Markt der MES-Anbieter konsolidiert sich: Migration zur iTAC.MES.Suite 7 nimmt zu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
itac_2

Immer mehr Unternehmen tauschen ihre proprietären Inhouse- sowie kommerziellen Lösungen aus. Derzeit ziehen sich einige Anbieter von Manufacturing Execution Systemen aus dem Markt zurück, da sie den wachsenden Anforderungen nicht mehr standhalten können. Zudem sind proprietäre MES-Inhouse-Anwendungen nicht auf mehrere Produktionsstandorte adaptierbar und müssen durch Rollout-fähige Lösungen ersetzt werden.


Die iTAC Software AG verzeichnet daher eine erhöhte Nachfrage nach Konzepten zur Migration auf die iTAC-MES-Lösung. Mit Hilfe von speziellen Java-Enterprise-Konnektoren ermöglicht sie Unternehmen den nahtlosen Übergang von deren bisherigen Lösungen zur iTAC.MES.Suite 7.



Manufacturing Execution Systeme sind oft ein integraler Bestandteil in fertigungsnahen Strukturen. „Derzeit werden einige MES-Lösungen abgekündigt oder verschwinden sogar gänzlich vom Markt. Dies bedeutet für die Unternehmen, die diese Systeme einsetzen, einen tiefen Einschnitt in die Zukunftssicherheit ihrer bestehenden IT-Infrastruktur”, erklärt David Burger, CEO der iTAC Software AG. „Wir haben schon einige Neukunden gewonnen, die auf Basis eines fundierten Migrationskonzepts unseres Hauses von ihrer proprietären In­house-Anwendung bzw. kommerziellen Lösung auf die iTAC.MES.Suite migrieren.”


Technologisch realisiert wird dies über Java-Enterprise-Konnektoren, die auf dem API-Service-Adapter der iTAC.MES.Suite aufbauen. Über diese Schnittstellenkomponenten kann die Adaption der bereits integrierten Anlagen ohne Eingriff in die bestehenden MES-Anlagenschnittstellen durchgeführt werden.


Auf die Anforderungen der Kunden einstellen


Die MES-Lösung von iTAC besitzt im Gegensatz zu anderen Systemen deutliche Vorteile. Die Evaluierung eines Kunden brachte hervor, dass die iTAC.MES.Suite Rollout-fähig über mehrere Produktionsstandorte ist, umfassende abwärts-kompatible ERP-, PLM-, sowie Anlagenschnittstellen bietet und mit ihren Echtzeit-Prozessverriegelungsmechanismen zu einer Null-Fehler-Fertigung beiträgt.



Dieter Meuser, CTO der iTAC Software AG, erklärt: „Ein gutes MES muss heute weit mehr Aufgaben erfüllen als Betriebs- und Maschinendatenerfassung, Rückverfolgung (Traceability) und weitere. Neben der funktionalen Ausprägung spielen strategische Konzepte wie SaaS und Cloud Computing im Markt eine große Rolle, um auch kleinen Unternehmen die Vorteile eines Manufacturing Execution Systems zugänglich zu machen. Viele Anbieter haben hier den technologischen Anschluss verpasst. Mit unseren Migrationskonzepten reagieren wir auf das Marktgeschehen und greifen Unternehmen, die vor einem MES-Wechsel stehen, unter die Arme.”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.