22.09.2016 – Kategorie: Fertigung, IT, Technik

Industrie-PCs: Richtig klein – aber oho

pokini_f_wlan_perspektive_antennen

Extra Computer erweitert die Produktfamilie der Pokini-Industrie-PC-Systeme um den Pokini F. Das lüfterlose Gerät gehört mit Abmessungen von 108 x 24 x 83 Millimetern zu den kleinsten PCs dieser Leistungsklasse.

Extra Computer erweitert die Produktfamilie der Pokini-Industrie-PC-Systeme um den Pokini F. Das lüfterlose Gerät gehört mit Abmessungen von 108 x 24 x 83 Millimetern zu den kleinsten PCs dieser Leistungsklasse.

An der Leistungsfähigkeit fehlt es Industrie-PCs in der Regel nicht mehr – nun kommt es mehr und mehr auf den Bauraum an, den die Kisten verschlingen. Da kommt der Pokini F gerade recht. Mit einem AMD SoC mit einer Taktfrequenz von 1,2 GHz bestückt, die im Boostmodus auf 2,2 GHz erhöht werden kann, ist er bis 2026 lieferbar und eignet sich damit für Branchen, die auf eine langfristige Verfügbarkeit aller Komponenten angewiesen sind. Einsatzgebiete sind beispielsweise Produktion oder Anzeigensteuerung von Fahrgastinformationssystemen.

Bis zu acht Gigabyte

Der Industrie-PC kann mit einem DDR3 Arbeitsspeicher von bis zu acht Gigabyte und einer mSATA SSD mit bis zu einem Terabyte Kapazität ausgestattet werden. Das Gerät unterstützt die AMD-Radeon-R6-Grafikkarte. Es können zwei Displays gleichzeitig angesteuert werden. Diverse Schnittstellen erlauben vielfältige Anschlussmöglichkeiten. Der PC ist standardmäßig mit einem LAN-Anschluss versehen. Zudem kann das Gerät mit bis zu drei weiteren LAN-Anschlüssen erweitert werden. Alternativ ist eine Konfiguration mit einem eSATA/USB 2.0 Kombi-Stecker, einem LAN-Anschluss, sowie zwei WLAN-Antennenanschlüssen verfügbar. Neben WLAN unterstützt der Pokini F optional auch Bluetooth 4.0.

Das Gerät ist für den durchgehenden Einsatz in einem Temperaturbereich von −40 °C bis +70 °C konzipiert. Das stabile Druckgussgehäuse verfügt über eine Schutzart von IP30 und ist vor festen Fremdkörpern mit einem Durchmesser ab 2,5 Millimetern geschützt. Dank lüfterlosem Gehäusedesign gibt es keine Geräuschentwicklung. Extra Computer garantiert eine Image-Stabilität von fünf Jahren nach Serienfertigung.

Minaturisierung ist Trumpf

„Der Trend in der Technik geht klar zur Miniaturisierung. In der Produktion lautet die Devise „Platz sparen“, vor allem, wenn es um die Aufrüstung bestehender Maschinen geht. Aber auch im Bereich Digital Signage kommen kleine Industrie-PCs immer mehr zum Einsatz. Ein Beispiel hierfür sind Fahrgastinformationssysteme der öffentlichen Verkehrsmittel,“ erläutert Alexander Plöger, Product Manager Industry bei der Extra Computer GmbH. „Mit unserem Pokini F haben wir ein Produkt, das beweist, dass kleines Volumen nicht mit Leistungseinbußen einhergehen muss, und das den steigenden Anforderungen der verschiedenen Branchen gewachsen ist.“


Teilen Sie die Meldung „Industrie-PCs: Richtig klein – aber oho“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

Automation, Fertigung, Industrie 4.0

Scroll to Top