Kreuztisch für industrielle Mikroskopieanwendungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Insbesondere im Aufbau von automatisierten Mikroskopsystemen für die Qualitätskontrolle oder die Reihenuntersuchung von biologischen Proben spielen die Kosten für Subsysteme eine erhebliche Rolle. Mit dem Kreuztisch M-971 stellt Physik Instrumente (PI) hier eine preiswerte Alternative bereit.
Kreuztisch Physik InstrumenteQuelle: Physik Instrumente

Herstellern von automatisierten Mikroskopsystemen für die Materialprüfung, Inspektion oder Biotechnologie bietet PI jetzt einen preisgünstigen XY-Tisch an, der sich trotzdem durch hohe Stabilität auszeichnet. Das Design ist einerseits weitgehend standardisiert um Kosten zu sparen, bietet aber dennoch die Möglichkeit zu kundenspezifischen Anpassungen wie flexible Stellwege oder Versionen mit Apertur. Als Antrieb dienen bereits bewährte Schrittmotoren und Spindeln. Die Führungsbauweise mit mehreren kurzen Kreuzrollenführungen verteilt die Last gleichmäßig auf eine große Oberfläche und sorgt für hohe Steifigkeit und gute Ablaufgenauigkeit. Referenz- und Endschalter ermöglichen eine schnelle Inbetriebnahme und sichere Verwendung. Die Ansteuerung kann mit dem C-663 Mercury Controller erfolgen oder mit handelsüblichen Schrittmotorsteuerungen.

Für die Mikroskopie bietet PI nicht nur Kreuztische an sondern auch Fokussiereinheiten, schnelle Scanner für Tracking-anwendungen oder Probenscanner mit bis zu sechs Freiheitsgraden und Positioniergenauigkeiten im Bereich einzelner Nanometer, z.B. für die Rasterkraftmikroskopie.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie – hat den Leitfaden über binäre 24-Volt-Schnittstellen in der industriellen Produktion gemeinsam mit der Automatisierungsinitiative deutscher Automobilhersteller (AIDA) überarbeitet.

Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.