MES und APS: So gelang die Einführung in Rekordzeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

MES und APS: So gelang die Einführung in Rekordzeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Flaig setzt in der Fertigungsplanung auf eine Kombi aus ERP, MES und APS – wie es dazu kam und was das bringt, das lesen Sie hier.
MES und APS: So gelang die Einführung in Rekordzeit

Quelle: Sack

Auf einer Produktionsfläche von 3000 m² fertigt die Flaig GmbH Kunststoff-Technik hochwertige Kunststoff-Profile und Führungsschienen für Kunden rund um den Globus. Kurze Durchlaufzeiten, hohe Individualisierung und Flexibilität charakterisieren die Fertigung. Um diese Faktoren auch bei zunehmendem Wachstum des Unternehmens gewährleisten zu können, entschied sich Flaig für die MES-Lösung proMExS der Sack EDV-Systeme GmbH. Diese sorgt in Kombination mit der ERP-Software SAGE 100 für optimierte Produktionsplanung und -steuerung. So kann Flaig unter anderem die Transparenz über den Status der Produktionsaufträge und die im Markt geforderte hohe Liefertreue sicherstellen.

Die Flaig GmbH Kunststoff-Technik fertigt und konfektioniert Kunststoffprofile für verschiedene Branchen, gemäß den Anforderungen des Kunden. Mit seinen Extrusionsanlagen verarbeitet das Unternehmen nahezu alle geeigneten Materialien, ins-besondere PVC-hart, PVC-weich, PC/ABS, PP, ABS, TPE, PE und PC. Profile aus Kunststoff, die durch das moderne Herstellungsverfahren der Extrusion produziert werden, eignen sich unter anderem für die Elektronik-, Möbel-, Fahrzeug- und Maschinenbau. Im hauseigenen Werkzeugbau stellt Flaig Serienwerkzeuge in kurzen Durchlaufzeiten und nach höchsten Qualitätsmaßstäben her.

„Unsere tägliche Aufgabe besteht darin, individuelle Produkte umzusetzen. Wir fertigen nach den Wünschen und spezifischen Vorgaben des jeweiligen Kunden. Das bedeutet, es ist eine hohe Individualisierung und Flexibilisierung der Produktion bei gleichzeitig hoher Zuverlässigkeit erforderlich“, erklärt Andreas Flaig, Geschäfts-führer der Flaig GmbH Kunststoff-Technik.

Reibungslose Prozesse gehören dabei zu den wichtigsten Stellhebeln, um die geforderten Faktoren gewährleisten zu können – die Weichen dafür werden im Planungsprozess gestellt.

Zentrale Anforderung ans MES: Produktionsplanung in Echtzeit

„Bisher lief unsere gesamte Planung über eine Excel-Tabelle ohne Schnittstelle zur ERP-Datenbank. Es gab bis dato keine Software-unterstützte Produktionsplanung und keinen Gesamtüberblick über den Status. Bedingt durch unser Wachstum war es an der Zeit, die Transparenz und Planung zu optimieren. Dabei galt es, Prozesse zu entschlacken und sie auf eine automatisierte Basis, bei der jedoch manuell eingegriffen werden kann, zu stellen. Wir entschieden daher, dass ein Manufacturing Execution System in Kombination mit unserer ERP-Software SAGE 100 künftig elementarer Bestandteil unserer Fertigung sein wird“, erklärt Andreas Flaig, Geschäftsführer der Flaig GmbH Kunststoff-Technik.

Auf Empfehlung eines Sage-Partners entschied sich das Unternehmen für den Ein-satz der MES-Lösung proMExS der Sack EDV-Systeme GmbH. „proMExS über-zeugte uns sofort durch die einfache Bedienbarkeit und den breiten Funktions-umfang für unsere abwechslungsreiche Fertigung. Zentrale Entscheidungskriterien waren auch das integrierte Planungstool und die einfache Anbindung an unser ERP-System“, beschreibt Andreas Flaig.

Die Lösung: MES und APS in Kombi mit ERP

Das MES der Sack EDV-Systeme GmbH enthält Features wie Produktionsplanung, Betriebs- und Maschinendatenerfassung, Werkzeugmanagement, Vor- und Nach-Kalkulation sowie umfangreiche Auswertungen. Die Lösung verfügt über ein vollintegriertes APS (Advanced Planning and Scheduling)-System und umfangreiche PPS-Funktionalitäten. Diese ermöglichen es, Ressourcen wie Material, Maschinen, Personal und Werkzeuge in der Fertigung exakt zu planen.

proMExS fungiert dabei als Bindeglied zwischen dem ERP-System und der opertiven Ebene der Produktion. Es stellt eine ganzheitliche Sicht auf den Fertigungs- und Auftragsstatus bereit und bietet Standardschnittstellen zu allen gängigen ERP-Systemen.

Die Implementierung durch die Sack EDV-Systeme GmbH dauerte dank fertiger SAGE 100-Schnittstelle, die per Plug & Play in Betrieb genommen werden konnte, lediglich einen Tag. Da die SAGE-Lösung einen MSSQL-Server besitzt, waren die Installationsvoraussetzungen bereits vorhanden. Es musste lediglich die proMExS-Anwendung installiert werden. Eine Woche darauf fand bereits eine Schulung und weitere sieben Tage später das Go-Live statt – und dies alles im laufenden Betrieb.

Schlanke und optimierte Planungsprozesse – auch in Zukunft

MES und APS: So gelang die Einführung in RekordzeitQuelle: Sack
Andreas Flaig: „Durch die hohe Anpassungsfähigkeit von proMExS können wir jederzeit die nächste Ausbaustufe umsetzen. So planen wir bereits die Anbindung der BDE-Funktion an die Sage 100 sowie einen weiteren Ausbau der Module im Bereich des Shopfloors.“

Im Hause Flaig werden heute mit der neuen MES- und APS-Lösung ca. 30 Arbeitsplätze feingeplant – vom Handarbeitsplatz über CNC-Maschinen bis hin zu den Extrusionsanlagen inklusive der Mischung von Rezepturen. Das System ist modular aufgebaut: Ein Bereich ist für die Planungsebene zuständig und ein anderer deckt den Shopfloor ab. Dabei werden die Werker über einen Shopfloor-Client mit relevanten Fertigungsinformationen wie zum Beispiel Fertigungsreihenfolge, Terminübersicht und Zeichnungsvorschau zum Auftrag versorgt. 

Die Verantwortlichen im Hause Flaig können somit in verkürzten Planungshorizonten arbeiten und flexibel auf kurzfristige Änderungen reagieren. Durch die Transparenz der Fertigungsprozesse lassen sich Planungsfehler vermeiden und es lässt sich hohe Liefertreue gewährleisten.

Andreas Flaig resümiert: „Die MES-Lösung von Sack EDV-Systeme ist trotz ihrer umfangreichen Funktionalität sehr übersichtlich und einfach zu bedienen. Wir können nun mit einem einzigen Planungslauf innerhalb weniger Sekunden die Maschinenbelegung, Personalplanung, Materialverfügbarkeit und den Hilfsmittel-status ermitteln. Alles in allem profitieren wir durch die Planungsmöglichkeiten von einer hohen Transparenz aller Fertigungsprozesse“.

Lesen Sie auch: Qualitätsmanagement: Praktiker treffen sich online beim Norddeutschen Qualitätstag

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Ohne Daten keine Digitalisierung

Automatisierte Prozess- und Maschinenüberwachung mit Siemens Sinumerik Edge

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.