Kompaktes RFID-System mit IO-Link

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
siemens_kw_11

Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr RFID-System Simatic RF200 um drei Geräte mit der Schnittstelle IO-Link. Über diese Schnittstelle lassen sich die neuen Reader besonders einfach in Maschinen oder Anlagen implementieren und so Anwendungen um ein Identifikationssystem erweitern. IO-Link ist ein herstellerübergreifender Standard, über den sich Schaltgeräte und Sensoren einheitlich via Punkt-zu-Punkt-Verbindung an die Steuerungsebene anbinden lassen. Gleichzeitig können auf diesem Wege Prozess-, Parameter- und Diagnosedaten übertragen werden.


Die drei neuen Simatic-Reader mit IO-Link – Typenbezeichnungen RF210R, RF220R und RF260R – sind für einfache Identifikationsaufgaben wie das Lesen von Identifikationsnummern oder beliebigen Anwenderdaten konzipiert. Die Geräte lassen sich in Kleinmontagelinien oder bei der Produktions- und Intralogistik einsetzen. Das RFID-System deckt unterschiedliche Anforderungen ab: Die beiden kompakten Reader RF210R und RF220R eigenen sich für kleine Reichweiten von bis zu 20 sowie 40 mm. Sie sind in zylindrischer Bauform mit Gewindedurchmessern von 18 mm (RF210R) und 30 mm (RF220R) sowie einer Länge von 70 mm ausgeführt.


Für Reichweiten bis 130 mm dient der Reader RF260R in Quaderbauform mit den Abmessungen 75 x 75 x 40 mm. Die drei neuen Lesegeräte sind mit allen verfügbaren ISO 15693-Transpondern kompatibel. Sie können kostengünstige, dauerhaft am Produkt verbleibende Smart-Labels ebenso lesen wie maschinell angebrachte Schraubtransponder oder Tags, die speziell für den bündigen Einbau in Metall – beispielsweise an einem Werkstückträger – ausgelegt sind. Die Anbindung der neuen IO-Link-Komponenten an das übergeordnete Steuerungssystem erfolgt mithilfe eines Mastermoduls. Siemens bietet hierfür ein IO-Link-Mastermodul aus dem dezentralen Peripheriesystem Simatic ET 200S für den Schaltschrankeinbau an. Außerdem steht ein


Mastermodul der robusten Blockperipherie Simatic ET 200eco PN in hoher Schutzart IP67 für den Einbau in der Feldebene zur Verfügung. Beide Mastermodule besitzen jeweils vier IO-Link-Kanäle für den Anschluss von bis zu vier Readern. Die Konfiguration erfolgt über die Software PCT (Port Configuration Tool), mit der sich sämtliche IO-Link-Geräte von Siemens parametrieren lassen. Nach Anschluss an das Mastermodul sind die Reader sofort einsatzbereit; im Servicefall können sie einfach ausgetauscht werden.


Die RFID-Systeme sind Bestandteil des Produktportfolios Simatic Ident. Das Portfolio umfasst das Produkt- und Lösungsangebot der Siemens-Division Industry Automation im Bereich der industriellen Identifikation. Siemens entwickelt seit 25 Jahren RFID-Systeme für Produktion und Logistik und ist mit mehr als 300.000 installierten RFID-Schreib- und Lesegeräten Marktführer in Europa. Der Konzern bietet für unterschiedliche Branchen und für verschiedenste Zwecke vielfältige Komponenten an.


Das reicht von Schreib-/Lesegeräten, Antennen, mobilen Datenspeichern (Tags) über Software bis hin zu Beratung und Konzeption. Im RFID-Portfolio bisher: Simatic RF200, das kompakte RFID-System im HF-Bereich nach ISO 15693, Simatic RF300, das kompakte und leistungsstarke RFID-System im HF-Bereich, sowie Simatic RF600, das leistungsstarke RFID-System im UHF-Bereich. Neben RFID-Systemen gehören zum Simatic Ident-Angebot auch optische Code-Lesesysteme zur Erkennung und Verifizierung von 1D-Codes (Barcode), 2D-Codes – wie etwa Data Matrix Codes (DMC) – und von Klarschrift OCR (Optical Character Recognition).


Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.siemens.com/ident

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

BeAM, nach eigenen Angaben ein Technologieführer bei 3D-Druckern zum Laserauftragschweißen, hat an der Formnext „Modulo“, seine neue Maschinengeneration, vorgestellt. Das Unternehmen richtet sich mit seinen industriellen 3D-Druckern vor allem an Anwender aus dem Hochtechnologiebereich wie aus der Luft- und Raumfahrt.
Norsk Titanium will für den US-Bundesstaat New York und das Suny Polytechnic Institute die erste Anlage für additive Fertigung im industriellen Maßstab errichten, die der Herstellung von Flugzeugbauteilen aus Titan dienen soll. Zum Einsatz kommt dabei ein neuartiges Rapid Plasma-Deposition-Verfahren. Die geplante Fabrik in Plattsburgh (New York, USA) soll Ende 2017 in Betrieb gehen.
Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.