Künstliche Intelligenz macht Software-Roboter klüger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie sich Software-Roboter mit künstlicher Intelligenz neue Fähigkeiten aneignen können, zeigt UiPath, Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA). Der Einsatz von Software-Robotern war bisher hauptsächlich auf einfache Prozesse mit klar strukturierten Informationen und eindeutigen Regeln beschränkt. Die zunehmende Integration von KI-Technologien in Robotic Process Automation ändert das grundlegend.

uipath_grafik_wachstum

Wie sich Software-Roboter mit künstlicher Intelligenz neue Fähigkeiten aneignen können, zeigt UiPath, Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA). Der Einsatz von Software-Robotern war bisher hauptsächlich auf einfache Prozesse mit klar strukturierten Informationen und eindeutigen Regeln beschränkt. Die zunehmende Integration von KI-Technologien in Robotic Process Automation ändert das grundlegend.

Machine Learning und ähnliche Technologien erweitern Software-Roboter um kognitive Fähigkeiten und eröffnen damit ganz neue Möglichkeiten zur Automatisierung. UiPath zeigt, auf welchen Gebieten Software-Roboter mit Hilfe von KI ein tiefergehendes Verständnis entwickeln können.

  1. Visuelles Verständnis: Mit Computer-Vision-Technologien auf Basis von Deep Learning können Software-Roboter sämtliche Bildschirminhalte ähnlich wie ein Mensch interpretieren.Das zahlt sich unter anderem in virtuellen Desktop-Umgebungen wie Citrix, VMware, VNC oder Windows Remote Desktop aus. Sie lassen sich mit dieser Technologie deutlich einfacher und effizienter automatisieren als dies in der Vergangenheit mit Hilfe von Optical Character Recognition (OCR) und Bildabgleichen möglich war. Darüber hinaus ermöglicht Computer Vision den Software-Robotern, weitere bislang für sie unzugängliche visuelle Inhalte wie Flash, Silverlight oder Bilder zu verarbeiten.
  2. Dokumentenverständnis: Mit Hilfe spezieller Machine-Learning-Technologien sind Software Roboter in der Lage, unstrukturierte Dokumente auszuwerten. Sie können Daten aus Jahresabschlüssen, Verträgen und anderen Dokumenten extrahieren und logisch so organisieren, dass sie sich von ihnen weiterverwenden lassen. Dasselbe gilt für Abbilder von Dokumenten wie Scans. Weisen die gescannten Dokumente kein konsistentes Format auf, reichen Funktionen für Optical Character Recognition allein nicht aus, um sie zu automatisieren. Der OCR-Prozess liefert dann als Ergebnis unstrukturierte Textdaten, die von den Software-Robotern mit Machine-Learning-Verfahren weiterverarbeitet werden können.
  3. Konversationsverständnis: KI-Technologien für Natural Language Processing (NLP) ermöglichen es Software-Robotern, auch E-Mails, SMS- und Chat-Nachrichten sowie gesprochene Sprache zu verstehen und zu automatisieren. Damit können sie beispielsweise eingehende E-Mails thematisch klassifizieren und direkt weiterverarbeiten. Durch Sentiment-Analysen erlauben es NLP-Technologien den Software-Robotern sogar, Absichten und Stimmungen zu registrieren. Damit haben sie etwa die Möglichkeit, bei Kundenanrufen im Call Center den Zufriedenheitsgrad der Anrufer zu erkennen und die entsprechenden Aktionen anzustoßen.
  4. Prozessverständnis: Unternehmen, die bereits viele Prozesse mit RPA automatisiert haben, stehen oft vor der Herausforderung, die nächsten Automatisierungschancen zu identifizieren. Vor allem bei unternehmensweiten und plattformübergreifenden Prozessen, die unterschiedliche Mitarbeiter einbeziehen, sind die Potenziale nicht immer ohne Weiteres ersichtlich. Durch die Integration von Process-Discovery-Technologien in eine RPA-Plattform werden Software-Roboter in die Lage versetzt, das aufgezeichnete Verhalten der User zu analysieren und Muster darin zu offenbaren, die neue Automatisierungsmöglichkeiten eröffnen.

“Software-Roboter erlernen dank Künstlicher Intelligenz neue Fähigkeiten und können dadurch jeden Mitarbeiter noch besser unterstützen”, erklärt Walter Obermeier, Managing Director bei UiPath in München. “Die genannten Einsatzgebiete sind dafür nur einige Beispiele. Mit neuen Use Cases werden weitere kognitive Fähigkeiten hinzukommen. Darüber hinaus entstehen derzeit auch branchen- und fachspezifische Algorithmen, die künftig mit RPA eingesetzt werden können. RPA-Anbieter wie UiPath ermöglichen es Unternehmen dabei, KI per Drag and Drop in ihre Workflows zu integrieren.” (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ob Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen – Dr. Tretter zeigt sein komplettes Programm aus mechanischer und elektrischer Antriebstechnik auf der Hannover Messe vom 1. bis zum 5. April. Schwerpunkt liegt auf Maschinenelementen für den Sondermaschinenbau.

Kantenmessungen, Lochmaße, Bündigkeiten, Spaltmaße – die Kombination aus verschiedenen Messmethoden und 3D-Punktewolken-Technologie prädestiniert einen neuen 3D-Sensor als Universallösung für unterschiedlichste Messaufgaben. Neben der 3D-Roboterführung und 3D-Inline-Messtechnik lässt sich der Sensor an automatisierten Fertigungslinien auch ideal zur Vollständigkeitsprüfung und Qualitätskontrolle einsetzen. Dank maßgeschneiderter Softwarepakete garantiert er in allen Anwendungen zuverlässige Ergebnisse bei kurzen Zykluszeiten. 

Die Auseinandersetzung mit Industrie 4.0 ist in deutschen Industriebetrieben in den letzten 12 Monaten gereift, viele Unternehmen stehen allerdings bei der Umsetzung noch am Anfang. Anwendungsfälle drehen sich vor allem um eine bessere Kontrolle und Transparenz und seltener um eine stärkere Kundenorientierung oder gar neue Geschäftsmöglichkeiten. Die Sicherheitsvorfälle im Produktionsumfeld sind bereits heute alarmierend. Dies sind die wichtigsten Erkenntnisse der neuen IDC-Studie „Industrie 4.0 in Deutschland 2015“.
Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.