09.12.2013 – Kategorie: Fertigung, Technik

Messzellen: Bauteile automatisiert digitalisieren und inspizieren

atos_scanbox_4105_casting

GOM stellte auf der EuroMold 2013 (3. bis 6. Dezember) in Frankfurt am Main eine neue Entwicklung zur ScanBox-Familie vor. Die Atos ScanBox 4105 hat die kompakteste Baugröße der nunmehr vier Modelle und eignet sich insbesondere für die automatisierte 3D-Digitalisierung und Inspektion von kleinen bis mittelgroßen Bauteilen.

Die neue Messzelle benötigt eine Stellfläche von nur rund drei Quadratmetern. Als schlüsselfertige Komplettlösung lässt sich die ScanBox schnell aufbauen und einfach in den Produktionsprozess integrieren. Gebraucht wird nur ein Stromanschluss. Die Messzelle beinhaltet prozesssichere Software-Lösungen und Hardware-Komponenten. Dazu zählen Roboter, Rotationstisch und Bildverarbeitungsrechner sowie die Ausstattung für den Arbeitsschutz. Herzstück der ScanBox 4105 ist ein kompakter, robotergeführter Sensor der Atos-Core-Reihe, mit dem die Bauteile schnell, berührungslos und vollflächig vermessen werden.

Die ScanBox 4105 soll neue Möglichkeiten für eine effiziente Automatisierung bei kleineren Messvolumen eröffnen. Sie ist für Objekte mit einer Größe von bis zu 500 Millimetern und einem Gewicht von bis zu 100 Kilogramm geeignet. Anwendungen sind zum Beispiel die serienbegleitende Qualitätskontrolle von Keramikkernen, Guss- oder Kunststoffteilen. Um Produktionsanläufe zu unterstützen, kann die Messzelle transportiert werden – für kurze Distanzen sogar auf den eingebauten Rädern.

Prozesssichere Software-Lösungen

Da sich die gesamten Mess- und Inspektionsprozesse bis hin zum Prüfbericht ausführen lassen, kann die ScanBox direkt vom Produktionspersonal bedient werden. Möglich macht das die serienmäßige Softwarelösung VMR (Virtueller Messraum), welche die reale Umgebung der ATOS ScanBox nachbildet. Dadurch kann der Roboter ohne den Einsatz des Roboterbedienpanels gesteuert werden. Auch die Vorbereitung des Mess- und Inspektionsprozesses am CAD ohne reales Bauteil ist möglich.

Zentralisiertes Qualitätsmanagement

Die ScanBox wurde von GOM speziell für die automatisierte Inspektion und Qualitätssicherung in der Produktionsumgebung entwickelt. Die Messzelle ermöglicht Trendanalysen, so dass sich systematische Fehler innerhalb des Produktionsprozesses schnell erkennen lassen. Das wiederum steigert die Produktivität von Unternehmen. Die automatisierten Mess- und Inspektionsprozesse sorgen außerdem für einen höheren Durchsatz und damit für mehr Leistungsfähigkeit innerhalb der Qualitätssicherung. Schließlich lässt sich mit der ScanBox ein zentralisiertes Qualitätsmanagement etablieren, da die standardisierten Mess- und Inspektionsprozesse gleichermaßen an verschiedenen Standorten und unabhängig vom Bediener angewandt werden können. Damit wird die gesamte Qualitätsprüfung nachvollziehbar und rückverfolgbar.


Teilen Sie die Meldung „Messzellen: Bauteile automatisiert digitalisieren und inspizieren“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top