High-speed Vertrieb und Entwicklung mit 3D Anlagensimulation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Visual Components präsentiert auf der SPS/IPC/Drives 2010 die 3D Product Suite mit erweiterten PLC-Features sowie direkter Schnittstellenanbindung für die S-7er Serie von Siemens und TwinCAT von Beckhoff.

Zur SPS/IPC/Drives 2010 präsentiert der finnische Softwarehersteller Visual Components Oy ein erweitertes Portfolio der 3D Simulationssoftware für Anlagenbauer und System-Integratoren in der Steuerungs- und Automatisierungstechnik. Die 3D Product Suite von Visual Components bietet hierfür 4 Module: 3DCreate, 3DSimulate, 3DRealize R und 3DRealize.

“Unsere erweiterten PLC-Features für die Steuerungs- und Automatisierungstechnik erleichtern die Ausarbeitung verschiedener Konzepte mit Standardsystemen oder kundenspezifischen Lösungen und beschleunigen die Umsetzung und Testphase des 3D Anlagen-Replikats vor der eigentlichen Inbetriebnahme”, so Velez weiter.

Die Ankopplung an Steuerungen erfolgt über das PLC-Add-on. Mit dem Software-Release 2010 bietet Visual Components neben der OPC-Schnittstelle zusätzlich die direkte Schnittstellenunterstützung der S-7er Serie von Siemens sowie der TwinCAT Serie von Beckhoff.

Marketing und Vertrieb in 3D

Die Anlagenbauer müssten, so Velez weiter, innerhalb sehr kurzer Zeit mit einem Konzept überzeugen, um Aufträge zu gewinnen. Visual Components bietet Herstellern und System-Integratoren ein leistungsstarkes Simulations-Tool, um schnell und effektiv aussagekräftige 3D Präsentationen ihrer Konzepte zu realisieren. Diese eignen sich zur Video-Präsentation auf Messen ebenso wie zum E-Mail-Versand an Kunden und Interessenten.

Alle relevanten Daten und Hardware-Komponenten werden hierfür in die 3D Product Suite eingelesen und in definierten Auswahlbibliotheken angelegt. Die Bibliotheken sind beliebig erweiterbar und weiter verwertbar. Einmal erstellte Anlagen-Simulationen lassen sich zudem sehr schnell auf aktuelle, kundenspezifische Anfragen anpassen und überzeugend präsentieren.

Kostenreduktion durch 3D Simulation und virtuelle Inbetriebnahme

Die virtuelle Inbetriebnahme ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Kostenreduktion und Zeitersparnis bei der Entwicklung neuer Anlagen sowie für die Neukonfiguration bestehender Fertigungslinien. Dabei werden die Verbesserungspotenziale für die gewünschten Produktionsziele, Möglichkeiten zur Kostensenkung sowie zur Vermeidung von Produktionsengpässen bereits im 3D Modell ermittelt. Dies umfasst umfangreiche Tests von Steuerungsalgorithmen ebenso wie die Fehlerbehebung bei Steuerungssystemen.

Im 3D Simulationsmodell werden die verschiedenen Maschinen- und Anlagenkomponenten miteinander verbunden sowie deren Interaktion mit anderen Fertigungskomponenten getestet. Auswahl und Einbindung geeigneter Systemkomponenten wie Industrie-Roboter, Förderbänder oder Drehtelleransteuerungen werden durch die 3D Simulation und die virtuelle Inbetriebnahme dabei deutlich optimiert.

Von der ersten Idee über Planung, Konstruktion und Validierung einer Anlage bietet der 3D Product Suite eine umfangreiche Präsentations-, Simulations- und Testumgebung zur Echtzeit-Präsentation kundenspezifischer Lösungen, die auch das Einbeziehen tatsächlicher PLC-Codes erlaubt.

“Anlagenbauer integrieren ihr spezifisches Know-how der Steuerungs- und Automatisierungssysteme mit allen relevanten Daten, Schnittstellen oder Hardwarekomponenten in unsere Software und bilden im 3D Modell dann das Verhalten und Aussehen der echten Maschinen realitätsgetreu ab”, fasst Ricardo Velez den Prozess der 3D Anlagenplanung zusammen.

3D Schulung der Anlagenbedienung spart Zeit und Geld

Mit ihrem 3D Anlagenmodell können Anlagenbauer und System-Integratoren zusätzlich das Bedienpersonal ihrer Endkunden für die neuen Fertigungslinien bereits vor der Inbetriebnahme der Maschine am 3D Modell schulen.

Ein kostenloses Testpaket der Visual Components Product Suite 2010 kann unter www.visualcomponents.com/Forms/FreeTrial angefordert werden.

Visual Components ist über den deutschen autorisierten Vertragspartner DUALIS GmbH IT Solution auf der SPS/IPC/Drives 2010 vertreten: SPS/IPC/Drives – Nürnberg, 23. bis 25. November 2010, Halle 7a, Stand 106

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.visualcomponents.com

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ab sofort startet der 3D-Druck-Wettbewerb „Proto Labs Design Challenge 2017“ in ganz Europa. Dieser bietet Studierenden der Ingenieurwissenschaften und qualifizierten Designern, Konstrukteuren und Produktentwicklern die Gelegenheit, eine neue Designhilfe für die Produktion von 3D-gedruckten Teilen zu entwerfen. Dabei sollen die erzielbaren Möglichkeiten und die zu berücksichtigenden Beschränkungen, die in der Entwurfsphase für das 3D-Druckverfahren auftreten können, dargestellt werden.

Als erste und weltweit bislang einzige Messegesellschaft plant die Deutsche Messe AG, ihr Gelände in Hannover mit einer flächendeckenden 5G-Infrastruktur auszustatten. Damit soll das 100 Hektar große Areal zu einem innovativen Multifunktions-Campus werden, der ganzjährig als Testfeld für 5G-Echtzeit-Anwendungsfälle bereitstehen wird. Als erste 5G-Messe wird im Herbst 2020 die 5G CMM Expo an den Start gehen.

Werbung

Top Jobs

Es wurden keine Jobangebote gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem Weg zur smarten industriellen Produktion

Einsatz der additiven Fertigung im produzierenden Gewerbe

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.