Mehr als 1.700 Roboter in der Volkswagen-ID.4-Produktion

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mehr als 1.700 Roboter in der Volkswagen-ID.4-Produktion

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das zweite vollelektrische Fahrzeug von Volkswagen – der ID.4 – geht in Serie. Am Bau beteiligt sind zahlreiche Roboter und Linearverfahreinheiten von Kuka.
Mehr als 1.700 Roboter in der Volkswagen-ID.4-Produktion

Quelle: Kuka

Volkswagen startet die Produktion seines nach dem ID.3 zweiten vollelektrischen Fahrzeugs, dem ID.4. In Zwickau sollen allein im Jahr 2021 bis zu 300.000 E-Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Audi und Seat auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) produziert werden. Mehr als 1.700 Kuka-Roboter vom Typ KR Quantec und KR Fortec, zum Teil auf Linearverfahrachsen vom Typ KL 4000, sind an Karosseriebau und Montage beteiligt.

Seit mehr als zwei Jahren arbeitet Kuka mit dem Automobilkonzern Volkswagen im Werk in Zwickau an den vollelektrischen Fahrzeugen ID.3, ID.4 und weiteren Modellen. Kürzlich wurde bekannt, dass der ID.4 nun in Serienproduktion geht. Für die mehr als 1.700 KUKA Roboter in Zwickau bedeutet das eine Menge Arbeit.

Roboter unterstützen auch bei der Volkswagen Batteriefertigung

Die Kuka-Roboter kommen in Zwickau im Karosseriebau sowie in der Montage zum Einsatz. Darunter auch einige Leichtbauroboter LBR iiwa. Auch an dem skalierbaren Batteriesystem der MEB-Fahrzeuge, mit dem Reichweiten von über 500 Kilometern möglich sind und die am Standort Braunschweig gefertigt werden, haben die Kuka-Roboter ihren Anteil. „Wir freuen uns, Teil der ersten rein elektrischen Autofabrik Deutschlands zu sein. Gemeinsam mit Volkswagen arbeiten wir daran, die Elektromobilität und die Zukunft der Automobilbranche voranzutreiben“, sagt Peter Mohnen, CEO der Kuka AG.

Seit Juli 2020 rein vollelektrische Produktion in Zwickau

Bis Mitte dieses Jahres wurde in Zwickau auch der Volkswagen Golf Variant mit Verbre-nungsmotor produziert. Doch damit ist nun Schluss, von nun an rollen nur noch elektri-sche Fahrzeuge vom Band. Das Werk wird bis Ende des Jahres mit Investitionen von rund 1,2 Milliarden Euro komplett auf Elektromobilität umgerüstet. In 2021, dem ersten vollelektrischen Produktionsjahr, sollen auf MEB-Basis rund 300.000 E-Autos in Zwickau produziert werden, ab 2022 sogar bis zu 330.000 Einheiten jährlich. Bei der Produktion des ID.3, der bereits für Kunden verfügbar ist, und der des neuen ID.4 soll es in Zwickau nicht bleiben: Das Werk ist auf insgesamt sechs verschiedene Elektro-Modelle der Marken Volkswagen, Audi und Seat ausgerichtet.

Karakuri: Automobilhersteller setzt auf Lean bei und Low Cost Automation

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Industrielle RFID-Anwendungen machen Objekte „smart“

Vom Sensor bis zur Cloud

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.