ISL – Induktiver Leitfähigkeitssensor mit vielen Einsatzmöglichkeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit dem ISL 05x bietet Baumer einen Sensor zur induktiven Leitfähigkeitsmessung mit integrierter Kompensation der Medientemperatur und sehr kurzer Ansprechzeit (< 3 s) an.

Der ISL verfügt über eine 3A-Zulassung und eignet sich für vielfältige Anwendungen in der Lebensmittelindustrie, aber auch bei der CIP-Reinigung unterschiedlichster Anlagen. Mit seinem Messbereich von 0…999 mS/cm deckt der ISL sämtliche Anwendungen ab, die in der Lebens-mittelindustrie möglich sind.

Der kompakte, komplett aus korrosionsbeständigem Edelstahl und PEEK gefertigte Sensor kann in direktem Kontakt mit dem Medium in Rohrleitungen ab DN40 installiert werden. Durch seine kurze Ansprechzeit von < 3 s erlaubt er sehr präzise Messungen. Mit dem hygienegerechten G1-Prozess-anschluss ist ein ISL in mehreren Anwendungen einsetzbar, was Einsparungen bei den Beschaffungskosten ermöglicht.

Eine unmittelbare Kontrolle vor Ort, die besonders bei manuell gesteuerten Reinigungsprozessen von Vorteil ist, wird unterstützt durch die rechnerunabhängige Konfiguration mittels eines einzigen Schalters sowie die integrierte LCD-Anzeige für Leitfähigkeit (mS/cm) und Temperatur (°C). Der erweiterte Temperaturbereich des ISL von -20…130 °C qualifiziert den Sensor auch für den Einsatz in SIP-Anlagen (Sterilisation in Place). Der ISL hat für Leitfähigkeit und Temperatur jeweils einen Signalausgang von 4…20 mA.

In der Nahrungsmittelindustrie dient die Messung der Leitfähigkeit von Flüssigkeit beispielsweise zur Kontrolle der Salzkonzentration bei der Käseherstellung sowie zur Trennung von Medium und Reinigungswasser in Produktionsanlagen. Auch in anderen Branchen werden Leitfähigkeitssensoren dort eingesetzt, wo es verschiedene Flüssigkeiten genau voneinander zu trennen gilt, etwa in CIP-Anlagen (Cleaning in Place), bei denen alkalische und saure Reinigungsflüssigkeiten voneinander bzw. vom Spülwasser unterschieden werden müssen.

Die induktive Leitfähigkeitsmessung basiert auf dem Prinzip eines Transformators. Die Flüssigkeit, die durch eine Öffnung des Sensorkopfs fließt, bildet den Kern des Transformators. Die Primärspule auf der einen Seite der Öffnung wird mit einer Wechselspannung gespeist. Auf der anderen Seite der Öffnung wird die durch die Sekundärspule induzierte Spannung gemessen. Da die Leitfähigkeit eines Mediums von dessen Temperatur abhängt, müssen aussagekräftige Messungen stets die Medientemperatur mit berücksichtigen. Der ISL kompensiert diesen Temperatureinfluss automatisch.

Weitere Informationen unter www.baumer.com

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Kognitive Lösungen für die digitale Transformation sind aktuell ein Schlüsselthema vieler Unternehmen, um sich in schnell ändernden Märkten erfolgreich weiterzuentwickeln. Am 11. und 12. Juli 2017 lädt IBM ins Client Center nach Ehningen, um über das Zusammenspiel von Digitalisierung und der IBM-Infrastruktur zu diskutieren. Vorträge über erfolgreiche Kundenprojekte ergänzen vorgedachte Lösungsbeispiele und wiederverwendbare Konzepte.

Auf den Zulieferern der Automobilhersteller liegt ein enormer Kosten- und Zeitdruck. Sie benötigen für die Anforderungen von JIT- und JIS-Produktionen leistungsfähige Tools. Für die optimale Planung, Steuerung und Überwachung einer sequentiell strukturierten Fertigung ab Losgröße 1 hat gbo datacomp das Manufacturing Execution System bisoft MES entwickelt.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.