakete für CNC-Shopfloor-Management

Neuer Weg zum optimalen NC-Programm

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.