MEGWARE und IBM vertiefen Partnerschaft für High Performance Computing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
megware_yyy

Die MEGWARE Computer GmbH und IBM werden zukünftig enger zusammenarbeiten und Projekte im Bereich des High Performance Computing gemeinsam realisieren. Damit verbinden beide Unternehmen ihre Stärken und bieten Kunden bei der Bewältigung rechenintensiver Anwendungen, wie sie vor allem in wissenschaftlichen und technischen Bereichen anfallen, leistungsfähige und zuverlässige HPC-Lösungen an.

MEGWARE sowie IBM haben ein breites Angebot im Bereich des High Performance Computing. Primäre Zielkunden finden sich bei öffentlichen Auftraggebern in Forschung und Lehre sowie in der Automobilindustrie in den Bereichen Forschung und Entwicklung. Insbesondere im Bereich mittlerer und großer Projekte sehen die Partner Bedarf.

„Gerade die Vermarktung von High End Storage sowie iDataPlex IBM-Systemen öffnen uns den Weg zu neuen Kunden, die wir bis dato noch nicht erreichen“, so Jörg Heydemüller,
Leiter Vertrieb bei MEGWARE. „Diese Chancen wollen wir zusätzlich zu unseren erfolgreichen Lösungen im x86 HPC-Markt nutzen. Der HPC-Fokus der MEGWARE, die
Flexibilität und die Nähe zum Kunden gebündelt mit der globalen Präsenz von IBM ergeben eine ideale Kombination, die dem Kunden einen echten Mehrwert bietet.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die digitale Transformation in der Industrie beschleunigt Prozesse und senkt operative Kosten. Sie ermöglicht außerdem neue Geschäftsmodelle. Durch die damit einhergehende Digitalisierung und zunehmende Konvergenz von Informationstechnologie und Automatisierungs- bzw. Prozessleittechnik, sehen sich viele Industrieunternehmen mit einer veränderten Bedrohungslage konfrontiert - zum Beispiel durch einen Cyberangriff. Von Wolfgang Kiener

Der Sensorspezialist Jödden hat neue, hochauflösende Neigungssensoren vorgestellt, die auf einem sehr genauen und robusten Pendelsystem aus hochreinem Silizium aufbauen. Die Reproduzierbarkeit beträgt 0,01 % und die Langzeitstabilität erreicht 0,07 % in etwa 10 Jahren. Die Sensorelemente sind schockfest bis 20.000 g. Dabei wird das Messverhalten nicht beeinflusst.

Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.