Metall-3D-Druck: Scan-System verkürzt Herstell- und Prozesszeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Metall-3D-Druck: Scan-System verkürzt Herstell- und Prozesszeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Seit mehreren Jahren gibt es im 3D-Druck-Bereich den Trend zum Einsatz von Mehrkopfmaschinen. Die Kombination von mehreren Scan-Systemen mit hohem Bildfeld-Überlapp kann, insbesondere bei großflächigen Bauteilen, zu einer wesentlichen Produktivitätssteigerung führen.
Metall-3D-Druck: Fibersys-Scankopf

Die Scanlab GmbH, OEM-Hersteller von Scan-Lösungen, stellt auf der Fachmesse Formnext 2019 in Frankfurt einen neuen Scan-Kopf für den Metall-3D-Druck vor.

Im Fibersys hat Scanlab sein jahrzehntelanges Know-how im 3D-Druck konzentriert und erlaubt mit dieser ‚All-in-one-Lösung‘ auch Neueinsteigern der Branche den schnellen und problemlosen Aufbau von hocheffizienten Laseranlagen und skalierbaren Maschinenkonzepten. Das kompakte Scan-System optimiert für Integratoren die Herstellzeiten im Maschinenbau und für Anwender die Prozesszeiten in der Fertigung.

Seit mehreren Jahren gibt es im 3D-Druck-Bereich den Trend zum Einsatz von Mehrkopfmaschinen. Die Kombination von mehreren Scan-Systemen mit hohem Bildfeld-Überlapp kann, insbesondere bei großflächigen Bauteilen, zu einer wesentlichen Produktivitätssteigerung führen. Dieser Zusammenhang stand im Mittelpunkt bei der Entwicklung eines neuen Systemdesigns, in dem durch Optimierung der äußeren Abmaße und der Position des Strahlaustritts ein maximaler Überlapp zwischen benachbarten Scannern ermöglicht wurde.

Mit fast 30 Jahren Erfahrung gehört Scanlab zu den ausgewiesenen Experten im Bereich der Laserstrahlführung für die additive Fertigung (AM). Im neuen Fibersys wird dieses Anwendungs-Know-how in einem System zusammengeführt, das als Turn-Key-Lösung den Maschinenaufbau erheblich vereinfacht. Maschinenbauer können sich ganz auf den Bearbeitungsprozess konzentrieren und müssen sich nicht mit dem komplexen optomechanischen Aufbau des Werkzeugs an sich auseinandersetzen.

Der neue Scan-Kopf ist zur Ansteuerung in Kombination mit einer RTC-Karte und zur Lenkung von single-mode Faserlasern mit mehreren kW Leistung ausgelegt. Das geschlossene, staubdichte Scan-System verfügt über einen Faseradapter zum direkten Anschluss des Lasers und ist mit einer Schnittstelle für die Prozessüberwachung ausgestattet. Die besonders driftarmen Galvos mit Digitalencodern werden durch eine Regelungselektronik neuester Generation angesteuert. In Kombination mit dem optimierten Spiegeldesign bietet das System gute Abbildungsqualität und hohe Dynamik. Dank einer Vorfokus-Konfiguration mit integrierter z-Achse kommt der Scan-Kopf ohne F-Theta-Objektiv aus, was den thermischem Shift reduziert.

Die neue Scan-Lösung für die Metall-3D-Druck ist ab dem 2. Quartal 2020 bestellbar. Seitens Scanlab werden Vorschläge für einen optimalen Aufbau beim Einsatz mehrerer Scan-Köpfe gegeben, es handelt sich jedoch um eine offene, modulare Systemplattform, die flexibel kundenspezifisch angepasst werden kann.

Weitere Informationen: https://www.scanlab.de

Hier erfahren Sie mehr über maßgeschneiderte Scan-System-Intelligenz in der Serienfertigung.

Lesen Sie auch: “Reverse Engineering: Exakte Werkzeuge anhand von Originalteilen”.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vom 8. bis 10. Oktober ist das Messezentrum Nürnberg für Experten wieder das „Home of IT Security“, wo sie sich über Trends in der Cybersicherheit austauschen können. 750 Aussteller – 2018 waren es 698 – aus 25 Ländern präsentieren in vier Hallen ihre Lösungen und Services für IT-Sicherheit.

Cloud-basierte Rechen- und Serviceplattformen ermöglichen Unternehmen, sich an die neue digitale Wirtschaft anzupassen und so konkurrenzfähig zu bleiben. Mithilfe der Cloud-Technologie können Ressourcen schnell gebündelt und neue Anwendungen implementiert werden, zudem kann in Echtzeit auf die Anforderungen von Nutzern und Verbrauchern reagiert werden. Im Blick behalten sollte man dabei die Security.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digital Manufacturing mit SAP-Standardsoftware

Durchgängig vernetzte Produktions- und Logistikprozesse

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.