Kollaborative Robotik erreicht Industriegeschwindigkeit: Das kann der neue Roboter aus Italien wirklich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kollaborative Robotik erreicht Industriegeschwindigkeit: Das kann der neue Roboter aus Italien wirklich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Racer-5 COBOT vereint Flexibilität und kollaborative Sicherheitsfunktionen mit hoher Reproduzierbarkeit und Genauigkeit.
Kollaborative Robotik

Quelle: Comau

Comau führt mit seinem RACER-5-0.80 (Racer-5 COBOT) ein neues Paradigma in Sachen kollaborative Robotik ein, um der zunehmenden Nachfrage nach schnellen, kostengünstigen Cobots zu entsprechen, die bei beengten Platzverhältnissen und in verschiedenen Anwendungsbereichen einsetzbar sind.

Kollaborative Robotik funktioniert auch schnell

Entgegen der weitläufigen Meinung, dass kollaborative Roboter langsam sind, ist der Racer-5 COBOT ein 6-Achsen-Gelenkarmroboter, der mit industrieller Geschwindigkeit von bis zu 6 m/s arbeiten kann. Mit 5 kg Nutzlast und 809 mm Reichweite sorgt er für eine optimale industrielle Effizienz und bietet gleichzeitig den zusätzlichen Vorteil sicherer, barrierefreier Betriebsabläufe. Darüber hinaus kann der Cobot sofort von einem Kooperationsmodus zu Höchstgeschwindigkeit wechseln, wenn kein Bediener anwesend ist, wobei er mit seiner Wiederholgenauigkeit von 0,03 mm und fortschrittlichen Bewegungsflüssigkeit unerreichte Produktionsraten erzielt.

Mit dem Racer-5 COBOT können Systemintegratoren und Endanwender selbst anspruchsvollste Fertigungsabläufe ohne Einbußen hinsichtlich Geschwindigkeit, Präzision oder kollaborative Intelligenz automatisieren. Mit diesem leistungsstarken Dual-Mode-Industrieroboter können unsere Kunden eine hochleistungsfähige Lösung installieren, anstatt zwei verschiedene Einzelroboter einsetzen zu müssen.

Sicherheitsfunktionen inklusive

Dank moderner Sicherheitsfunktionen, die vom TÜV Süd, einer unabhängigen und weltweit anerkannten Zertifizierungsgesellschaft, umfassend bescheinigt wurden, kann der Cobot innerhalb einer Hochleistungslinie ohne erforderliche Schutzbarrieren eingesetzt werden, was sowohl die Sicherheitskosten als auch den Flächenbedarf erheblich reduziert.

Der Racer-5 COBOT hat weiterhin eine integrierte LED-Leuchten, die den Status der Arbeitszelle in Echtzeit übermitteln. Schließlich sind Strom- und Luftversorgungsanschlüsse am Vorderarm angeordnet, um die Agilität zu maximieren und die Beschädigungsgefahr zu minimieren. Dank all dem sorgt der Racer-5 COBOT für eine höhere Produktionsqualität, bessere Leistungsfähigkeit, kürzere Taktzeiten und geringere Investitionsausgaben.

Speed und Genauigkeit

„Unser neuer Racer-5 COBOT bietet die Geschwindigkeit und Präzision, die auf dem Markt für kleine kollaborative Nutzlast-Roboter fehlte“, erläutert Pietro Ottavis, Comau Chief Technology Officer.

„Wir gehen davon aus, dass der globale Markt für kompakte kollaborative Roboter eine 5-jährige Wachstumsrate von bis zu 45 Prozent erreicht, was weitgehend vom weltweiten Erfordernis angetrieben wird, die Prozesskomplexität zu reduzieren und nicht-wertschöpfende Aktivitäten zu beseitigen. Indem wir unseren meistverkauften Industrieroboter Racer-5 mit fortschrittlichen Sicherheitsfunktionen versehen haben, konnten wir einen schnellen, zuverlässigen und anwenderfreundlichen Cobot bereitstellen, der überall dort einsetzbar ist, wo Taktzeiten und Präzision von zentraler Bedeutung sind.“

Der vollständig bei Comau (Turin, Italien) gefertigte Racer-5 COBOT verfügt über eine solide Konstruktion, die auch langfristig eine höhere Präzision und Reproduzierbarkeit erleichtert. Dadurch ist er besonders gut geeignet für Montage, Materialhandhabung, Maschinenbeschickung, Dosierungs- sowie Pick-and-Place-Anwendungen im Automobil-, Elektrifizierungs- und allgemeinen Industriesektor. Darüber hinaus kann der kompakte Cobot problemlos praktisch überall hin transportiert und installiert werden, so dass unsere Kunden ihre Prozesse optimieren und Ihre Investition schützen können.

Lesen Sie auch: Leichtbauroboter ohne Zaun: Expertennetzwerk verkündet erste Ergebnisse

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit Logopress Progsim können Konstrukteure von Folgeverbundwerkzeugen, die in Solidworks arbeiten, Streifenlayouts simulieren, modifizieren und validieren. Die Software liefert Einblicke in den Umformprozess und ermöglicht Korrekturen am Computerbildschirm, um kostspielige Prototyping und Tryout-Korrekturen zu vermeiden. Für wen sich die Simulationssoftware eignet.

Top Jobs

Industrial Digital Engineer (Holzwolle) m/w/d
Knauf Insulation GmbH, Ferndorf, Kärnten, Österreich
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digital Manufacturing mit SAP-Standardsoftware

Industrie 4.0 mit SAP MII bei Gerolsteiner Brunnen erfolgreich umgesetzt

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.