Jödden: Schwingungen und Beschleunigung messen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jödden: Schwingungen und Beschleunigung messen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Unternehmen A.B.Jödden hat nun auch industrielle Schwingungs- und Geschwindigkeits- beziehungsweise Beschleunigungssensoren im Programm. Die Geräte kommen mit Wechselstromausgängen für den Einsatz mit Datenloggern oder mit 4-bis-20-Milliampere-Ausgängen für den direkten Anschluss an die SPS.
pm631_cmyk

Das Unternehmen A.B.Jödden hat nun auch industrielle Schwingungs- und Geschwindigkeits- beziehungsweise Beschleunigungssensoren im Programm. Die Geräte kommen mit Wechselstromausgängen für den Einsatz mit Datenloggern oder mit 4-bis-20-Milliampere-Ausgängen für den direkten Anschluss an die SPS.

Einer der Zielbranchen ist die maritime Industrie, in der Zustandsüberwachung und die Nutzung präventiver Instandhaltung zunehmend wichtiger werden, da Schiffs- und Hafenbetreiber beständig nach Wegen zur Verbesserung der Anlagenproduktivität suchen, um die Gesamtbetriebskosten zu verringern.

Diese Aufgabe lässt sich mit Hilfe der Schwingungsüberwachung mit Beschleunigungs- und Schwingungssensoren lösen. Sie überwachen den Zustand einer Vielzahl Geräten an Board und an Land, wie Ladepumpen, Turbolader, Azipod-Antriebe, Lüftungsgebläse oder – auf Kreuzfahrtschiffen – auch Haustechniksysteme.

Alle rotierenden Teile einer Lüftung, einer Pumpe oder eines Motors lassen sich mit Hilfe von Beschleunigungs- oder Vibrationssensoren überwachen. Der Ausgang des Sensors kann entweder an ein lokales Bediengerät (und damit weiter an eine übergeordnete zentrale Steuerung) oder einen tragbaren Datenlogger angeschlossen werden. Dies ermöglicht die Zustandsüberwachung von Lagern, Antriebsrädern oder Lüftungsanlagen entweder kontinuierlich oder zu vorher festgelegten Zeiten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Seit mehreren Jahren gibt es im 3D-Druck-Bereich den Trend zum Einsatz von Mehrkopfmaschinen. Die Kombination von mehreren Scan-Systemen mit hohem Bildfeld-Überlapp kann, insbesondere bei großflächigen Bauteilen, zu einer wesentlichen Produktivitätssteigerung führen.

MicroStrategy und Thinking Networks werden künftig ein integriertes Corporate Performance Management in der Cloud anbieten. Hierbei kommunizieren Qvantum, eine Cloud-Plattform für Reporting und Dashboarding über ein Plug-in, das eine reibungslose Synchronisation von Modell- und Geschäftsdaten per Knopfdruck ermöglicht.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Grundlage für neue Geschäftsmodelle

IoT-Betriebssystem Siemens MindSphere

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.