13.05.2013 – Kategorie: IT, Technik

ifm mit neuem IO-Link-Master für die Prozessindustrie

ifm-electronic-io-link_wpi_486_screen

Auf der Hannover Messe zeigte ifm electronic unter anderem durchgängige Lösungen für die Anbindung von Sensoren an die SPS. Mit Hilfe der genormten IO-Link-Schnittstelle wird der letzte Meter vom Sensor oder Aktuator zum  E/A-Modul effizient überbrückt. Dies schafft die Möglichkeit, problemlos Parameter von der Steuerung über den Feldbus in den Sensor zu laden.

Mit IO-Link besitzt der Anwender ein Instrument zur Übertragung von zyklischen, azyklische Daten und Meldungen in beide Richtungen. Aufbauend auf der breiten IO-Link-Sensorpalette, von Druck über Temperatur und Durchfluss bis zu kapazitiven und optischen Sensoren, stellte das Unternehmen neue IO-Link-Master zur Systemintegration in Profibus-DP und AS-Interface vor. Je nach präferiertem Feldbus können ausgewählte Sensoren einfach integriert werden. Das Profibus-IO-Link-Gateway erlaubt, mit Hilfe der bereitgestellten GSG-Datei, den direkten Software-Zugriff im Hardware-Manager auf alle Sensorfunktionen. Dies können Schaltpunkt- und Parametereinstellungen sein. Das AS-i IO-Link-Modul bietet eine Anbindung an die übrigen Ethernet-basierten Feldbusse über das ifm-AS-i Gateway, beziehungsweise eine Softwareintegration in CoDeSys.


Teilen Sie die Meldung „ifm mit neuem IO-Link-Master für die Prozessindustrie“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top