Kommentar: Die Corona-Pandemie als Innovationstreiber

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kommentar: Die Corona-Pandemie als Innovationstreiber

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
In ihren Auswirkungen ist die aktuelle Corona-Pandemie immense. Sie erzeugt menschliches Leid und die Wirtschaft steht in Teilen still. Gibt es auch eine positive Sicht? von Jan Bihn
Corona-Krise positive Sicht

Quelle: Photocreo Michael Bednarek/Shutterstock

Die positive Seite der Corona-Pandemie ist, dass Menschen aus vielen Bereichen Lösungen suchen und diese entwickeln, um uns aus dieser Krise herauszubringen oder sie besser zu meistern. Dabei fokussieren diese Ideen nicht nur direkt auf den medizinischen Bereich, sondern sehr stark auf die Gesellschaft, die Digitalisierung sowie Technologien wie den 3D-Druck und Daten-Analysen. Aber es scheint: Alle denken mit.

Das lang bekannte Konzept der Remote-Arbeit darf sich in der Corona-Krise endlich beweisen, indem vorwiegend die Büro-Arbeit in physischer Abwesenheit erledigt wird. Das wird gerade in einem nie gekannten Ausmaß getestet. Wir dürfen nun weiter denken.

In einer (hoffentlich fernen) künftigen Pandemie könnten die Autohersteller vermutlich ihre Produktion besser aufrechterhalten, weil auch die Werker mehr von zuhause erledigen könnten. Und zwischenzeitlich wird es der Maschinenbediener seinem Chef danken, wenn er in der Wochenendschicht nur noch auf Abruf in der Maschinenhalle anwesend sein muss (in einigen Betrieben ist das bereits Realität). Weniger Fehlteile dürfte es in der Zukunftskrise auch geben: Additive Fertigung, Automation und andere Technologien verlagern (adhoc) mehr Arbeit in die Region zurück.

Diese Krise verlangt uns viel ab. Trotzdem sind ihre Auswirkungen zumindest teils auch wirtschaftlich und gesellschaftlich, positiv zu sehen, denn die Ideen, die jetzt entstehen, resultieren in künftigen Produkten und Lösungen, die nach der Krise helfen, die Wirtschaft wieder mit anzukurbeln. In dieser Sicht ist die Pandemie ein Innovationstreiber für künftigen Wohlstand.

Jan Bihn, Digital Manufacturing und Digital Engineering Magazin, 27. März 2020


Das könnte Sie auch interessieren: Absage Hannover Messe 2020 – Doch der Demonstratorbau geht weiter

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Isotrope, hochdichte Materialien, eine hohe Genauigkeit und die bemerkenswerte Oberflächenbeschaffenheit der mit dem XJet Nano Particle Jetting gedruckten Teile sind für die Anwendung entscheidend.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Offenheit und Flexibilität als Standard

caniasERP bei Gedore Torque Solutions

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.