Infor bringt bei Gummi-Stricker Handel und Produktion auf eine Plattform

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Infor ERP LN überzeugt durch Multi-Site- und Mandantenfähigkeit – Infor PM sorgt zudem für transparente Einblicke in die Unternehmensperformance.

Das Münsteraner Familienunternehmen, das in der Gummi- und Kunststoffverarbeitenden Industrie für seine Fördertechnik, Torsysteme und Technischen Handel bekannt ist, hat sich für die Implementierung von Infor ERP LN und Infor PM 10 entschieden. Geplant ist, die Implementierung nach der FastStart-Methode von Infor aufzusetzen und sowohl das ERP- als auch das Performance Management-System Ostern 2010 live zu schalten.

Gummi-Stricker hatte nach einer Standard-Lösung gesucht, mit der das in die Jahre gekommene Warenwirtschaftssystem ohne Produktionsplanung oder -steuerung abgelöst werden konnte. Infor ERP LN überzeugte das Unternehmen mit der vollständigsten Abdeckung des Pflichtenhefts bei einem guten Preis-Leistungsverhältnis: Ohne weitere Anpassungen kann die Lösung aus dem Standard heraus kundenspezifische Produktsortimente und individuelle Rabattstrukturen im Technischen Handel abbilden und gleichzeitig die komplette Produktionsplanung und -steuerung verwalten. Zudem bietet das System eine detaillierte grafische Übersicht der Produktionsprozesse, so dass Gummi-Stricker auf die Anschaffung eines teuren Leitstands verzichten kann. Positiv ins Gewicht fiel zudem, dass Gummi-Stricker die Einführung des Systems mit dem FastStart-Programm von Infor beschleunigen kann: FastStart liefert vordefinierte Best Practices-Prozesse, die das Unternehmen mit seinen eigenen, im Vorfeld sorgfältig dokumentierten Prozessen vergleicht. Übereinstimmende Prozesse können nach der Einführungsvorlage von Infor abgebildet und der eigentliche Änderungsaufwand klar terminiert werden.

Zusätzliche Pluspunkte verbuchte Infor ERP LN durch seine Mandaten- und Multi-Site-Fähigkeit: Gummi-Stricker will seine ausländischen Handels- und Vertriebsgesellschaften künftig von administrativen Aufgaben entlasten und beispielsweise eine papierlose interne Verrechnung einführen. Zudem werden die internationalen Vertriebsmitarbeiter von dem in Infor ERP LN integrierten Konfigurationsmodul profitieren: Mit Hilfe mobiler Rechner können sie künftig gleich in Verkaufsgesprächen Produktvarianten konfigurieren. Die Daten werden dann beim Kunden vor Ort per Fernzugriff an Infor ERP LN übergeben, um zu prüfen, ob sich die Variante bauen lässt, was sie kostet, ob alle Komponenten verfügbar sind und wann das Produkt geliefert werden kann. Alle Angaben, die der Verkäufer macht, werden sofort im System erfasst, so dass Doppeleingaben vermieden werden und eine technische Freigabe der Bestellung auf dieser Grundlage erteilt werden kann. Dementsprechend rechnet Gummi-Stricker mit einer spürbaren Zeitersparnis gegenüber der früheren Vorgehensweise, Papierunterlagen vom Verkauf in die Disposition und dann schließlich zur Produktion zu schicken.

Gleiches gilt für den Geschäftsbereich Handel: Infor ERP LN bietet mit dem Modul Infor Barcode Support für belegloses Kommissionieren. Das betrifft sowohl den Wareneingang als auch die Disposition von Bestellungen im Technischen Handel. Alle relevanten Abteilungen im Unternehmen wissen zeitgleich, welche Waren eingegangen und welche abholbereit sind. Damit kann Gummi-Stricker den Lagerbestand reduzieren, gleichzeitig aber die Verfügbarkeit der benötigten Produkte sicherstellen.

Um bei allen geplanten Neuerungen die Unternehmensziele und die tatsächliche Leistung beurteilen zu können, hat sich Gummi-Stricker zudem für Infor PM entschieden. Die Performance Management-Suite stellt über ihre OLAP-Plattform umfangreichen Support für Planung, Reporting und Analyse bereit und lässt sich einfach mit Infor ERP LN integrieren. Die verschiedenen Frontends von Infor PM bieten dabei allen Anwendern – von den Fachleuten im Controlling bis zum Empfänger von Standardberichten in Fachabteilungen und im Management – die erforderliche Detailtiefe an Informationen.

Weitere Informationen: www.infor.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Aras, Anbieter von Software für das Product Lifecycle Management (PLM), und Elysium, Entwickler von Interoperabilitätslösungen und Aras-Partner, haben den "Elysium xPDM for Aras"-Konnektor vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Lösung für den Datenaustausch zwischen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes und der PLM-Software Aras Innovator.

Dr. Jan Meinlschmidt, verantwortlich für den Bereich Mobile and Wearable Computing im Smart Production Lab des Volkswagen Konzerns, knüpfte den ersten Kontakt mit Martin Fischer, dem Technischen Leiter der CINRAM-Cinovation GmbH auf der LogiMat 2016. Die Aufgabe: Mit Hilfe einer Daten-Brille soll die Kommissionierung von Scheinwerfern, die just-in-time an die Fertigungsstraße befördert werden, sicherer und schneller gestaltet werden. Pilotiert wird die Technologie derzeit im Volkswagen Werk in Emden.

Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.